Dezember 7, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Chef von Energoatom fordert eine demilitarisierte Zone um das Kraftwerk Saporischschja

Der Energoatom-Chef hat eine demilitarisierte Zone um das Kraftwerk Saporischschja gefordert

Energie-Chef[géticien public ukrainien Energoatom, Petro Kotine, a appelé lundi à la création d’une zone démilitarisée autour de la centrale nucléaire de Zaporijia, touchée par des bombardements pour lesquels Kiev et Moscou s’accusent mutuellement.

« Nous demandons à la communauté internationale et à tous nos partenaires (…) de faire le nécessaire en vue d’un retrait des envahisseurs du secteur de la centrale et en vue de la création d’une zone démilitarisée », a-t-il déclaré dans une intervention à la télévision ukrainienne, relayée par l’énergéticien dans une boucle Télégram.

« [Avec] Anwesenheit von Blauhelmen, um die Kontrolle über dieses Gebiet zu gewährleisten“In Anbetracht dessen, Mr. Codein hinzugefügt „Es sollte eine Friedensmission geben, der Experten der IAEA angehören sollten [Agence internationale de l’énergie atomique] und andere Sicherheitssysteme. Laut ihm, Russische Militärpräsenz an diesem Ort „Stellt die größte Gefahr für die Zukunft dar, ein Strahlenunfall oder eine nukleare Katastrophe“. Pedro behauptete auch, dass Codin auf die IAEO beschränkt sei „Sehr schwache Reaktion“ Da eroberte die russische Armee den Ort „Ungefähr 500 Soldaten [russes] und 50 schwere Fahrzeuge, Panzer und Lastwagen“ Bis heute, sagte er.

Der jüngste Streik, der von Samstag bis Sonntag das Gebiet um das Kraftwerk heimsuchte, beschädigte eine Hochspannungsleitung, die zwei ukrainische Regionen mit Strom versorgt, teilte das russische Verteidigungsministerium am Montag mit. Am Samstag wurde ein Reaktor abgeschaltet, nachdem er Ziel von Streiks war. Laut Petro Godin wurden bei diesen Streiks zwei ukrainische Mitarbeiter des Werks verletzt.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, war am Montag durch die Bombenanschläge alarmiert „Jeder Angriff auf Atomkraftwerke ist Selbstmord“. „Wir unterstützen voll und ganz die Bemühungen der IAEA, Bedingungen zu schaffen, um die Situation auf Werksebene zu stabilisieren“Er fügte hinzu und forderte die Unternehmensinspektoren erneut auf, Zugang zur Anlage zu erhalten.

Siehe auch  Wenn das russische Staatsfernsehen über den Atomangriff in New York lacht