Mai 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Rat der Vereinten Nationen suspendiert Russlands Mitgliedschaft im höchsten Menschenrechtsgremium

Der Rat der Vereinten Nationen suspendiert Russlands Mitgliedschaft im höchsten Menschenrechtsgremium

Vereinte Nationen (AFP) – Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat am Donnerstag dafür gestimmt, Russland von der weltweit führenden Menschenrechtsorganisation auszuschließen, weil russische Soldaten in der Ukraine an Menschenrechtsverletzungen beteiligt waren, die die Vereinigten Staaten und die Ukraine als Kriegsverbrechen bezeichnet haben.

Es war eine seltene, wenn nicht beispiellose Rüge gegen eines der fünf Veto-Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen.

US-Botschafterin Linda Thomas Greenfield nannte die Abstimmung einen „historischen Moment“ und sagte der Versammlung: „Wir haben gemeinsam eine starke Botschaft gesendet, dass das Leiden der Opfer und Überlebenden nicht ignoriert wird“ und dass Russland „für diese ungerechte, unvernünftiger Krieg.“ „.

Thomas Greenfield hat eine Kampagne gestartet, um Russland aus dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen auszuschließen, nachdem Videos und Fotos Straßen im Kiewer Vorort Bucha zeigen, die nach dem Abzug russischer Soldaten mit zivilen Leichen übersät sind. Die Todesfälle lösten weltweite Verurteilung und Forderungen nach härteren Sanktionen gegen Russland aus, das die Verantwortung seiner Streitkräfte vehement bestreitet.

US-Präsident Joe Biden sagte, die Abstimmung zeige, wie der Krieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin „Russland zu einem internationalen Paria gemacht“ habe. Er versprach, weiterhin mit anderen Ländern zusammenzuarbeiten, um Beweise zu sammeln, um Russland zur Rechenschaft zu ziehen, den Druck auf seine Wirtschaft zu erhöhen und es auf der internationalen Bühne zu isolieren.

Russland ist erst das zweite Land, dem die Mitgliedschaft im Rat der Rechte entzogen wurde. Das andere, Libyen, wurde 2011 vom Parlament suspendiert, als Unruhen in dem nordafrikanischen Land den langjährigen Führer Muammar Gaddafi zu Fall brachten.

Der in Genf ansässige Menschenrechtsrat hat die Aufgabe, Untersuchungen zu Rechtsverletzungen aufzuzeigen und zu genehmigen, und er führt regelmäßige Überprüfungen der Menschenrechtssituation in allen 193 UN-Mitgliedsstaaten durch.

Siehe auch  Der Präsident sagte, die Ukraine wolle Frieden, werde ihr Territorium aber nicht an Russland abgeben

Sie hat Untersuchungskommissionen für die Konflikte in der Ukraine, Syrien, den Palästinensischen Gebieten und anderswo eingerichtet, die mutmaßliche Menschenrechtsverletzungen und -verletzungen auf höchstem Niveau untersuchen. Es hat auch Erkundungsmissionen an Orten wie Libyen, Myanmar und Venezuela eingerichtet.

Die Abstimmung über die von den Vereinigten Staaten ausgesetzte Resolution war 93 zu 24 bei 58 Enthaltungen, weit weniger als die beiden Resolutionen, die im vergangenen Monat von der Versammlung angenommen wurden und einen sofortigen Waffenstillstand in der Ukraine, den Abzug aller russischen Streitkräfte und den Schutz der Zivilbevölkerung forderten. Diese beiden Resolutionen wurden von mindestens 140 Ländern angenommen.

Der stellvertretende Botschafter Russlands, Gennadi Kuzmin, sagte nach der Abstimmung, dass Russland den Rat bereits verlassen habe, bevor der Rat Maßnahmen ergriffen habe, offenbar in Erwartung des Ergebnisses. Mit seinem Rückzug sagte der Sprecher des Rates, Rolando Gomez, Russland habe es vermieden, ihm den Beobachterstatus im Menschenrechtsgremium zu entziehen.

Kuzmin sagte, Russland betrachte die Annahme der Resolution als „illegitimen und politisch motivierten Schritt“ einer Gruppe von Ländern mit „kurzfristigen politischen und wirtschaftlichen Interessen“, denen er „eklatante und groß angelegte Menschenrechtsverletzungen“ vorwarf.

Der 47-köpfige Menschenrechtsrat wurde 2006 gegründet, um eine Kommission zu ersetzen, die durch die schlechte Menschenrechtsbilanz einiger Mitglieder diskreditiert worden war. Der neue Rat sah sich bald ähnlicher Kritik ausgesetzt, einschließlich der Tatsache, dass Rechtsverletzer Sitze suchten, um sich und ihre Verbündeten zu schützen und sich auf Israel zu konzentrieren.

Neben Russland gehören derzeit vier weitere ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates – Großbritannien, China, Frankreich und die Vereinigten Staaten, die dieses Jahr wieder beigetreten sind – drei Jahre lang dem Menschenrechtsrat an. Andere Mitglieder mit weitgehend fragwürdigen Menschenrechtsbilanzen sind China, Eritrea, Venezuela, Sudan, Kuba und Libyen.

Siehe auch  Die Sperrung von Shanghai vertieft sich nach einem neuen Anstieg asymptomatischer COVID-Fälle

Während fast die Hälfte der 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die Resolution unterstützten, stimmte mehr als die Hälfte dagegen, enthielt sich der Stimme oder stimmte nicht.

Einige Länder erklärten ihre Entscheidung, die Resolution nicht zu unterstützen, und bezeichneten sie als verfrüht. Sie stellten fest, dass Untersuchungen darüber im Gange seien, ob Kriegsverbrechen stattgefunden hätten, oder sagten, dass dies die Glaubwürdigkeit des Menschenrechtsrats und der Vereinten Nationen untergraben würde. Andere sagten, die Entscheidung spiegele die geopolitischen Agenden der USA und Europas und das wider, was Gegner als westliche Heuchelei und selektive Wut über die Menschenrechte bezeichneten.

Zusätzlich zu den Ermittlungen des Menschenrechtsrates unter der Leitung des ehemaligen norwegischen Richters Erik Moss, der zuvor Präsident des Internationalen Strafgerichtshofs für Ruanda war, führt der Internationale Strafgerichtshof eine Untersuchung möglicher Kriegsverbrechen in der Ukraine durch.

Vor der Abstimmung forderte der Botschafter der Ukraine bei den Vereinten Nationen, Sergei Kiseltsya, die Mitglieder der Versammlung auf, den „Untergang“ des Menschenrechtsrates zu verhindern und Russland zu suspendieren, da es „schreckliche Menschenrechtsverletzungen und -verstöße begangen habe, die einem Krieg gleichkommen könnten“. Verbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.

„Russlands Aktionen gehen über alle Grenzen hinaus“, sagte er. Russland begeht nicht nur Menschenrechtsverletzungen, es erschüttert die Grundlagen des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit.

In einem von Russland verbreiteten und von Associated Press erhaltenen Dokument sagte Russland, dass die Vereinigten Staaten und andere Dissidenten ihre Kontrolle über die Welt behalten und eine „Politik des Neokolonialismus der Menschenrechte“ in den internationalen Beziehungen fortsetzen wollen.

Kisletsya antwortete auf die Beschwerden Russlands mit den Worten: „Wir haben viele Male die gleiche perverse Logik des Aggressors gehört, der versucht, sich als Opfer darzustellen.“

Siehe auch  Kudlow: Putin ist ein Kriegsverbrecher, Mörder und Betrüger

Die Generalversammlung stimmte am 24. März mit 140 zu 5 Stimmen bei 38 Enthaltungen für eine Resolution, die Russland für die humanitäre Krise in der Ukraine verantwortlich macht und auf einen sofortigen Waffenstillstand und den Schutz von Millionen von Zivilisten, Häusern, Schulen und Krankenhäusern drängt, die für ihr Überleben unerlässlich sind.

Das Votum stimmte ungefähr mit der vom Rat angenommenen Resolution vom 2. März überein, in der ein sofortiger Waffenstillstand von Russland, der Abzug aller seiner Streitkräfte und der Schutz aller Zivilisten gefordert wurden. Die Abstimmung war 141 zu 5, bei 35 Enthaltungen.

Beide Abstimmungen waren nicht rechtlich bindend, hatten aber Einfluss als Spiegelbild der Weltmeinung.

Die Abstimmung am Donnerstag und der Rückzug Russlands haben jedoch einen direkten Einfluss auf Moskaus Stimme in einem Menschenrechtsgremium, das zunehmend zu einem Schauplatz globaler Konfrontationen zwischen westlichen Demokratien und autoritären Staaten geworden ist. China wird dort einen wichtigen Verbündeten verlieren.

China hat sich im vergangenen Monat in beiden Kammern der Stimme enthalten, aber gegen die Suspendierung Russlands aus dem Menschenrechtsrat gestimmt.

——-

Peltz berichtete aus New York. Der assoziierte Presseautor Jamie Keiten trug aus Genf bei.