Dezember 3, 2021

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der größte Drogenhändler des Landes, „Otonial“, wurde festgenommen

Er ist der meistgesuchte Drogenhändler des Landes. Am Samstag, 23. Oktober, gab die kolumbianische Regierung die Festnahme von Dior Antonio Usuka, bekannt als „Ottoniel“, bekannt. „Dies ist der schwerste Schlag gegen den Drogenhandel in unserem Land in diesem Jahrhundert“ (R), Vergleichbar mit dem Sturz von Pablo Escobar“, begrüßt Präsident Evan Duke In einer Nachricht in sozialen Netzwerken.

Pablo Escobar, Anführer des Medellín-Kartells (Nordwesten), das bis zu 80 % des weltweiten Kokainhandels kontrolliert, wurde 1993 von der kolumbianischen Polizei getötet.

Ottoniel, 50, ist der Anführer des Clan del Colpo, der mächtigsten Drogenschmugglerbande Kolumbiens. Das Kartell, das hauptsächlich durch Drogenhandel, illegalen Bergbau und Erpressung finanziert wird, ist laut der unabhängigen Denkfabrik Indepass in fast 300 Gemeinden im ganzen Land präsent.

Die Vereinigten Staaten haben eine Belohnung von 5 Millionen US-Dollar für die Übernahme von Otonyl angeboten. Er wurde 2009 von einem US-Richter angeklagt und wird vor dem Southern District Court in New York angeklagt.

500 Sicherheitskräfte, 22 Hubschrauber

Auch die USA trugen zu seiner Festnahme in Nekogli im Nordwesten des Landes nahe der Grenze zu Panama bei. Durchgeführt von der kolumbianischen Polizei „Eine große Satellitenoperation mit Agenturen in den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich“, erklärte Generaldirektor der Polizei George Vargas auf der Pressekonferenz. Bei der Intervention sei ein Polizist getötet worden, der etwa 500 Angehörige der Sicherheitskräfte mobilisiert habe, unterstützt von 22 Hubschraubern, sagte er.

Die von der kolumbianischen Regierung veröffentlichten Bilder sind autonom, umgeben von schwarz gekleideten, mit Handschellen gefesselten und bewaffneten kolumbianischen Soldaten. Besondere Anerkennung für Sicherheitskräfte (…) Um Tyro Antonio Usuka in Nekogli zu fangen, „Autonomie„, Senior Anführer des Clan del Colpo“, sagte Emilio Archila, ein Berater von Präsident Ivan Duke, auf Twitter.

Siehe auch  In den Vereinigten Staaten blockieren Republikaner den Zugang zu Minderheitenstimmen

Der Clan del Colpo bestand aus Mitgliedern paramilitärischer Gruppen, die bis 2010 einen erbitterten Kampf gegen linke Guerillas führten. Die kolumbianische Regierung wirft ihm vor, für die schlimmsten Gewaltwellen verantwortlich zu sein. Unterzeichnete 2016 ein Friedensabkommen mit den Guerillas der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC, marxistisch).

Kuriere statt Telefon

Im Jahr 2017 kündigte Otoniel seine Absicht an, eine Einigung zu erzielen, um vor Gericht zu gehen. Die Regierung schickte 1.000 Soldaten, um ihn zu jagen.

Weiterlesen Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten In Kolumbien fordern „Betäubungsmittel“ Gespräche mit der Regierung

Nach Angaben der Polizei versteckte sich der Drogenschmuggler in den Wäldern in der Gegend von Uraba, wo er sich aufhielt, und benutzte kein Telefon, da er sich auf Kuriere verließ, um zu kommunizieren. „Er zog mit acht Sicherheitskreisen um“ Um ihn herum, sagte General Vargas.

Bei den Zusammenstößen mit der Polizei im Jahr 2012, nach dem Tod seines Bruders Juan de Dios, „Giovanni“, war Ottoniel der Anführer von Glan del Colbo. (EPL), mobilisierte 1991 marxistische Guerillas. Als es seine Waffen niederlegte, schloss es sich rechtsextremen paramilitärischen Gruppen an. Viele dieser Gruppen wurden 2006 auf Initiative der Regierung des ehemaligen rechtsgerichteten Präsidenten Alvaro Uribe (2002-2010) mobilisiert. Aber die Autonomen beschlossen, illegal zu sein.

Trotz vier Jahrzehnten des Kampfes gegen den Drogenhandel bleibt Kolumbien der weltweit führende Verbraucher, einschließlich der Vereinigten Staaten.

Weiterlesen Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Mexiko ist im weiten Griff der Mafia-Kultur

Welt mit AFP