Februar 28, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ford liefert seinen Elektroautomotor mit einer Reihe von Batterieangeboten aus

Ford liefert seinen Elektroautomotor mit einer Reihe von Batterieangeboten aus

(Reuters) – Ford Motor Co. (FN) hat am Montag neue Lieferverträge für Lithium in der Batteriekategorie vorgestellt, da der US-Autohersteller sein Ziel, bis 2026 zwei Millionen Elektroautos zu produzieren, erreichen und die Lücke zum Marktführer Tesla schließen will. (TSLA.O).

Ford veranstaltet am Montag eine Investorenveranstaltung, um zu erläutern, wie das Unternehmen Geld verdienen und die Produktion seiner nächsten Generation von Elektrofahrzeugen steigern will, um seinen derzeitigen erheblichen Kostennachteil gegenüber der Konkurrenz auszugleichen.

Nordamerikanische Autohersteller kämpfen um die Sicherung der Versorgung mit Batteriematerialien, um die Produktion von Elektrofahrzeugen anzukurbeln, da die Nachfrage nach umweltfreundlicheren Fahrzeugen steigt, und um die Steuererleichterungen der Vereinigten Staaten zu nutzen.

Albemarle Corp. (ALB.N) und Nemaska ​​​​Lithium werden Lithiumhydroxid, einen wesentlichen Bestandteil der Kathode von Lithium-Ionen-Batterien, über eine Laufzeit von fünf bzw. 11 Jahren liefern.

Albemarle wird mehr als 100.000 Tonnen Lithiumhydroxid für fast drei Millionen zukünftige Ford-Elektrofahrzeugbatterien liefern, gaben die beiden Unternehmen am Montag bekannt.

Albemarle-Aktien stiegen im vorbörslichen Handel um 1 % auf 206,01 $.

Der Deal „hilft uns, unsere Pläne zum Erwerb der Schlüsselmineralien, die wir benötigen, um Elektrofahrzeuge für unsere Kunden langfristig erschwinglich zu machen, zu stärken und das Risiko zu verringern“, sagte Lisa Drake, Vizepräsidentin von Ford.

Lithium, ein Hauptbestandteil der meisten modernen Elektrofahrzeugbatterien, verfügt über eine höhere Energiedichte, was es ermöglicht, die Batterien kompakt zu halten und über höhere Speicherkapazitäten zu verfügen, was für die Überbrückung großer Entfernungen zwischen den Ladevorgängen erforderlich ist.

Das privat geführte Unternehmen EnergySource Minerals wird Lithiumhydroxid vom Standort Imperial Valley in Kalifornien liefern, der voraussichtlich im Jahr 2025 in Betrieb gehen wird, sagte sie, während Compass Minerals (CMP.N) Lithiumcarbonat liefern wird.

Siehe auch  Dow-Futures: Aktien steigen in Gesprächen zwischen Russland und der Ukraine; Apple, die niederländische Bruderschaft bricht aus

Ford schloss sich Anfang des Jahres PT Vale Indonesia und dem chinesischen Unternehmen Zhejiang Huayou Cobalt als neuer Partner für eine 4,5 Milliarden US-Dollar teure Nickelverarbeitungsanlage in Indonesien an.

Die am Montag angekündigten Deals sind auch Ausdruck der anhaltenden Skepsis an der Wall Street hinsichtlich der Fähigkeit der alten Autohersteller, die hohen Ziele für die Produktion von Elektrofahrzeugen zu erreichen.

Ford hat angekündigt, bis Ende 2023 über die weltweite Kapazität zum Bau von 600.000 Elektrofahrzeugen zu verfügen. Unterdessen könnte die Elektroproduktion des Rivalen General Motors Corp. (GM.N) Prognosen zufolge ebenfalls Mitte des Jahrzehnts gedeckelt werden und Analyse für Reuters erstellt. .

Der US-Automobilhersteller bekräftigte am Montag seine Prognose für das Gesamtjahr mit einem bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern in Höhe von 9 bis 11 Milliarden US-Dollar und einem bereinigten freien Cashflow von etwa 6 Milliarden US-Dollar.

Ford geht weiterhin davon aus, dass seine Elektroauto-Sparte in diesem Jahr drei Milliarden US-Dollar verlieren wird.

Nemaska ​​​​Lithium ist zu gleichen Teilen im Besitz von Investissement Québec, der Wirtschaftsentwicklungsagentur der Regierung von Quebec, und Livent Corporation (LTHM.N). Ford wird sein erster Kunde sein.

Chiles SQM (SQMA.SN), nach Albemarle der zweitgrößte Lithiumproduzent der Welt, unterzeichnete am Montag seinen langfristigen Liefervertrag mit Ford, obwohl keines der beiden Unternehmen die Anzahl der Jahre angab.

Zusätzliche Berichterstattung von Abhijith Janappavaram in Bengaluru; Herausgegeben von Sriraj Kalluvila

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Joseph Weiß

Thomson Reuters

Joe White ist der globale Automobilkorrespondent von Reuters mit Sitz in Detroit. Joe deckt ein breites Spektrum an Themen der Automobil- und Transportindustrie ab und schreibt The Auto File, einen dreimal wöchentlichen Newsletter über die globale Automobilindustrie. Joe kam im Januar 2015 als Transportredakteur zu Reuters und leitete die Berichterstattung über Flugzeuge, Züge und Automobile. Später wurde er Global Automotive Editor. Zuvor war er als Global Automotive Editor des Wall Street Journal tätig, wo er die Berichterstattung über die Automobilindustrie überwachte und das Büro in Detroit leitete. Joe war Co-Autor (zusammen mit Paul Ingracia) von „The Comeback: The Fall and Rise of the American Auto Industry“, und er und Paul teilten sich 1993 den Pulitzer-Preis für Cadence Reporting.

Siehe auch  Tesla konnte am Montag die Produktion in Shanghai nicht wieder aufnehmen