Juni 28, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Oberste Gerichtshof hat Gerichte ermächtigt, das texanische Gesetz über Abtreibungen außer Kraft zu setzen

Der Text verbietet Texanern ab dem 1. September eine Abtreibung nach sechs Schwangerschaftswochen, während der Supreme Court dieses Recht für die ersten zwei bis drei Monate garantiert.

Artikel geschrieben von

Gesendet

Aktualisieren

Lernzeit: 1 Minute.

Eine Hoffnung für diejenigen, die das Recht der Frauen auf Entsorgung ihres Körpers unterstützen. Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat am Freitag, den 10. Dezember, Bundesgerichte ermächtigt, in Texas gegen stark regulierte Gesetze zur Abtreibung zu intervenieren, ohne sie sogar auszusetzen.

Diese halbherzige Entscheidung beseitigt praktische Hindernisse für Richter, die das texanische Recht vor Bundesgerichten bisher ausschließen, obwohl sie gegen die Justiz des US-High Court verstößt. Das am 1. September in Kraft getretene Gesetz verbietet Abtreibungen nach sechs Wochen Schwangerschaft, auch bei Vergewaltigung oder Vergewaltigung.

Texas hat ein Gesetz erlassen, um eine Klage vor dem Obersten Gerichtshof zu vermeiden, die die Durchführung von Abtreibungen ermöglichen würde Schwangerschaftswoche 22-24. Das Gesetz ermutigt die Bürger, zivilrechtliche Schritte gegen Einzelpersonen und Organisationen einzuleiten, die Frauen helfen, Abtreibungen durchzuführen, gegen das Versprechen von 10.000 US-Dollar Entschädigung. Der Text wurde bei seinem Inkrafttreten eilig beschlagnahmt, und der Oberste Gerichtshof suchte dahinter Zuflucht „Neue Fragen der Praxis“ Sich weigern einzugreifen.

Seine Untätigkeit, die als Zeichen des Einflusses der drei von Donald Trump ernannten Richter gewertet wird, wird von den Demokraten scharf kritisiert. Schlussendlich, „Acht Mitglieder des Gerichts stimmen zu.“ Politik zum Schutz der Souveränität von 50 Staaten, „Verhindert Rechtsstreitigkeiten vor Bundesgerichten nicht.“

In einer gesonderten Rede forderten der Vorsitzende des Gerichts und drei fortschrittliche Richter die Gerichte zur zügigen Aufhebung des Gesetzes auf. „Angesichts seiner schlimmen und bleibenden Folgen“.

Nachrichten
Analysen
Videos

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das ganze IVG-Universum