Dezember 3, 2021

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Erdogan ordnete die Ausweisung von zehn Botschaftern an, darunter Frankreich

Der türkische Präsident warf den Botschaftern vor, die Freilassung der feindlichen Osmanischen Garde gefordert zu haben. Er glaubt, dass sie „die Türkei kennen und verstehen müssen“.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gab am Samstag bekannt, er habe die schnellstmögliche Ausweisung von zehn Botschaftern, darunter Frankreich, Deutschland und die USA, angeordnet und die Freilassung der feindlichen Osmanischen Garde gefordert.

„Ich habe unseren Außenminister angewiesen, diese zehn Botschafter so schnell wie möglich zu Nicht-Personen zu erklären“, sagte das Staatsoberhaupt bei einem Besuch in der Zentraltürkei.

Recep Tayyip Erdogan warf diesen Diplomaten weiter vor, „die Türkei zu kennen und zu verstehen“ und „unhöflich“ zu sein. „Wenn sie es nicht wissen, müssen sie das ‚Land‘ verlassen“, fügte er hinzu. Ein seltener Schritt in den internationalen Beziehungen, Diplomaten zum „Niemandsland“ zu erklären, ebnet den Weg für ihre Ausweisung oder Abberufung aus ihrem Heimatland.

Derzeit gibt es keine offizielle Ankündigung

Nach Angaben deutscher diplomatischer Quellen haben sich die zehn beteiligten Länder am Samstagabend beraten, eine offizielle Ankündigung wurde jedoch nicht gemacht.

„Von morgens bis abends sagen sie (Diplomaten) wieder: Wache, Wache … aber Sie sprechen von Wache, Soros‘ Agenten in der Türkei“, sagte Präsident Erdogan bei einer öffentlichen Versammlung. Ständig vergleicht er den Feind mit dem amerikanischen Milliardär George Soros, der ungarischer Abstammung ist.

Osman Kawala, der vier Jahre ohne Gerichtsverfahren inhaftiert war, wird seit 2013 vom Regime von Präsident Erdogan beschuldigt, die Türkei zu destabilisieren.

In Pressemitteilung vom Montagabend, Kanada, Frankreich, Finnland, Dänemark, Deutschland, die Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Schweden und die Vereinigten Staaten haben eine „faire und schnelle Lösung“ gefordert. Vier Jahre Gefängnis ohne Gerichtsverfahren.

Siehe auch  Olympic Lyonis offizielles Forum gehackt, um Dmitry Byte-Angriff zu "rächen"

Am nächsten Tag wurden ihre Botschafter ins Außenministerium gerufen, wo türkische Beamte ihr Vorgehen als „inakzeptabel“ empfanden. Der türkische Staatschef besiegelte die Drohung der Abschiebung, nachdem er am Donnerstag von einer Afrikareise zurückgekehrt war.

„Nichts rechtfertigt eine Räumung“

Als erste Länder, die reagierten, gaben am Samstagabend Schweden, Norwegen, Dänemark und die Niederlande sowie Deutschland bekannt, dass sie zu diesem Zeitpunkt noch keine offizielle Benachrichtigung von ihren jeweiligen Botschaftern erhalten haben.

„Unser Botschafter hat nichts unternommen, um die Ausweisung zu rechtfertigen“, sagte Trudeau Masjid, ein Sprecher des norwegischen Außenministeriums, unter Berufung auf die Nachrichtenagentur NTB, die „die Türkei weiterhin auffordert, demokratische Standards einzuhalten“.

„Wir befinden uns derzeit in intensiver Abstimmung mit neun weiteren beteiligten Ländern“, heißt es in einer Mitteilung des Auswärtigen Amtes. Viele niederländische Parlamentarier reagierten in den sozialen Medien.

„Genau, der niederländische Botschafter in der Türkei hat die Umsetzung der Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in anderen Fragen gefordert. Von nun an müssen 27 EU-Staaten beitreten“, sagte der Labour-Abgeordnete. Katie Bree hat getwittert.

Im Dezember 2019 ordnete der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) die sofortige Freilassung von Osman Guard vergeblich an.

Im Alter von 64 Jahren wurde diese prominente Persönlichkeit der in Paris geborenen Zivilgesellschaft, ein wohlhabender Geschäftsmann und Philanthrop, Anfang Oktober von einem Istanbuler Gericht mit der Begründung festgenommen, dass „es keine neuen Elemente gibt, die ihn wieder in Gewahrsam bringen könnten. Freiheit. “ Osman Kawala, der die Vorwürfe gegen ihn stets bestritten hat, taucht am 26. November erneut auf.

Jesse wurde erstmals 2013 festgenommen, weil er an einer regierungsfeindlichen Bewegung teilgenommen hatte und beschuldigte ihn der Verschwörung und Spionage, als Recep Tayyip Erdogan Premierminister war.

Siehe auch  Video - Ein Jahr Regen in 48 Stunden: Sizilien von Überschwemmungen betroffen

„Fairer Prozess ist nicht mehr möglich“

In einem kürzlich geführten Interview sagte Osman Guardia, es erlaube Erdogans Regime, seine „Verschwörungstheorien“ zu rechtfertigen.

„Angenommen, ein faires Verfahren ist unter diesen Umständen nicht mehr möglich, halte ich es für keinen Sinn, an den kommenden Anhörungen teilzunehmen“, teilte er am Freitag durch seine Anwälte mit.

Der Europarat hat der Türkei kürzlich mit Sanktionen gedroht, die er akzeptieren kann, falls sein Gegner bei seiner nächsten Sitzung (30. November bis 2. Dezember) nicht freigelassen wird. Oppositionsführer Kemel Glidaroklu sagte, die Drohung, die Botschafter sofort auszuweisen, riskiere, „das Land in den Abgrund zu treiben“.