Januar 31, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Zukunft des Internets oder ein „Ponzi-Schema“ – was genau ist Web3?

Die Zukunft des Internets oder ein „Ponzi-Schema“ – was genau ist Web3?

Manche nennen es die nächste Stufe des Internets. Einige sagen, es ist ein schneller Preisbetrug, der bergab gehen wird. Aber was genau ist Web3?

Der Ausdruck „Web3“ wird häufig verwendet, um sich auf eine Datei zu beziehen New-Age-Internet das auf der Blockchain-Technologie für die Aufbewahrung von Aufzeichnungen laufen wird, einem dezentralisierten öffentlichen Buchhaltungssystem. Im Vergleich dazu läuft die aktuelle Version des Internets, Web2, auf zentralen, unternehmenseigenen Servern.

Was ist das?

Web3 bietet „eine Lese-/Schreib-/private Version des Webs, an der Benutzer einen finanziellen Anteil und mehr Kontrolle über die Web-Communities haben, denen sie angehören“, indem es Benutzern ermöglicht, ihre Daten zu besitzen Harvard Business Review.

Investoren hoffen, dass diese Version des Internets dazu führen wird Datendemokratisierung Im Web, wo alle Benutzer Transaktionen und Verträge erneut überprüfen können. aber, Verbraucher sollten skeptisch seinLaut Risikokapitalgeber Joe Lonsdale müssen sich Mainstream-Produkte trotz enormer Barinvestitionen erst noch verwirklichen.

WATCH PALANTIR, Mitbegründer, JOE LONSDALE, erklärte, warum er WEB3 für ein „Ponzi-Schema“ hält:

Sehen Sie hier mehr FOX NEWS DIGITAL ORIGINALS

„Vieles von dem, was die Leute Web3 nennen, war ein Ponzi-Schema, und es machte absolut keinen Sinn“, sagte der Mitbegründer von Palantir zuvor gegenüber Fox News. „Allerdings sind dezentrale proprietäre Protokolle sehr spannend.“

Die Dezentralisierung, ein Hauptmerkmal der Blockchain, verteilt die Verantwortlichkeiten für wichtige Internetfunktionen wie Serversteuerung, Transaktionsbestätigung und Zeitstempelung auf ein Netzwerk von Benutzern Traditionelle Methoden, bei denen alle Vorgänge von einem einzigen Unternehmen oder einer einzigen Organisation durchgeführt werden. Wo fast so etwas wie Amazon Web Services-Server gehostet werden 30 % aus dem Internet Im Jahr 2020 verspricht Web3, diese Verantwortung auf die Benutzer zu verteilen und die Online-Interaktionen grundlegend zu verändern.

Siehe auch  Video, das zeigt, was passiert, wenn ein fahrerloses Auto angehalten wird

Dezentrale digitale Infrastrukturen – wie Kryptowährungen wie Bitcoin und nicht fungible Tokens (NFTs) – sind als Schlüsselkomponenten von Web3 konzipiert und werden für seine Funktion von wesentlicher Bedeutung sein.

Joe Lonsdale, Mitbegründer von Palantir, glaubt, dass digitale Währungen immer noch eine starke Zukunft haben, obwohl die Branche mit einer Reihe von Unternehmenszusammenbrüchen konfrontiert ist.
(Fox News Digital/John Michael Rush)

Warum spielt es eine Rolle?

„Langfristig ist es sinnvoll, mehr dezentralisierte Macht zu haben und so etwas wie Bitcoin zu haben“, sagte Lonsdale in einem früheren Interview. Bitcoin „ermöglicht dem Finanzsystem eine größere Freiheit als wirklich schlecht erzogene Regierungen“.

Stuart Varney: Die Entschuldigungsrunde von Sam Bankman-Fried stoppt den Zusammenbruch der Krypto-Infrastruktur nicht

Unterdessen hat Elon Musk Zweifel an Web3 geäußert.

„Ich behaupte nicht, dass Web 3 real ist – es scheint im Moment eher ein Marketing-Schlagwort als Realität zu sein“, sagt Tesla-Chef letztes Jahr getwittert.

Klicken Sie hier für die FOX NEWS-App

Twitter-Gründer Jack Dorsey hat auch das New-Age-Internet in Frage gestellt.

Benutzer „besitzen ‚web3‘ nicht“, ist es Er hat letzten Dezember getwittertund warf kaltes Wasser auf die Idee, dass Benutzer ihre Daten online monetarisieren könnten.

Dorsey arbeitete an einem Web3-Konkurrentdie auf ihrer Website behauptet, „eine zusätzliche dezentrale Webplattform“ zu sein.

Um das vollständige Interview mit Lonsdale auf Web3 zu sehen, klicken Sie hier hier drüben.

Bradford Petz hat zu diesem Bericht beigetragen.