Dezember 3, 2021

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ein von einem Krokodil angegriffener Mann verteidigt sich mit einem Taschenmesser

Der 60-jährige Australier schleppte das Seekrokodil in den Fluss und stach ihm mit seinem Taschenmesser mehrmals in den Kopf.

Ein 60-jähriger Australier flüchtete aus dem Kiefer eines vier Meter langen Seekrokodils und zerrte ihn in den Fluss, wo er mit seinem Taschenmesser wiederholt in den Kopf gestochen wurde, teilten lokale Behörden am Mittwoch (10. November) mit.

Wildlife-Beamte sagten, der Mann habe das Glück gehabt, nach einem verheerenden Angriff auf einen abgelegenen Fluss auf der Cape-York-Halbinsel im Norden Australiens noch am Leben zu sein. „Es gab eine Schlägerei und zum Glück entkam er den Fängen eines vier- bis viereinhalb Meter großen Krokodils. Die Chancen dafür sind sehr gering“, sagte Matt Bryan vom Queensland State Department of Environment.

Der Mann ging letzte Woche auf einer fünfstündigen Fahrt von Cairns zu seinem Haus in der Nähe von Hope Vale angeln und jagte einen Bullen vom Ufer, um sich dort niederzulassen. Dann schlug das Krokodil zu.

Wird mit einem Stier verwechselt

„Ein paar Sekunden bevor sich das Krokodil auf ihn warf, beschrieb er, wie er ihn schlug, als er seine Angel auswerfen wollte“, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums. Als sich die Kiefer des Krokodils um seine Schuhe schlangen, klammerte er sich in einem verzweifelten Versuch, aus dem Fluss zu kommen, an einen sumpfigen Ast.

Aber er wurde bald im Kampf besiegt und in den Fluss gezerrt. „Beim Betreten des Wassers konnte der Mann sein Messer aus dem Gürtel holen und dem Krokodil in den Kopf stechen, bis er ausstieg. Der Mann ging dann an Land und ging zur Behandlung ins Cooktown Hospital.

Siehe auch  Trump sagte in New York während eines Gerichtsverfahrens gegen seine Leibwächter aus

Er wurde dann ins Cairns Hospital geflogen, wo er sich eine Woche später immer noch erholt. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte, er sei in einem „stabilen“ Zustand. Wildschutzbeamte, die den Mann am Dienstag interviewten, bestätigten, dass seine Verletzungen einem Krokodilangriff ähnelten.

„Dann sieht es so aus, als hätte das Krokodil den Stier oder die Kuh ins Visier genommen, es ist zur falschen Zeit am falschen Ort gelandet“, sagte Matt Bryan gegenüber Reportern. „Es war eine völlig nervenaufreibende Erfahrung. Er wird es nie vergessen“, fügte er hinzu.

Meereskrokodile oder „Salz“ können sieben Meter lang werden und über eine Tonne wiegen, charakteristisch für den tropischen Norden des riesigen Landes. Ihre Zahl ist explodiert, seit sie 1971 zur geschützten Art erklärt wurden Die jüngsten Angriffe haben die Debatte über ihre Kontrolle neu entfacht.

Todesfälle sind relativ selten, wobei Einheimische und Besucher gebeten werden, sich von krokodilverseuchten Wasserstraßen fernzuhalten.