April 21, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Großmutter, die die Israelis ohne Palästinenser nach Gaza führen will

Die Großmutter, die die Israelis ohne Palästinenser nach Gaza führen will

07:27 – Quelle: CNN

„Das sieht nach ethnischer Säuberung aus“: Clarissa Ward befragt eine führende Persönlichkeit der Siedlerbewegung


Karnai Schomron, Westjordanland
CNN

Die Nachricht wurde am Vortag in mehreren WhatsApp-Gruppen gepostet: Chance, Daniela Weiss, meine Patentante, zu treffen Zionistische Siedlungsbewegung Teilnahme an einer Informationsveranstaltung zum Wiederaufbau israelischer Siedlungen in Gaza nach dem Krieg.

Als die Gastgeberin des Abends, Babka, den 20 Gästen, die sich in ihrem Wohnzimmer in der Westjordanland-Siedlung Karnai Shomron versammelt hatten, frische Schokolade servierte, war Weiss bereits in ihren Plan eingeweiht.

Aber ihr Publikum brauchte ein wenig Überzeugungsarbeit. Sie waren wahre Gläubige und hegten eine tiefe Sehnsucht nach Gush Katif, auch wenn einige von ihnen zu jung waren, um sich an seine Existenz zu erinnern. Der Block aus 21 israelischen Siedlungen wurde 2005 von der israelischen Armee gewaltsam geräumt, als Israel sich aus dem Gazastreifen zurückzog.

„Melde dich an, melde dich an. Du wirst in Gaza sein“, sagte Weiss mit scharfem Blick und die 78-Jährige sagte ihrem Publikum, sie sei absolut davon überzeugt, dass es noch zu ihren Lebzeiten passieren würde.

Jede Enteignung solchen Landes durch die Palästinenser wäre nach internationalem Recht illegal, undurchführbar und würde wahrscheinlich weltweite Empörung gegen Israel auslösen.

Scott McWhinnie/CNN

Daniela Weiss, die 78-jährige Patin der Siedlungsbewegung, sagt, sie sei sicher, dass Juden noch zu ihren Lebzeiten nach Gaza zurückkehren werden, um dort zu leben.

Weiss sagte, 500 Familien hätten über ihre Organisation Nachala, deren Name „Erbe“ bedeutet, bereits eine Umsiedlung beantragt. Ein Nachala-Mitglied teilte der Gruppe mit, dass sie einen Vertreter nach Florida schicken würden, um Geld für die Sache zu sammeln. Nashala erhält bereits Unterstützung von Gruppen in den Vereinigten Staaten, darunter „Americans for a Safe Israel“, auch wenn die Biden-Regierung ihren Widerstand gegen Siedlungen im Westjordanland verstärkt.

Siehe auch  Das entführte mexikanische Sicherheitspersonal wird nach dreitägiger Suche freigelassen

Von den mehr als einem Dutzend Organisationen, die sich derzeit für den Wiederaufbau von Siedlungen im Gazastreifen einsetzen, ist Weiss‘ „Nachala“ die bekannteste. Sie stammt aus der ursprünglichen Siedlergeneration und führt die Bewegung seit Jahrzehnten an.

Weiss porträtiert das Bild einer charismatischen Großmutter, deren Haar gelockt ist und deren Gesicht angesichts des direkten Blicks sanft aussieht, und sie übermittelt ihre Botschaft mit aufrichtiger Überzeugung. Aber seine Ideen basieren im Wesentlichen auf dem Glauben an den jüdischen Exzeptionalismus, und seine Politik lässt keinen Raum für eine Zwei-Staaten-Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts.

Während Weiss‘ Präsentation war an der Wand ihre Vision für den Nachkriegs-Gazastreifen zu sehen, eine Karte von sechs Hauptgruppen, die die Souveränität über Siedlungen über die gesamte Länge und Breite des Gazastreifens beanspruchen. Für die zwei Millionen Palästinenser, die jetzt ihr Zuhause nennen und deren Leben, Häuser und Gemeinden durch den anhaltenden Krieg zerstört wurden, der durch das Massaker der Hamas an israelischen Bürgern am 7. Oktober ausgelöst wurde, gab es keine Gebiete.

Scott McWhinnie/CNN

Die jüdische Öffentlichkeit hört Weiss zu, als er sie drängt, sich zu registrieren, um als Erster jüdische Siedlungen in Gaza wieder zu errichten.

Als CNN sie in ihrem Haus in der Westjordanland-Siedlung Kedumim interviewte, wo sie einst als Bürgermeisterin fungierte, äußerte Weiss offen ihren Wunsch nach Gaza.

„Keine Araber, ich spreche von mehr als zwei Millionen Arabern. „Sie werden nicht dort bleiben“, sagte Weiss. „Wir Juden werden in Gaza sein.“

Wir sagten, das sieht nach ethnischer Säuberung aus.

Weiss antwortete: „Die Araber wollen den Staat Israel vernichten, damit man sie als Monster bezeichnen kann.“ Man kann sie die Säuberung der Juden nennen. Wir machen sie nicht. Sie tun uns etwas an.

Siehe auch  Durch das Einfrieren der Ukraine wird die Stromversorgung nach russischen Streiks im Netz allmählich wiederhergestellt

Weiss sagte, dass die Rückkehr nach Gaza nach den Anschlägen vom 7. Oktober für sie zu einer Priorität geworden sei. Ihre Ansichten, die in Israel traditionell als extremistisch angesehen werden, erfreuen sich seit diesem Tag größerer Beliebtheit.

Eine Januar-Umfrage von TDas Jewish People Policy Institute stellte fest, dass 26 % der Israelis den Wiederaufbau der Gusch-Katif-Siedlungen unterstützen Nach Kriegsende. Unter den Anhängern der rechten Koalitionsregierung von Premierminister Benjamin Netanjahu steigt die Zahl auf 51 %, verglichen mit 3 % bei den Anhängern der Opposition.

Ende des Monats füllten jubelnde Menschenmengen einen Saal in Jerusalem für eine „Sieg für Israel“-Konferenz, die zur Umsiedlung in Gaza aufrief.

Weiss war zusammen mit ihrem Siedlernachbarn, Finanzminister Bezalel Smotrich und dem nationalen Sicherheitsminister Itamar Ben Gvir, Redner auf der Konferenz.

Scott McWhinnie/CNN

Der israelische Minister für Kulturerbe, Amihai Eliyahu, wies die Behauptung, die Landbeschlagnahme im Gazastreifen sei illegal, unmoralisch und schädlich für die Position Israels, entschieden zurück.

Auch Kulturminister Amichai Eliyahu nahm daran teil. In einem Interview mit CNN drückte Eliyahu seine Unterstützung für Weiss‘ Vision für den Nachkriegs-Gazastreifen aus, auch wenn diese heftig in Frage gestellt wurde. Hier ein Auszug:

Minister Amichai Eliyahu: Die Sprache des Landes besagt, dass es dort, wo eine jüdische Siedlung ist, mehr Sicherheit geben wird. Das bedeutet nicht, dass es absolute Sicherheit geben wird, aber es wird mehr Sicherheit geben.

Clarissa Ward, internationale Chefkorrespondentin von CNN: Warum sollten Sie etwas verteidigen, von dem viele behaupten, es sei illegal, unmoralisch, werde von der Mehrheit der Israelis nicht unterstützt und sei für Israel im Hinblick auf sein internationales Ansehen äußerst schädlich?

Siehe auch  China strebt eine engere Sicherheits- und Polizeikooperation auf den pazifischen Inseln an

Minister Amichai Eliyahu: Warum halten Sie es für unmoralisch, jemandem Land wegzunehmen, der mich töten will? Warum ist es unmoralisch, wenn mein angestammtes Land, das ich abgetreten habe, jemandem weggenommen wird, der mich abschlachtet, vergewaltigt und tötet? Was könnte unmoralischer sein als das?

Netanjahu beschrieb die Umsiedlung in Gaza als „unrealistisches Ziel“, schloss diese Möglichkeit jedoch nicht vollständig aus, und die Mitglieder seiner rechtsextremen Koalition, von deren Unterstützung sein politisches Überleben abhängt, sind weiterhin ermutigter.

Es gibt viele verschiedene Fraktionen im Zionismus, die – im einfachsten Fall – die Gründung eines unabhängigen Staates für das jüdische Volk in Israel unterstützen. Auch die Stimmen gegen den Ausbau illegaler Siedlungen nehmen zu.

Scott McWhinnie/CNN

Ofra Goldstein-Gidoni sagte während einer Protestaktion gegen Netanjahus Politik, dass eine Minderheit der Israelis nach Gaza zurückkehren wolle, aber politisch stark sei.

Bei den jüngsten wöchentlichen Protesten gegen die Regierung im Zentrum von Tel Aviv marschierten erneut Tausende die Kaplan Street entlang, blockierten den Verkehr an wichtigen Kreuzungen und demonstrierten gegen Netanjahus Koalition.

„Ich denke, die Mehrheit der Menschen hält eine Rückkehr nach Gaza nicht für eine gute Idee“, sagte Ofra Goldstein-Gidoni, Professorin an der Universität Tel Aviv, während des Protests gegenüber CNN.

Ich denke, das ist immer noch eine Minderheit, aber politisch ist es immer noch eine sehr mächtige Minderheit. Das ist das Problem.“

Für Weiss und viele Unterstützer der Siedlerbewegung ist das, was einst ein Wunschtraum war, heute ein Wunschtraum.