Oktober 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Finanzblitze erschütterten Russland, als Versicherungsunternehmen ausstiegen und die Londoner Aktien ins Stocken gerieten

Finanzblitze erschütterten Russland, als Versicherungsunternehmen ausstiegen und die Londoner Aktien ins Stocken gerieten

Büros der London Stock Exchange Group in der City of London, Großbritannien, 29. Dezember 2017. REUTERS/Toby Melville

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

  • Die Londoner Börse stellt den Handel mit GDRs mit Bezug zu Russland ein
  • Gewerbliche Versicherer ziehen sich aus russischen Risiken zurück
  • Investoren verkaufen weiterhin russische Vermögenswerte
  • Die Deutsche Bank testet Russlands Tech-Hub

LONDON (Reuters) – Russlands globale finanzielle Isolation verschärfte sich am Freitag, als die Londoner Börse den Handel mit ihren letzten russischen Wertpapieren einstellte und einige Versicherer wegen Moskaus Invasion in der Ukraine Deckung von Emittenten zogen.

Banken, Investoren und Versicherungsunternehmen haben diesen Druck in den letzten Tagen verstärkt, indem sie Investitionen in Russland aufgegeben und die Erbringung ihrer Dienstleistungen eingestellt haben.

Die Londoner Börse sagte, sie habe GDRs, die Anteile an einem ausländischen Unternehmen darstellen, für acht russische Unternehmen, darunter Magnet und Sistema, ausgesetzt, nachdem sie am Donnerstag den Handel mit 28 Unternehmen eingefroren hatte. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Der Handelsstopp kommt, da Großbritannien, die Europäische Union und die Vereinigten Staaten weiterhin Finanzsanktionen gegen Russland verhängen, um dessen Unternehmen den Zugang zu den westlichen Märkten zu verwehren.

Handelskreditversicherer, die ein finanzielles Sicherheitsnetz für Exporte und Importe bieten, ziehen sich von der Deckung von Unternehmen zurück, die in die Ukraine und nach Russland exportieren, sagten Branchenquellen, die Sanktionen, hohen Forderungen oder Zahlungsausfällen ausgesetzt sind, was eine weitere Verschiebung in der Schlinge um Moskau darstellt . . Weiterlesen

Siehe auch  Tesla konnte am Montag die Produktion in Shanghai nicht wieder aufnehmen

Der Einstieg in den fast 3 Billionen US-Dollar schweren globalen Markt wird die ohnehin schon angeschlagene russische Wirtschaft weiter unter Druck setzen.

„Vergangene Woche haben die Warenkreditversicherer die Unterstützung neuer Risiken für die Ukraine und Russland vorübergehend eingestellt“, sagte Nick Robson, Global Leader in Credit Specialties beim Versicherungsmakler Marsh.

Sechs Beamte teilten Reuters mit, dass EU-Beamte nach der Invasion auch erwägen, den Einfluss Russlands und den Zugang zu Finanzmitteln beim Internationalen Währungsfonds einzudämmen. L2N2V71XO

Washington seinerseits wird weiterhin multilaterale Sanktionen verhängen, [and] Er hat den Reichtum russischer Oligarchen als Teil einer Druckkampagne ins Visier genommen“, schrieb Isaac Boltansky, Direktor für Politik bei der Maklerfirma BTIG, am Freitag in einer Notiz.

Investoren draußen

Der britische Versicherer und Vermögensverwalter Royal London hat als jüngster westlicher Investor angekündigt, seine russischen Vermögenswerte so schnell wie möglich zu verkaufen, nachdem in den letzten Tagen eine Reihe ähnlicher Ankündigungen stattgefunden hatten.

„Wir können diese Dinge sowieso nicht handeln, aber wir beabsichtigen, sie so schnell wie möglich zu veräußern“, sagte Barry O’Dwyer, Vorstandsvorsitzender von Royal London, gegenüber Reuters. Weiterlesen

Der Vorstandsvorsitzende einer anderen großen britischen Investmentgruppe, Schroders, sagte am Donnerstag, russische Aktien und Anleihen befänden sich nun „in einer völlig uninvestierbaren Welt“. Weiterlesen

Schweizer Vermögensverwalter Julius Bär (BAER.S) Zwei Quellen, die mit der Geschäftstätigkeit der Bank vertraut sind, sagten Reuters, sie habe das Neugeschäft mit wohlhabenden Russen eingestellt. Weiterlesen

Einige Anleger stapeln sich jedoch in Fonds mit Bezug zu Russland und sehen die derzeit ins Stocken geratenen Niveaus als potenziellen günstigen Einstiegspunkt für russische Vermögenswerte. Weiterlesen

Deutsche Bank (DBKGn.DE) Es sagte, es teste seine Aktivitäten in Russland, wo es etwa 1.500 Mitarbeiter in einem großen Technologiezentrum beschäftigt, da Banken mit einer großen russischen Präsenz mit den Folgen ihrer wachsenden finanziellen Isolation zu kämpfen haben.

Zusätzliche Berichterstattung von Caroline Cohn und Lawrence White Zusätzliche Berichterstattung von Michelle Price, Tom Sims und Frank Sebelt in Frankfurt Redaktion von Alexander Smith, Jonathan Otis und David Gregorio

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.