Juni 18, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Durch die Annahme des Biden-Plans haben die Vereinten Nationen Sicherheitsrat fordert Israel und Hamas auf, das Feuer einzustellen – Freilassung

Durch die Annahme des Biden-Plans haben die Vereinten Nationen  Sicherheitsrat fordert Israel und Hamas auf, das Feuer einzustellen – Freilassung
Krieg zwischen Hamas und IsraelFall

Am Montag, dem 10. Juni, genehmigte das höchste Gremium der Vereinten Nationen einen Entwurf einer US-Resolution, in der die Hamas aufgefordert wird, einen vorgeschlagenen Waffenstillstand in Gaza zu akzeptieren. Russland enthielt sich der Stimme und verwies auf die Unklarheiten und Widersprüche Israels.

„Heute haben wir für Frieden gestimmt“ Die Hamas wollte am 10. Juni der US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield gratulieren, nachdem der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen nahezu einstimmig eine Resolution angenommen hatte, die die umfassendsten Bedingungen eines Waffenstillstandsabkommens zwischen Israel und Israel unterstützt. Alle fünfzehn Länder, darunter Frankreich, Israel, Algerien, China und das Vereinigte Königreich, stimmten dafür, mit Ausnahme Russlands, das dafür stimmte, sein Recht nicht in Anspruch zu nehmen. Aus dem Weißen Haus begrüßte Joe Biden: „Die Hamas sagt, sie wolle einen Waffenstillstand. Dies bietet die Möglichkeit zu beweisen, dass der Vertrag seriös ist.

Ziel der US-Initiative war es, eine Art internationalen diplomatischen Konsens über die Vertragsbedingungen zu mobilisieren, die offiziell von Washington verteidigt werden. Letzterer antwortete fast sofort im Singular „Glückwunsch“ Resolution bestätigt er seine Absicht in einer Pressemitteilung „Kooperieren Sie, um indirekte Verhandlungen über die Umsetzung dieser Grundsätze zu führen (…)“. Aber hinter dieser plötzlichen allgemeinen Harmonie und dem guten Willen kultiviert das islamistische Establishment ebenso wie die israelischen Behörden immer noch aktiv viele Widersprüche und Unklarheiten in einer Situation, in der Unsicherheit über die tatsächliche Möglichkeit einer Einigung herrscht.

Die verabschiedete Resolution bekräftigt, dass Israel sich an die Grundsätze des Abkommens hält. Daher werden diese Grundsätze nun von der Hamas begrüßt, wobei beide Lager gleichzeitig ihre gegenseitige Bestätigung ihres Wunsches nach Zerstörung bekräftigen. Feindseligkeiten. Ein Ehrgeiz, der sich nicht mit der Aussicht auf einen sofortigen Frieden in einem Konflikt vereinbaren lässt, der nach Angaben örtlicher Beamter seit dem Massaker vom 7. Oktober fast 37.000 Todesopfer in Gaza gefordert hat.

Siehe auch  Neue russische Streiks in der Strominfrastruktur; Alle Zivilisten wurden aufgefordert, Gerson „sofort“ zu verlassen.

„Dieser Text ist ungültig“

Der vom US-Präsidenten seit Ende Mai nachdrücklich geförderte Text enthält einen Friedensplan für Gaza in drei Phasen – was darauf hindeutet, dass es sich um eine israelische Initiative handeln würde. Die erste soll voraussichtlich sechs Wochen dauern „Sofortiger und vollständiger Waffenstillstand“, bezüglich „Freilassung von Geiseln, Frauen, Alten und Verwundeten und Bergung der Überreste getöteter Geiseln im Austausch gegen palästinensische Gefangene.“ Die israelischen Streitkräfte müssen sich aus den besiedelten Gebieten des Gazastreifens zurückziehen „Palästinenser in ihre Häuser und Viertel, einschließlich des Nordens, und Sichere und wirksame Bereitstellung humanitärer Hilfe Im großen Maßstab.“ Die zweite Phase sollte anzeigen „Endgültiges Ende der Kriege“, Durch Vereinbarung zwischen den Kriegführenden, „Im Gegenzug für die Freilassung aller anderen noch in Gaza befindlichen Geiseln und den vollständigen Abzug der israelischen Streitkräfte aus Gaza.“ Schließlich beginnt die dritte und letzte Phase „Großer mehrjähriger Wiederaufbauplan für Gaza“ Die letzten Überreste der toten Geiseln werden zurückgegeben.

Vor der Abstimmung war der Text der Resolution Gegenstand intensiver Verhandlungen hinter den Kulissen, die notwendig waren, um nahezu Einstimmigkeit als Reaktion auf die Bestrebungen der Ratsmitglieder zu erreichen, ein chinesisches oder russisches Veto außer Kraft zu setzen. amerikanisch „Mit einer Stimme sprechen“und schließlich mit der Feindseligkeit Israels gegenüber verschiedenen Regeln umzugehen. Vieles davon steht am Ende, im Votivtext, in abgeschwächter Form „Bekräftigt sein festes Engagement für die Vision einer Zwei-Staaten-Lösung“, „betont die Bedeutung der Vereinigung des Gazastreifens und.“ Westjordanland unter der Palästinensischen Autonomiebehörde“ Und vor allem „Gaza lehnt jeden Versuch einer demografischen oder territorialen Veränderung, einschließlich gezielter Maßnahmen, ab [en] Territorium verkleinern.

Siehe auch  Wenn das russische Staatsfernsehen über den Atomangriff in New York lacht

„Ich denke, nicht alle sind glücklich, dass dieser Beschluss angenommen wird – das ist die Zauberformel.“ Der maltesische Botschafter klopfte leise an die Tür des Treffens. „Dieser Text ist ungültig“ Tatsächlich wurde der algerische Botschafter anerkannt, der wichtigste Sprecher der muslimischen Welt im derzeitigen Rat. „Aber es gibt den Palästinensern Hoffnung, deren Alternative fortgesetztes Blutbad und Leid ist … Wir haben für diesen Text gestimmt, um der Diplomatie eine Gelegenheit zu geben, die langjährige Aggression gegen das palästinensische Volk zu beenden.“ Nachdem er gesungen hatte, schloss er voller Ernst: „Das Leben der Palästinenser ist wichtig!“

„Was genau hat Israel zugestimmt?“

Als die USA ihre Entscheidung verteidigten „Gelegenheit zur Nutzung“ Endlich zur Antwort „Die Ausschreibungen sind ab dem 7. Oktober möglich [au] Waffenstillstand und Freilassung der Geiseln. „Israel hat dieses Abkommen akzeptiert, weil es seine Sicherheit garantiert. Im Vorwort bekräftigte der Bote: Wie Präsident Biden deutlich gemacht hat, ist die Hamas nicht mehr in der Lage, einen weiteren „7. Oktober“ hinzurichten. Schließlich, ihrer Meinung nach, „Wenn die Hamas das Abkommen akzeptiert, werden die Vereinigten Staaten dafür sorgen, dass Israel seinen Verpflichtungen nachkommt.“ von „Verpflichtungen“ Wie der Kern dieser Resolution zu sein scheint, verhängt das Völkerrecht theoretisch Sanktionen. arrangieren.

US-Diplomatenchef Anthony Blinken widmet diese Woche eine weitere Reise in den Nahen Osten, um für das Abkommen zu werben (er sprach am Montag mit Benjamin Netanyahu darüber), und der vorgeschlagene Text wird wahrscheinlich dem US-Repräsentantenhaus vorgelegt. Hauptsächlich, um die Welt einzuladen, ihren neuen freiwilligen Waffenstillstand einzuhalten (nach dem Veto der USA im Oktober) und ihren israelischen Verbündeten zu zwingen, sich in diese Richtung zu verpflichten.

Siehe auch  Das ukrainische Militär sagte, Russland habe heute Morgen 75 Raketen auf mehrere Städte des Landes abgefeuert

Doch die einzige Gegenstimme kam vom russischen Botschafter, der erklärte, dass er nicht gewählt habe („Die Zustimmung Israels ist noch unklar (…): Was genau hat Israel zugestimmt?“, Die genauen Umrisse dieser Verpflichtung bleiben aufgrund wiederholter Ankündigungen wichtiger Interessengruppen unklar. So bekräftigte der Koordinator der israelischen Botschaft, der zuletzt sprach, dass sein Land „Fest in seinen Prinzipien, sie haben sich nicht geändert: Wir werden weitermachen, bis alle Geiseln zurückgebracht sind und die militärischen und staatlichen Fähigkeiten der Hamas entfernt sind. (…) Israel wird nicht zulassen, dass die Hamas sich auf eine Art und Weise aufrüstet oder neu formiert, wie es Gaza darstellt.“ Eine Bedrohung für Israel. Das ist die unerschütterliche Entschlossenheit, die wir erreichen wollen. Es bedeutet auch, dass Israel sich nicht auf sinnlose und endlose Verhandlungen einlassen wird, die von der Hamas als Zeitgewinn genutzt werden könnten.

Eine Erklärung, die diese Linie widerspiegelt, wurde Stunden zuvor aus dem Büro von Premierminister Netanyahu erneut bestätigt. UN Während er sich zurückhielt, die Resolution zu kommentieren, reagierte er heftig auf die Enthüllung eines Dokuments durch Channel 12, das als von Israel akzeptierte Vereinbarung dargestellt wurde, in der der jüdische Staat einem Waffenstillstand zustimmen würde. Ohne die Geiseln und die Absetzung der Hamas als herrschende Autorität im Gazastreifen. Ein Szenario, das durch eine Mitteilung des Regierungschefs umgehend widerlegt wurde, beschrieb es „Eine klare Lüge“.