November 30, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die NASA bereitet sich darauf vor, sich von der Insight-Raumsonde zu verabschieden, die auf dem Mars Geschichte geschrieben hat

Dieses Bild wird zu Vergleichszwecken zwischen dem ersten und dem letzten Insight-Selfie abgewechselt. Mit der Kamera an ihrem Roboterarm hat die InSight-Sonde der NASA diese Selfies am 6. Dezember 2018 – nur 10 Tage nach der Landung auf dem Mars – und am 24. April 2022 aufgenommen. Eine dicke Staubschicht ist auf der Sonde und ihren Solarmodulen zu sehen das letzte Bild. Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech

Sehen Sie sich genauer an, was zum Abschließen einer Mission gehört, da die Stromversorgung des InSight-Raumfahrzeugs immer weiter abnimmt.

Ende zu schließen[{“ attribute=““>NASA’s Mars InSight lander. The day is fast approaching when the spacecraft will fall silent, ending its history-making mission to reveal secrets of the Red Planet’s interior. Since the spacecraft’s power generation continues to decline as windblown dust on its solar panels thickens, the engineering team has already taken steps to continue as long as possible with what power remains. Despite these efforts, it won’t be long now, as the end is expected to come in the next few weeks.

Although InSight’s tightknit 25-to-30-member operations team – a small group compared to other Mars missions – continues to squeeze the most they can out of InSight, they’ve also begun taking steps to wind down the mission.

Here’s a glimpse of what that looks like.

InSight First Selfie Mars

This is NASA InSight’s first full selfie on Mars. It displays the lander’s solar panels and deck. On top of the deck are its science instruments, weather sensor booms, and UHF antenna. The selfie was taken on December 6, 2018 (Sol 10). Credit: NASA/JPL-Caltech

Preserving Data

With InSight (short for Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport), the most important of the final steps of the mission is storing its trove of data and making it accessible to researchers around the world. Already, the data from the lander has yielded details about Mars’ interior layers, its liquid core, the surprisingly variable remnants beneath the surface of its mostly extinct magnetic field, weather on this part of Mars, and lots of quake activity. More insights are sure to follow, as scientists continue to sift through the data.

InSight’s seismometer, provided by France’s Centre National d’Études Spatiales (CNES), has detected more than 1,300 marsquakes since the lander touched down in November 2018. The largest quake it detected measured a magnitude 5. It even recorded quakes from meteoroid impacts. Observing how the seismic waves from those quakes change as they travel through the planet offers an invaluable glimpse into Mars’ interior. Beyond that, these observations also provide a better understanding of how all rocky worlds form, including Earth and its Moon.

NASA InSight's Final Selfie

NASA’s InSight Mars lander took this final selfie on April 24, 2022, the 1,211th Martian day, or sol, of the mission. The lander is covered with far more dust than it was in its first selfie, taken in December 2018, not long after landing. Credit: NASA/JPL-Caltech

“Finally, we can see Mars as a planet with layers, with different thicknesses, compositions,” said Bruce Banerdt of NASA’s Jet Propulsion Laboratory (JPL) in Southern California, the mission’s principal investigator. “We’re starting to really tease out the details. Now it’s not just this enigma; it’s actually a living, breathing planet.”

The seismometer readings will join the only other set of extraterrestrial seismic data, from the Apollo lunar missions, in NASA’s Planetary Data System. They will also go into an international archive run by the Incorporated Research Institutions for Seismology, which houses “all the terrestrial seismic network data locations,” said JPL’s Sue Smrekar, InSight’s deputy principal investigator. “Now, we also have one on Mars.”

Smrekar said the data is expected to continue yielding discoveries for decades.

Rocket NASA InSight Lander Launch

The rocket that launched NASA’s InSight lander to Mars in 2018 is seen at Vandenberg Air Force Base, now called Vandenberg Space Force Base. Credit: NASA/JPL-Caltech/Charles Babir

Managing Power

Earlier this summer, the lander had so little power remaining that the mission turned off all of InSight’s other science instruments in order to keep the seismometer running. They even turned off the fault protection system that would otherwise automatically shut down the seismometer if the system detects that the lander’s power generation is dangerously low.

“We were down to less than 20% of the original generating capacity,” said Banerdt. “That means we can’t afford to run the instruments around the clock.”

Recently, after a regional dust storm added to the lander’s dust-covered solar panels, the team decided to turn off the seismometer altogether in order to save power. Now that the storm is over, the seismometer is collecting data again. However, the mission expects the lander only has enough power for a few more weeks.

Of the seismometer’s array of sensors, only the most sensitive were still operating, said Liz Barrett, who leads science and instrument operations for the team at JPL, adding, “We’re pushing it to the very end.”

Doppelpacks

Das stille Mitglied des Teams ist ForeSight, das Full-Size-Engineering-Modell von InSight bei JPL Werkzeuglabor vor Ort. Ingenieure nutzten ForeSight, um zu üben, wie InSight mithilfe des Roboterarms des Rovers wissenschaftliche Instrumente auf der Marsoberfläche platzieren könnte. Testtechniken So erhalten Sie die Sondentemperatursonde Der klebrige Boden des MarsMethoden entwickeln Lärmminderung Aufgenommen von einem Seismometer.

Forsight wird in einer Aufbewahrungsbox aufbewahrt. „Wir werden es liebevoll füllen“, sagte Banerdt. „Sie war ein großartiges Werkzeug, eine großartige Begleiterin für uns auf dieser ganzen Mission.“

JPL Engineers Foresight Insight Replik

In einem Testraum des Jet Propulsion Laboratory trainieren Ingenieure den Einsatz von InSight-Instrumenten mit ForeSight, einer Nachbildung des Landers in Originalgröße, die nach Abschluss der Mission mobilisiert wird. Viele Ingenieure tragen Sonnenbrillen, um die hellen gelben Lichter auszublenden, die das Sonnenlicht auf dem Mars nachahmen. Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/IPGP

Ankündigung des Missionsendes

Wenn InSight zwei aufeinanderfolgende Kontaktsitzungen mit dem den Mars umkreisenden Raumschiff verpasst, ist ein Teil davon Mars-Relay-NetzwerkDie NASA wird das Ende der Mission bekannt geben. Diese Regel gelte aber nur, wenn die Sonde selbst die Ursache für den Verbindungsverlust sei, sagte Netzwerkadministrator Roy Gladden vom JPL. Danach, Das Deep Space Network der NASA Er wird noch eine Weile zuhören, nur für den Fall.

Es wird jedoch keine heroischen Aktionen geben, um sich wieder mit InSight zu verbinden. Obwohl ein missionsrettendes Ereignis, wie z. B. ein starker Wind, der die Paneele säubert, nicht unmöglich ist, wird es als völlig unwahrscheinlich angesehen.

In der Zwischenzeit wird das Team, solange InSight in Kontakt bleibt, weiterhin Daten sammeln. „Wir werden so lange wie möglich wissenschaftliche Messungen durchführen“, sagte Banerdt. „Wir sind dem Mars ausgeliefert. Das Wetter auf dem Mars ist nicht Regen und Schnee; das Wetter auf dem Mars ist Staub und Wind.“

Mehr zum Auftrag

Das Jet Propulsion Laboratory (JPL) der NASA verwaltet das InSight-Programm des NASA Science Mission Directorate. InSight ist Teil des Discovery-Programms der NASA, das vom Marshall Space Flight Center der Agentur in Huntsville, Alabama, verwaltet wird. Lockheed Martin Space aus Denver hat das InSight-Raumschiff gebaut, einschließlich einer Kreuzfahrtplattform und eines Landers, und unterstützt den Betrieb des Raumfahrzeugs der Mission.

Eine Reihe europäischer Partner, darunter das französische Nationale Zentrum für Weltraumstudien (CNES) und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), unterstützen die InSight-Mission. Das National Center for Space Studies hat der NASA das Instrument Inner Structure Seismic Experiment (SEIS) zur Verfügung gestellt, mit dem Hauptforscher des IPGP (Institut de Physiques d’Institut d’Institut d’Institut d’Institut d’Institut du Physique in the Welt in Paris). Bedeutende Beiträge zum Gemeinsamen Umweltinformationssystem kamen vom IPGP; Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Deutschland; Eidgenössische Technische Hochschule (ETH Zürich) in der Schweiz;[{“ attribute=““>Imperial College London and Oxford University in the United Kingdom; and JPL. DLR provided the Heat Flow and Physical Properties Package (HP3) instrument, with significant contributions from the Space Research Center (CBK) of the Polish Academy of Sciences and Astronika in Poland. Spain’s Centro de Astrobiología (CAB) supplied the temperature and wind sensors, and the Italian Space Agency (ASI) supplied a passive laser retroreflector.

Siehe auch  Sieht so aus, als ob der Marsfelsen im Rad des Perseverance Rovers steckt