August 10, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Drohnenangriff auf russisches Marinehauptquartier in Sewastopol, Kiew bestreitet Beteiligung

200.000 Zivilisten, darunter 52.000 Kinder, wurden aufgerufen, die Region Donezk zu verlassen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat am Samstagabend die Bewohner der Region Donezk zur Evakuierung aufgerufen. „Russischer Terrorismus“ und Bombardierung dieses Gebiets im Osten des Landes, hauptsächlich unter der Kontrolle von Moskau.

„Es wurde eine Regierungsentscheidung über die obligatorische Evakuierung der Region Donezk getroffenHerr. sagte Selenskyj in einer abendlichen Videoansprache. Bitte leer. (…) Wenn jetzt mehr Einwohner die Region Donezk verlassen, wird die russische Armee weniger Menschen töten. »

„In dieser Phase des Krieges ist Russlands Hauptwaffe der Terrorismus“Er ist der Hammer.

Die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Irina Wereschtschuk hat zuvor die obligatorische Evakuierung der gesamten Bevölkerung der Oblast Donezk, einer von zwei Verwaltungsregionen im Industriegebiet Donbass, angekündigt.

Er begründete diese Entscheidung in Fernsehankündigungen damit, dass die Gasnetze zerstört seien und es im folgenden Winter keine Heizung gebe.

Russische Angriffe auf Städte in der Region fordern fast täglich zivile Opfer. In der Nacht von Samstag auf Sonntag meldete die ukrainische Armee russische Artillerieangriffe, insbesondere auf Baghmoud und Kramatorsk nahe der Frontlinie.

Ukrainische Beamte schätzen, dass noch mindestens 200.000 Zivilisten in den Gebieten der Region Donezk leben, die nicht unter russischer Besatzung stehen.

„Insgesamt gibt es derzeit etwa 52.000 Kinder in der Region Donezk. Die Polizei erklärt den Eltern, dass ihre Evakuierung beinhaltet, ihnen eine Unterkunft und alle notwendige Hilfe zu bieten.Das teilte die für die Operation zuständige Landespolizei mit.