April 16, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Wir durften nicht weinen“: Freigelassene israelische Geisel beschreibt die „Hölle“ der Inhaftierung in Gaza

„Wir durften nicht weinen“: Freigelassene israelische Geisel beschreibt die „Hölle“ der Inhaftierung in Gaza



CNN

Eine israelische Frau, die von der Hamas in Gaza als Geisel gehalten wurde, beschrieb die „Hölle“ ihrer Inhaftierung nach der Ermordung ihres Mannes und ihrer Tochter und sagte gegenüber CNN, dass ihre Entführer ihren überlebenden kleinen Kindern nicht erlaubt hätten zu weinen und versucht hätten, sie davon zu überzeugen, dass „sie wurden festgehalten. Vergessene.“

Chin Almog Goldstein, die mit ihren überlebenden Kindern während der Hamas-Angriffe auf Israel am 7. Oktober entführt wurde, sagte, sie seien bis zu ihrer Freilassung 51 Tage später in Tunneln und einer Wohnung in Gaza festgehalten worden.

„Sie haben uns beleidigt und sich manchmal über uns lustig gemacht“, sagte sie gegenüber Christiane Amanpour von CNN. „Sie sagten uns, wir hätten vergessen, dass das Einzige, was für Israel wichtig sei, die Kämpfe seien.

„Wir durften nicht weinen“, sagte sie. „Sie wollten, dass wir glücklich sind… Wenn wir weinten, mussten wir es loswerden oder verstecken.“ „Es ist eine Art emotionaler Missbrauch, weil sie uns nicht weinen ließen.“

Almog Goldstein war Zeugin der Ermordung ihres Mannes Nadav und ihrer ältesten Tochter Yam durch bewaffnete Hamas-Kämpfer, die am 7. Oktober ihr Haus nahe der Grenze zu Gaza stürmten.

„Ich nahm eine große Yamswurzelpuppe, so groß wie ein Mensch, und legte sie auf uns, um uns vor den Schüssen zu schützen“, sagte sie zu Amanpour. „Innerhalb weniger Sekunden betraten fünf von ihnen schreiend den Sicherheitsraum, und als ich mich umdrehte, wurde Nadav aus nächster Nähe in die Brust geschossen.“

Augenblicke später wurde ihrer Tochter ins Gesicht geschossen und Almog Goldstein mit ihren drei überlebenden Kindern in ein Familienauto verladen und über die Grenze gebracht. Sie erinnerte sich, dass zwei Hamas-Kämpfer im Auto Selfies machten, als sie nach Gaza zurückkehrten.

Siehe auch  Es bleiben Fragen offen, da Israel seine Unterstützung für mehr Hilfe für Gaza signalisiert

Bei den Angriffen der Hamas am 7. Oktober kamen etwa 1.200 Israelis ums Leben, mehr als 200 Menschen wurden als Geiseln nach Gaza zurückgebracht. Israel geht davon aus, dass noch immer 99 Menschen sowie die Leichen von 31 toten Geiseln in Gaza festgehalten werden.

Almog Goldstein und ihre überlebenden Kinder wurden Ende November im Rahmen eines Austauschs palästinensischer Gefangener in Israel während eines viertägigen Waffenstillstands im Krieg freigelassen.

Sie sagte, dass die Familie während der Gefangenschaft jeden Tag mit wenig Wasser und Nahrung auskommen musste. „Sie haben versucht, uns mit Essen zu versorgen. Anfangs gab es viel, später aber weniger.“

Sie sagte, sie befürchteten, dass sie entweder von ihren Häschern oder bei der „erstaunlichen Bombardierung“ des Gazastreifens durch israelische Streitkräfte getötet würden.

Sie beschrieb die intensive Überwachung durch die Entführer der Familie. „Die Nicht-Araber saßen da und starrten und sagten: Was starrst du? Was denkst du? Es gab keinen persönlichen Raum.“

CNN

Almog Goldstein beschrieb den „emotionalen Missbrauch“, den sie in der Gefangenschaft erlebte.

„Man muss verstehen, dass sie unsere Identität angenommen haben; „Es war sehr schwierig für uns.“

„Sie haben mit uns über Gilad Shalit gesprochen [the captured soldier held by Hamas for five years] „Und ich habe gelacht“, sagte sie. „Sie sagten uns, wir hätten vergessen, dass das Einzige, was für Israel wichtig sei, die Kämpfe seien.“

Almog Goldstein sagte, sie und ihre Kinder hätten mit ihren Entführern über Religion gesprochen und versucht, die Beziehung freundschaftlich aufrechtzuerhalten. „Manchmal sahen wir sie weinen, sich Sorgen um ihre Frauen machen und Briefe an ihre Frauen schreiben.“

Siehe auch  Eine brutale Hitzewelle zieht von Großbritannien und Frankreich nach Mitteleuropa

Amanpour forderte die Freilassung der verbleibenden Geiseln und fragte: „(Tun) wir als Gesellschaft und die Welt alles für sie?“ „Ich kann bezeugen, dass da die Hölle ist.“

Mehr als 30.000 Menschen sind in Gaza gestorben, seit Israel vor fünf Monaten den Krieg gegen die Hamas begann, doch die jüngsten Bemühungen um einen Waffenstillstand, der die Freilassung der verbleibenden Geiseln ermöglichen würde, sind gescheitert.

Zwei US-Beamte waren sich am Donnerstag einig, dass… Die Aussichten sind nicht vielversprechend Israel und Hamas einigten sich Anfang nächster Woche auf einen vorübergehenden Waffenstillstand mit Beginn des Monats Ramadan. „Die Hoffnung schwindet“, sagte ein amerikanischer Beamter.