Juni 3, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Das Echo von Schüssen in der sudanesischen Hauptstadt fällt mit ausländischen Mächten zusammen, die versuchen, den Waffenstillstand zu verlängern

  • In der Hauptstadt Khartum toben immer noch Kämpfe
  • Der 72-stündige Waffenstillstand soll am Donnerstag auslaufen
  • Internationale Mächte suchen Friedensgespräche
  • Dutzende Tote im Konflikt erschüttern die Region Darfur

KHARTUM (Reuters) – Die sudanesische Armee und paramilitärische Kräfte stießen am Donnerstag in Khartum zusammen und testeten die Bemühungen der USA und Afrikas, einen Konflikt einzudämmen, der Wohngebiete in Kriegsgebiete verwandelt und Zehntausende um ihr Leben geflüchtet hat.

Hunderte von Menschen wurden in fast zweiwöchigen Konflikten zwischen der Armee und einer rivalisierenden paramilitärischen Gruppe, den Rapid Support Forces, getötet, die in einen Machtkampf verwickelt sind, der die gesamte Region zu destabilisieren droht.

Die RSF beschuldigte die Armee, am Donnerstag Luftangriffe auf ihre Streitkräfte durchgeführt und „falsche Gerüchte“ verbreitet zu haben. In der Erklärung wurde kein Gesprächsvorschlag erwähnt, der nach Angaben des Militärs vom regionalen afrikanischen Block, der Zwischenstaatlichen Entwicklungsbehörde (IGAD), stammte.

In einer Erklärung der Armee heißt es, ihre Streitkräfte hätten den größten Teil des Sudan unter ihre Kontrolle gebracht, fügte jedoch hinzu, dass „die Situation in einigen Teilen der Hauptstadt Khartum etwas kompliziert ist“, wo sie behauptete, einen großen Einsatz der Rapid Support Forces besiegt zu haben.

Zeugen und Journalisten von Reuters sagten, er habe Luftangriffe und Flugabwehrfeuer in Khartum und den nahe gelegenen Städten Omdurman und Bahri gehört.

Ein dreitägiger Waffenstillstand hat zu einer teilweisen Kampfpause geführt, soll aber um Mitternacht (2200 GMT) enden.

Obwohl sich die Kämpfe auf Khartum konzentriert haben, wo sich RSF-Kämpfer in Wohngebieten verschanzt haben, haben sie sich auch auf die westliche Region Darfur ausgeweitet, wo der Konflikt tobt, seit dort vor zwei Jahrzehnten ein Bürgerkrieg ausbrach.

Siehe auch  Finnland und Schweden erwägen einen NATO-Beitritt

Die Darfur Bar Association, eine Rechtegruppe, sagte, mindestens 52 Menschen seien bei Angriffen gut bewaffneter „Milizen“ auf Wohnviertel in der Stadt El Geneina sowie auf das Hauptkrankenhaus, den Hauptmarkt, Regierungsgebäude und mehrere Unterkünfte getötet worden . für Binnenvertriebene.

Die im äußersten Westen des Sudan gelegene Stadt war in den letzten Jahren immer wieder Schauplatz von Stammeskonflikten, wodurch die umliegende Bevölkerung mehrfach vertrieben wurde.

Viele ausländische Staatsangehörige sitzen trotz des Massenexodus, der eine der größten Evakuierungen seit dem Abzug der US-geführten Streitkräfte aus Afghanistan im Jahr 2021 darstellt, im Sudan fest. Donnerstag.

Die Armee sagte, ihr Kommandeur, General Abdel Fattah al-Burhan, habe dem IGAD-Plan, den Waffenstillstand um weitere 72 Stunden zu verlängern und einen Militärgesandten zu Gesprächen nach Juba, der Hauptstadt des Südsudans, zu schicken, seine erste Zustimmung gegeben.

Die Armee sagte, die Präsidenten des Südsudans, Kenias und Dschibutis hätten an einem Vorschlag gearbeitet, der eine Verlängerung des Waffenstillstands und Gespräche zwischen den beiden Mächten beinhaltete. Ihr Kampf hat den Übergang zur zivilen Demokratie nach einem Militärputsch im Jahr 2021 zum Scheitern gebracht.

Hunderte von Toten

Seit dem 15. April wurden bei den Kämpfen mindestens 512 Menschen getötet und fast 4.200 verletzt.

Die Krise hat immer mehr Flüchtlinge über die Grenzen des Sudan gedrängt. Tausende Menschen, hauptsächlich Sudanesen, warteten an der Grenze, um nach Norden nach Ägypten zu gelangen.

Siehe auch  Die Eltern von Archie Battersby, einem komatösen britischen Jungen, verlieren den Kampf um die Lebenserhaltung

Der Konflikt hat die Nahrungsmittelverteilung in dem riesigen Land, dem drittgrößten Afrikas, eingeschränkt, in dem bereits ein Drittel der 46 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen waren.

Abdou Deng, der höchste UNO-Beamte für humanitäre Hilfe im Sudan, sagte, dass in Bezug auf die humanitäre Hilfe „nicht viel getan werden kann“.

„Wir sind sehr besorgt über die Nahrungsmittelversorgung“, sagte Dingthold Reportern in New York telefonisch aus Port Sudan, wohin die meisten hochrangigen UN-Mitarbeiter umgezogen sind.

„Unser Ziel ist es, so schnell wie möglich nach Khartum zurückzukehren, wenn die Situation dies zulässt“, sagte er.

Nach Angaben des ägyptischen Außenministeriums sind etwa 16.000 Menschen aus dem Sudan nach Ägypten eingereist, darunter 14.000 Sudanesen. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind bereits rund 20.000 Flüchtlinge in den Tschad gegangen.

Am Donnerstag sagte Frankreich, es habe mehr Menschen aus dem Sudan evakuiert, darunter Briten, Amerikaner, Kanadier, Äthiopier, Holländer, Italiener und Schweden. Großbritannien sagte, es sei möglicherweise nicht in der Lage, seine Staatsangehörigen weiter zu evakuieren, wenn der Waffenstillstand endet, und sollte versuchen, sofort Zugang zu britischen Flügen aus dem Sudan zu erhalten.

Das Essen geht zur Neige, es gibt kein Wasser für Toiletten und Duschen und der Strom ist ausgefallen, sagte der nigerianische Jurastudent Omar Yusuf Yaro, 24, von der Africa International University in Khartum.

„Sogar während wir hier sitzen, kann man fast überall Schüsse hören. Wir sind hier nicht sicher“, sagte Yarrow über Zoom, während einige Studentinnen im Hintergrund weinen hörten.

Das Sudan Doctors Syndicate sagte, dass 60 von 86 Krankenhäusern in Konfliktgebieten ihre Arbeit eingestellt hätten.

Siehe auch  Der Rückzug Russlands von der Internationalen Raumstation zum Start der Raumstation ROSS könnte die Welt in ein dunkles Zeitalter des Weltraums stürzen

Seit Monaten eskalieren die Spannungen zwischen der sudanesischen Armee und den Rapid Support Forces, die zwei Jahre nach dem Sturz des ehemaligen Präsidenten Omar al-Bashir durch einen Volksaufstand im Oktober 2021 gemeinsam eine Zivilregierung gestürzt haben.

Zusätzliche Berichterstattung von Nafisa El-Taher in Kairo und Tala Ramadan in Dubai. Geschrieben von Tom Perry. Bearbeitung von Simon Cameron Moore

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.