Mai 25, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Israel Gaza: Die USA warnen erneut vor dem Angriff auf Rafah

Israel Gaza: Die USA warnen erneut vor dem Angriff auf Rafah
  • Von Alex Therrien und John Sudworth in New York
  • BBC News

Kommentieren Sie das Foto, Ein palästinensisches Mädchen am Ort des israelischen Überfalls auf ein Haus in Rafah diese Woche

US-Beamte äußerten gegenüber ihren israelischen Amtskollegen erneut Bedenken hinsichtlich der Pläne Israels, Militäroperationen in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen durchzuführen.

Das Weiße Haus erklärte, die Vertreter des israelischen Premierministers seien übereingekommen, „diese Bedenken zu berücksichtigen“.

Die Vereinigten Staaten haben Israel wiederholt aufgefordert, keinen größeren Angriff in Rafah zu starten, um weitere zivile Opfer in Gaza zu vermeiden.

Unabhängig davon legten die Vereinigten Staaten ihr Veto gegen eine UN-Resolution ein, die dem Staat Palästina die Vollmitgliedschaft gewährte.

In einer anderen Entwicklung sprach US-Verteidigungsminister Lloyd Austin mit dem israelischen Verteidigungsminister Yoav Galant, „um regionale Bedrohungen und die destabilisierenden Aktionen Irans im Nahen Osten zu besprechen“.

Sie erörterten auch „die Wichtigkeit, den Fluss humanitärer Hilfe für die Zivilbevölkerung in Gaza zu erhöhen und aufrechtzuerhalten, auch über die neue Straße vom Hafen von Aschdod in Israel“.

Die israelische Armee gab an, einen Tag nach der großflächigen israelischen Bombardierung des zentralen Teils des Gazastreifens sowie von Gaza-Stadt im Norden Dutzende Ziele in Gaza bombardiert zu haben.

Katar – das eine wichtige Rolle bei der Vermittlung der Waffenstillstandsgespräche spielte – hatte zuvor erklärt, dass die Waffenstillstandsverhandlungen ins Stocken geraten seien.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat immer wieder versprochen, als nächsten Schritt der Militäroperationen gegen die Hamas einen Anschlag in Rafah durchzuführen – wo mehr als eine Million Palästinenser Zuflucht suchen.

Der Krieg in Gaza brach aus, als Hamas-geführte Militante am 7. Oktober einen beispiellosen Angriff auf Südisrael verübten, bei dem etwa 1.200 Menschen, die meisten davon Zivilisten, getötet und 253 weitere als Geiseln nach Gaza genommen wurden.

Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums im Gazastreifen wurden seitdem im Gazastreifen während der israelischen Militärkampagne zur Zerstörung der Hamas und zur Freilassung der Geiseln mindestens 33.970 Menschen getötet, die meisten davon Frauen und Kinder.

In einer Erklärung des Weißen Hauses zu dem Treffen am Donnerstag hieß es, dass Rafah zusammen mit dem beispiellosen iranischen Drohnen- und Raketenangriff auf Israel letzte Woche im Mittelpunkt der Diskussionen stünde.

In der Erklärung heißt es: „Beide Seiten einigten sich auf das gemeinsame Ziel, die Hamas in Rafah zu besiegen. Die amerikanischen Teilnehmer äußerten ihre Besorgnis über die unterschiedlichen Vorgehensweisen in Rafah.“

Sie sagte, man sei übereingekommen, Folgegespräche unter den Experten zu führen und werde sich bald wieder treffen.

Israel äußerte sich nicht sofort zu dem Treffen am Donnerstag, das auf ähnliche Gespräche am 1. April folgte.

Berichten zufolge teilten US-Beamte den Israelis damals mit, dass ihre Planung für Rafah nicht ausreichte, um palästinensische Zivilisten zu evakuieren und zu schützen, die dort Zuflucht gesucht hatten, nachdem sie aus ihren Häusern fliehen mussten.

Die Vereinigten Staaten legten auf einer Sitzung des Sicherheitsrats ihr Veto gegen die Resolution ein, die dem Staat Palästina die Vollmitgliedschaft in den Vereinten Nationen gewährte.

Die Palästinensische Autonomiebehörde hat seit 2012 Beobachterstatus, kann jedoch nicht über Verfahren abstimmen.

Es handelte sich um eine einseitige Aktion, die die Vereinigten Staaten unbedingt vermeiden wollten, da es Berichte über intensive Lobbyarbeit hinter den Kulissen im Vorfeld der Abstimmung gab, in der Hoffnung, einige andere Mitglieder des Sicherheitsrats auf ihre Seite zu ziehen.

In seiner Erklärung zum Einsatz des Vetos durch sein Land bestand der stellvertretende US-Botschafter Robert Wood darauf, dass Washington seine starke Unterstützung für die Zwei-Staaten-Lösung fortsetzt, jede Änderung des Status des Staates Palästina in den Vereinten Nationen jedoch nur als Teil erfolgen dürfe einer Verhandlungslösung mit Israel. .

Der palästinensische Delegierte bei den Vereinten Nationen, Riyad Mansour, sagte, sein Volk habe ein „natürliches Recht“ auf Selbstbestimmung.

Er fügte hinzu: „Das palästinensische Volk wird nicht verschwinden.“ „Wir werden nicht verschwinden. Das palästinensische Volk wird nicht begraben. Das ist eine historische Tatsache. Es ist eine Geschichte, die nicht ausgelöscht werden kann, egal welche Supermacht und egal welche Tyrannei.“

Israels Vertreter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, dankte den Vereinigten Staaten dafür, dass sie „angesichts von Heuchelei und Politik zu Wahrheit und Moral stehen“ und beschuldigte andere Länder, die die Resolution unterstützten, die Entscheidung getroffen zu haben, „den palästinensischen Terrorismus mit einem palästinensischen Staat zu belohnen“. .“

Laut dem russischen Gesandten Wassili Nebenzia haben die Vereinigten Staaten „ihre wahre Position gegenüber den Palästinensern demonstriert“. Er fügte hinzu: „Für Washington haben sie es nicht verdient, einen eigenen Staat zu haben. Sie sind nur ein Hindernis für die Verwirklichung der Interessen Israels.“