April 21, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Drohnenangriffe in der Ukraine: Russische Ölraffinerien werden getroffen, während Kiew vor der Wahl Putins seine Drohnenangriffe verstärkt

Drohnenangriffe in der Ukraine: Russische Ölraffinerien werden getroffen, während Kiew vor der Wahl Putins seine Drohnenangriffe verstärkt

Stringer/AFP/Getty Images

Das Rathaus von Belgorod wurde nach Drohnenangriffen auf die Stadt am Dienstag beschädigt.



CNN

Die Ukraine hat über Nacht Drohnenangriffe auf drei Ölraffinerien tief im Inneren Russlands gestartet, teilte eine ukrainische Verteidigungsquelle am Mittwoch CNN mit, während Kiew seine grenzüberschreitenden Angriffe Tage vor der erwarteten Wiederwahl von Präsident Wladimir Putin intensiviert.

Die Quelle sagte gegenüber CNN, dass die Ukraine „eine gut geplante Strategie umsetzt, um das wirtschaftliche Potenzial Russlands zu reduzieren“.

Die drei ins Visier genommenen russischen Ölraffinerien befinden sich in den Städten Rjasan, etwa 210 Kilometer südöstlich von Moskau; Kostovo, in der Region Nischni Nowgorod, etwa 300 Meilen östlich der Hauptstadt; Und Kirishi im Nordwesten Russlands. Die Quelle sagte, dass die drei Anlagen zu den größten Raffinerien in Russland gehören.

Dies war der zweite Tag in Folge ukrainischer Angriffe auf russische Energiestandorte, und die angegriffenen Standorte stellen eine Reihe von Angriffen auf russischem Territorium dar.

„Unser Ziel ist es, die Ressourcen unseres Feindes zu beschlagnahmen und den Fluss von Öl- und Treibstoffgeldern zu reduzieren, die Russland direkt im Krieg verwendet“, sagte die Quelle gegenüber CNN.

Sie kamen nach einem chaotischen Tag auf der russischen Seite der ukrainischen Grenze, an dem Gruppen pro-ukrainischer russischer Kämpfer teilgenommen hatten Es kam zu grenzüberschreitenden Angriffen Sie behaupteten, die Kontrolle über das Dorf Tjutkino in der russischen Region Kursk übernommen zu haben.

Der Regionalgouverneur sagte, das Dorf sei am Mittwoch „den ganzen Tag“ unter Beschuss geblieben.

Die Auswirkungen des Angriffs hielten bis Mittwoch an. Das Freedom Corps of Russia, eine Gruppe russischer Dissidenten, die für die Ukraine kämpfen und zuvor die Verantwortung für Einfälle in Russland übernommen haben, sagte am Mittwoch in einer Reihe von Telegram-Beiträgen, dass ihre Kämpfer eine Kommandozentrale im Dorf Tjutkino in Kursk zerstört hätten. Die Region schreitet weiter voran.

CNN kann die Behauptungen der Gruppe nicht unabhängig überprüfen. CNN konnte jedoch von der Gruppe veröffentlichtes Videomaterial geolokalisieren, das ein in Rauch und Flammen gehülltes Gebäude in Teotkino zeigt.

„Es gab ein Kontrollzentrum und es gibt kein Kontrollzentrum“, sagte die Gruppe. „Wir bringen die Krise näher an die Verteidigungsindustrie des blutigen Regimes.“

Das russische Verteidigungsministerium teilte am Mittwoch mit, dass seine Luftabwehr über Nacht 58 ukrainische Drohnen zerstört habe, darunter einige, die bis in die Region Leningrad geflogen seien, die an Finnland grenzt, und untermauerte damit Kiews Behauptungen.

Der Gouverneur der Region Rjasan, Pavel Malikov, sagte, in der dortigen Anlage sei ein Feuer ausgebrochen, das jedoch inzwischen gelöscht sei. Er fügte hinzu, dass zwei Menschen verletzt wurden.

Ein Video in den sozialen Medien vom Raffineriekomplex, einem der größten Russlands, zeigte eine große Rauchwolke, die aus einem Gebäude in der Ferne aufstieg.

Am Vortag meldeten russische Behörden mindestens 25 Drohnenangriffe, wobei örtliche Beamte in den Regionen Orjol und Nischni Nowgorod von Opfern an Treibstoff- und Energieanlagen berichteten.

Bei den Angriffen am Dienstag und Mittwoch wurden keine Verletzten gemeldet.

Nach Angaben russischer Behörden kam es bei dem offensichtlichen grenzüberschreitenden Überfall am Dienstag jedoch zu Angriffen im Dorf Odnorubovka in der ukrainischen Region Charkiw sowie in den benachbarten russischen Dörfern Nekhotivka und Spodaryushino in Belgorod.

Siehe auch  Die USA kündigen Sanktionen gegen vom Kreml kontrollierte Medienunternehmen an und verbieten Russland die Nutzung einiger US-Beratungsdienste

Der Gouverneur der russischen Region Belgorod, Wjatscheslaw Gladkow, sagte, am Dienstag seien in der Region zehn Zivilisten verletzt und sechs ins Krankenhaus eingeliefert worden.

In der benachbarten Region Kursk geriet das russische Dorf Tjukino am Mittwoch „den ganzen Tag“ unter Beschuss, nachdem proukrainische Gruppen erklärt hatten, sie hätten die Kontrolle übernommen, sagte der Gouverneur der Region, Roman Starovoit.

Er fügte hinzu, dass ein Gebäude und ein Lagerhaus beschädigt wurden.

„Sobald alles sicher ist, wird im Dorf eine Tür-zu-Tür-Inspektion durchgeführt. Wir werden auf jeden Fall allen Eigentümern der beschädigten Immobilien bei der Sanierung helfen“, sagte Starovoit.

Die jüngsten Angriffe Kiews zielen nicht nur auf Russlands große Ölreserven ab, sondern könnten teilweise auch darauf abzielen, die Russen auf die Auswirkungen des Krieges aufmerksam zu machen, während sich das Land auf die Abhaltung einer Präsidentschaftswahl vorbereitet.

Abstimmung ist Er ist sich im Wesentlichen sicher, Putin eine fünfte Amtszeit zu gebenEr verlängerte seine Herrschaft bis in die 1930er Jahre. Die Abstimmung findet über drei Tage hinweg statt und beginnt am Freitag, während der Präsident in einer Abstimmung, die nicht als frei oder fair gilt und keiner echten Konkurrenz ausgesetzt ist, auf eine weitere Amtszeit zusteuert.

Während eines ausführlichen Interviews mit dem staatlichen Fernsehsender Rossija 1 am Mittwoch sagte Putin, die ukrainischen Angriffe auf Belgorod und Kursk ereigneten sich inmitten von Kiews „Misserfolgen“ auf dem Schlachtfeld.

All dies geschieht vor dem Hintergrund von Misserfolgen an der Kontaktlinie, an der Front. „Sie haben keines der Ziele erreicht, die sie sich letztes Jahr gesetzt hatten“, sagte Putin. „Vor dem Hintergrund dieser Misserfolge müssen sie zumindest etwas zeigen und grundsätzlich sollte die Aufmerksamkeit auf die Informationsseite der Sache gerichtet werden.“

Siehe auch  Die CPAC zog die pro-russischen Tweets mit einigen US-Konservativen zurück, die Putin unterstützten