Mai 26, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Russen verlassen die Weltraumbasis Kourou und füllen ihre Raketen nach

Die französische Weltraumbehörde hat angekündigt, dass russische Besatzungen der französischen Weltraumbasis in Guerrero (Guyana) den Standort verlassen werden.

Die französische Raumfahrtbehörde CNES kündigte am Mittwoch den „schnellen, sicheren und überwachten“ Abflug der Russen von der Weltraumbasis Kourou in Guyana an, nachdem Moskau die Raketen ausgesetzt hatte.

Als Reaktion auf EU-Sanktionen gegen Russland nach dem Einmarsch in die Ukraine hat die russische Raumfahrtagentur Roskosmos am Samstag den Abzug ihrer Weltraumraketen aus Kourou und ihres technischen Personals – insgesamt 87 Personen – angekündigt.

Die CNES (National Space Research Organization), die die europäische Weltraumbasis in Courou verwaltet, „hat Verfahren eingeführt, die es aktuellen russischen Ingenieuren und Technikern ermöglichen, schnell, sicher und überwacht abzufliegen“, schrieb er in einer Erklärung. .

Präferenz für europäische Trägerraketen

Das Guyana Space Center betreibt seit 2011 im Rahmen eines zwischenstaatlichen Abkommens die russische Sojus-Rakete. Bis 2022 wird die Rakete drei Starts starten: zwei zur europäischen Navigationsgalaxie Galileo und einen zum französischen Spionagesatelliten CSO-3.

Laut CNES „macht es die sofortige Ankunft der neuen Trägerraketen Vega-C und Ariane 6 möglich, europäische Unternehmensfreigaben als Alternative zu Sojus zu überdenken“.

Die Weltraumbehörde sagt, sie erwäge „ernsthaft“ die Folgen der ukrainischen Krise für Weltraumkooperationsprogramme mit Russland.

„Obwohl sie in den letzten Jahren drastisch reduziert wurden, laufen noch einige bilaterale gemeinsame wissenschaftliche Projekte, insbesondere im Bereich der Weltraummedizin auf der Internationalen Raumstation (ISS),“ erinnert sich CNES.

Sojus neu lackiert

„Im Hinblick auf Projekte, die im Rahmen der ESA (Europäische Weltraumorganisation) durchgeführt werden, werden die Aktivitäten der ISS unter Einbeziehung aller Partner der Station fortgesetzt“, fügte er hinzu.

Siehe auch  Inmitten einer erneuten Epidemie befiehlt Xi Jinping die Verfolgung einer „Null-Regierungs“-Politik

Am Montag teilte die ESA mit, dass der Start des russisch-europäischen Raumflugs ExoMars im September 2022 aufgrund der Ukraine-Krise „höchst unwahrscheinlich“ sei.

Auf Twitter hat der umstrittenste Chef der russischen Weltraumbehörde ein Video gepostet, das Teams zeigt, die westliche Flaggen auf der russischen Sojus-Trägerrakete entfalten.