Dezember 3, 2021

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Eltern von Kindern, die in einer amerikanischen Grundschule getötet wurden, werden von einem Verschwörer entschädigt

Alex Jones, ein berüchtigter rechtsextremer Fehlinformant, wurde 2012 mit der Absicht erschossen, das verfassungsmäßige Recht auf Besitz einer Schusswaffe an sich zu reißen.

Artikel geschrieben von

Gesendet

Lernzeit: 2 Minuten

Er sagte, das Stück sei inszeniert worden, ohne die geringste Sorge um die Opfer und ihre Angehörigen zu zeigen. Der rechtsextreme amerikanische Verschwörer Alex Jones muss den Eltern mehrerer Schulkinder, die von einem Mörder ermordet wurden, eine Entschädigung zahlen. An der Sandy Hook Grundschule 2012 im Nordosten der USA.

Entsprechend Die New York Times (Auf Englisch) Und einer der Anwälte der Studenten, ein Richter aus Connecticut, entschied, dass Alex Jones – bekannt für seine Verschwörungstheorien und Fehlinformationen – zivilrechtlich verantwortlich sei und 2018 entschädigt werden sollte, nachdem er sechs Familien diffamiert hatte. Am 14. Dezember 2012 erschoss ein 20-jähriger Schütze 20 Kinder und 6 Erwachsene an der Sandy Hook Elementary School in Conn., Newton. Dieses abscheuliche Attentat schockierte die amerikanische Gesellschaft, als Präsident Barack Obama während einer Rede sogar weinte und eine weitere Debatte über die persönliche Waffenkontrolle auslöste.

Aber für Alex Jones, Gründer der rechtsextremen Seite Infowars und mittlerweile auf Facebook, Twitter und Youtube verboten, wäre das Massaker von Sandy Hook ein Sprungbrett gewesen – mit Schauspielern in der Rolle trauernder Eltern. Um den Amerikanern, die Waffen halten, ihr verfassungsmäßiges Recht zu nehmen. Alex Jones verklagt Alex Jones vor Gericht wegen Vorwürfen, er habe Millionen von Dollar durch die Verbreitung solcher falscher Informationen verdient. Er gab öffentlich zu, dass die Tötung der Kinder echt war.

Siehe auch  Irak kündigt Verhaftung des von Washington gesuchten IS-Führers an

„M. [Alex] Jones hatte mehrmals die Gelegenheit zur Zusammenarbeit [avec la justice] Aber er weigert sich seit mehr als zwei Jahren, vor Gericht auszusagen, und das Gericht hat keine andere Wahl, als heute eine Entscheidung zu treffen.“Das lobte einer der Anwälte der Eltern, Chris Matte, in einer Stellungnahme. Der Anwalt gab es jedoch zu „Der Krieg hat weiterhin Licht ins tiefe Böse geworfen. [Alex] Was Jones diesen Familien angetan hat“.

Zumal ein Richter in Texas kürzlich die gleichen Verleumdungsurteile zugunsten der anderen drei Sandy Hook-Familien gefällt hat. Geschworene in Connecticut und Texas müssen nun entscheiden, wie viel Entschädigung Alex Jones jeder getöteten Familie zahlen soll.