Mai 29, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Elon Musk sagt, die Rechtsabteilung von Twitter habe ihm mitgeteilt, dass er gegen eine Geheimhaltungsvereinbarung verstoßen habe

Elon Musk sagt, die Rechtsabteilung von Twitter habe ihm mitgeteilt, dass er gegen eine Geheimhaltungsvereinbarung verstoßen habe

Elon Musk, CEO von Tesla, nimmt an der Eröffnungsfeier der Tesla Shanghai Gigafactory in Shanghai, China, am 7. Januar 2019 Teil. REUTERS/Ali Song

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

14. Mai (Reuters) – Elon Musk hat am Samstag getwittert (TWTR.N) Das Rechtsteam beschuldigte ihn, gegen eine Geheimhaltungsvereinbarung verstoßen zu haben, indem es enthüllte, dass die Stichprobengröße für die Überprüfungen der Social-Media-Plattform auf automatisierte Benutzer 100 betrug.

„Die Rechtsabteilung von Twitter wurde vorgeladen, um sich darüber zu beschweren, dass ich gegen ihre Geheimhaltungsvereinbarung verstoßen habe, indem ich enthüllte, dass die Stichprobengröße des Bot-Scans 100 beträgt!“ Musk, CEO des Elektroautoherstellers Tesla, twitterte (TSLA.O).

Musk twitterte am Freitag, dass sein 44-Milliarden-Dollar-Cash-Deal, mit dem das Unternehmen privatisiert werden soll, „vorübergehend ausgesetzt“ sei, während er auf Daten über den Prozentsatz seiner gefälschten Konten wartet. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Er sagte, sein Team werde eine „zufällige Stichprobe von 100 Followern“ auf Twitter testen, um die Bots zu identifizieren. Seine Antwort auf eine Anklagefrage löste Twitter aus.

Als ein Benutzer Musk bat, „den Bot-Filterprozess zu klären“, antwortete er: „Ich habe 100 als Zahl für die Stichprobengröße gewählt, weil Twitter diese für einen <5 % gefälschten/Spam/duplizierten Account verwendet.“

Moschus zwitschern In den frühen Morgenstunden des Sonntags hatte er noch keine Analyse gesehen, die zeigte, dass das Social-Media-Unternehmen gefälschte Konten unter 5 % hatte.

Später sagte er, dass „die Möglichkeit besteht, dass mehr als 90 % täglich aktive Benutzer sind“.

Zusätzliche Berichterstattung von Jaivir Singh Shekhawat und Rashna Dhanrajani in Bengaluru; Redaktion von Cynthia Osterman, Richard Chang und David Evans

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.