Oktober 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bugatti hofft, dass sein letztes reines Benzinauto das schnellste Cabrio der Welt sein wird

Bugatti hofft, dass sein letztes reines Benzinauto das schnellste Cabrio der Welt sein wird

Es ist auch der letzte reine Benzin-Bugatti. Zukünftige Modelle werden gemischt.

Nur 99 Mistrals werden gebaut, und alle waren laut Bugatti bereits ausverkauft, bevor das Fahrzeug am Freitag in Carmel, Kalifornien, der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

„Es kann nur ein Ziel vor Augen geben: wieder der schnellste Roadster der Welt zu werden“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.

Bugatti sagte nicht, wie hoch die erwartete Höchstgeschwindigkeit des Mistral sein könnte. Das letzte Mal, dass Bugatti behaupten konnte, das schnellste Cabrio der Welt zu haben, war 2013, als das Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse Cabriolet auf einer Volkswagen-Teststrecke in Deutschland 254 Meilen pro Stunde fuhr.

Der von Hennessey Performance Engineering aus Texas gebaute Hennessey Venom F5 Roadster stellt den aktuellen Höchstgeschwindigkeitsrekord für ein Cabriolet auf. Dieses 3 Millionen Dollar teure Auto mit 1.800 PS erreichte 2016 eine Geschwindigkeit von 265,6 mph.

Cabrio-Autos haben aufgrund ihrer schlechten Aerodynamik normalerweise niedrigere Höchstgeschwindigkeiten als Hardtop-Autos.

Mistral wird auch das letzte Modell sein, das Bugattis berühmten W16-16-Zylinder-Motor besitzt. Mate Rimac, CEO von Bugatti-Rimac, dem Unternehmen, dem jetzt die Marke Bugatti gehört, sagte, dass zukünftige Bugatti-Modelle Hybridmodelle sein werden. Es ist nicht klar, welche Art von Gasmotor diese zukünftigen Modelle haben werden, aber es wird nicht derselbe sein wie der W16-Motor, der mit seinen vielen Entwicklungen und Verbesserungen seit 2005 jeden modernen Bugatti antreibt.

Die im Mistral verwendete Version dieses Motors ist die gleiche, die den Bugatti Chiron Super Sport antreibt, den Bugatti 2019 behauptete Es schaffte es, Geschwindigkeiten von fast 305 Meilen pro Stunde zu erreichen.

Die Luft wird durch Lufteinlässe hinter jedem der Autositze zum großen Mistral-Motor gesaugt. Die Lufthutzen bestehen aus Kohlefaser und sind so konzipiert, dass sie das gesamte Fahrzeuggewicht tragen, um die Insassen im Falle eines Überschlagunfalls zu schützen. Die Lufteinlässe an der Seite des Autos sind für Ölkühler. Die durch die Ölkühler strömende Luft wird durch die X-förmigen Rücklichter des Mistral entlüftet.

Das Mistral-Design war inspiriert vom klassischen Bugatti Type 57 Roadster Grand Raid von 1934. Bugatti-Designer betrachteten insbesondere den aktuellen Roadster Grand Raid Zu sehen im Louwman Automobile Museum In den Niederlanden, so Bugatti. Die scharf abgewinkelte V-förmige Windschutzscheibe des Autos und die erhöhten Höcker hinter jedem der Sitze gehören zu den Ähnlichkeiten mit dem modernen Auto.

Die Front des Mistral zeichnet sich durch ihr markantes Design mit Scheinwerfern aus jeweils vier Lichtleisten aus. Der Hufeisen-Mittelgrill ist auch tiefer und breiter als bei Hardtop-Autos.

Die ersten Autos werden laut Bugatti im Jahr 2024 an Kunden ausgeliefert. Es war ein Bugatti Trennung vom Volkswagen Konzern 2021 ist es nun soweit Partnerschaftsvertrag mit dem kroatischen Supercar-Hersteller Rimac. Bugatti wird immer noch in seiner traditionellen Heimat in Molsheim, Frankreich, hergestellt.