Februar 1, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Türkei stoppt Öl, das nicht den russischen Sanktionen unterliegt, was zu Bedenken hinsichtlich der Energieversorgung beiträgt

Die Türkei stoppt Öl, das nicht den russischen Sanktionen unterliegt, was zu Bedenken hinsichtlich der Energieversorgung beiträgt

Frachtschiffe und Schiffe durchqueren den Bosporus, ein Gewässer, das das Schwarze Meer mit dem Marmarameer und dem Mittelmeer über Istanbul, Türkei, verbindet. Oben: Der unter russischer Flagge fahrende Öltanker Wolga Taganrog fährt im Oktober 2022 nach Süden durch den Bosporus.

Norphoto | Norphoto | Getty Images

Mit kasachischem Öl gefüllte Tanker sind in Reiseverzögerungen durch die Bosporus-Meerenge verwickelt, da die Türkei jetzt Versicherungsnachweise für Schiffe mit russischem Öl erhebt, denen sie unterliegen Sanktionen der Europäischen Union und die Preisobergrenze der G7-Staaten.

Kasachisches Öl wird durch eine Pipeline durch Russland geleitet und im Hafen von Noworossijsk auf Tanker verladen. Beamte können die Quelle des Öls auf dem Konnossement verfolgen.

„Es scheint, dass alle bis auf einen der zwanzig beladenen Rohöltanker, die darauf warten, die Meerenge zu überqueren, kasachisches Öl transportieren“, sagte ein Beamter, der die Preisobergrenze festlegte, gegenüber CNBC. „Diese Sendungen unterliegen in keinem Szenario Preisobergrenzen, und ihr Versicherungsstatus sollte sich in den vergangenen Wochen oder Monaten gegenüber kasachischen Sendungen nicht ändern“, sagte der Beamte, der aufgrund der Sensibilität nicht identifiziert wurde. von geopolitischen Themen.

Basierend auf der Anzahl der Schiffe wurden mehr als 20 Millionen Barrel Öl im Wert von etwa 1,2 Milliarden US-Dollar ausgesetzt.

Die neuen Versicherungsregeln der Türkei für Öltanker, die russisches Rohöl befördern, haben die Bewegung von Tankern vor der türkischen Küste und zwischen russischen Schwarzmeer- und Mittelmeerhäfen verlangsamt, seit Anfang dieser Woche Preisobergrenzen und Strafen in Kraft traten.

Wenn die Verzögerungen eskalieren, werden Raffinerien nach alternativen Lieferungen aus anderen Ländern suchen oder die Kapazität kürzen, weil sie nicht genug Öl haben, was sich auf die Benzin- und Diesellieferungen auswirkt, sagte Andrew Lipow, Präsident von Lipow Oil Associates.

Siehe auch  Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten handeln mit China Widerhaken, aber die Ukraine dominiert die Sicherheitstreffen in Asien

„Wenn dies noch eine Woche so weitergeht, werden wir allmählich Auswirkungen auf den Ölmarkt sehen“, sagte Lipow.

Zu den Käufern von Rainbow-Öl gehören Asien, Europa und einige Mengen an der Ostküste der Vereinigten Staaten.

Erhöhte Wartezeiten für Spediteure

Nikos Potitakis, ein Sprecher des Unternehmens, sagte: „Wir konnten eine wachsende Liste von Tankern mit Rohöl und Chemikalien sehen, die darauf warteten, den Bosporus von beiden Seiten zu überqueren, wobei eine Vielzahl von AIS-Zielen gemeldet wurden, hauptsächlich die Türkei und Russland, aber auch Ukraine, Georgien und Italien. Seeverkehr. Die betreffenden Schiffe fahren unter den Flaggen Russlands, Griechenlands, Liberias und der Marshallinseln.

Am Mittwoch sprach der stellvertretende US-Finanzminister Wali Ademo mit dem stellvertretenden türkischen Außenminister Sedat Onal über die Einführung von Preisobergrenzen für russisches Seeöl. Adeyou betonte, dass das Price-Cap-System laut einer Erklärung des Finanzministeriums nur für Öl russischer Herkunft gilt und keine zusätzlichen Inspektionen auf Schiffen erfordert, die türkische Hoheitsgewässer durchqueren. Die beiden Beamten sagten, ein einfaches Compliance-Regime der Türkei, das es Seeöl ermöglicht, die türkische Straße zu passieren, würde dazu beitragen, die globalen Energiemärkte gut zu versorgen.

„Die Price-Cap-Politik verlangt von Schiffen nicht, dass sie für jede einzelne Reise einzigartige Versicherungsgarantien einholen, wie es das türkische Recht vorschreibt“, sagte der Price-Cap-Beamte gegenüber CNBC. „Diese Unruhen sind das Ergebnis der türkischen Herrschaft, nicht der Price-Cap-Politik.“