Juli 25, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bei einem Angriff auf Touristen auf dem Bamiyan-Basar in Afghanistan wurden sechs Menschen getötet

Bei einem Angriff auf Touristen auf dem Bamiyan-Basar in Afghanistan wurden sechs Menschen getötet

Die Taliban-Regierung gab am Samstag bekannt, dass am Freitag, dem 19. Mai, bei einem Angriff auf Touristen in Bamiyan, Afghanistan, sechs Menschen getötet wurden. Die Leichen von drei Spaniern und drei afghanischen Staatsangehörigen sowie mehrere Verwundete wurden nach Kabul gebracht.

Die Ziele seien am Freitag auf dem Basar dieser Stadt im Zentrum des Landes geschossen worden, sagte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums, Abdul Madin Ghani, gegenüber Agence-Presse (AFP).

Etwa 180 km von Bamiyan, der Hauptstadt Afghanistans, entfernt, ist die Stätte des Riesenbuddha, die 2001 von den Taliban verwaltet wurde, eine der Haupttouristenattraktionen in Afghanistan.

Lesen Sie auch | Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten In Afghanistan hofft die riesige Buddha-Stätte von Bamiyan, eine Wiege des Tourismus zu werden.

Der tödliche Angriff auf ausländische Touristen ist der erste in Afghanistan seit der Machtübernahme der Taliban im August 2021. Madrid bestätigte am Samstag den Tod von drei beteiligten Staatsangehörigen. „Gruppe von sechs Spaniern angegriffen“.

Das sagte ein Sprecher der Kabuler Regierung „Drei afghanische Zivilisten bei Angriff getötet“, darunter ein Taliban und zwei Zivilisten. Nach Angaben der örtlichen Behörden arbeiteten die Zivilisten für ein Reisebüro. Als die Schießerei stattfand, eröffneten die Taliban, die Sicherheitsdienst hatten, das Feuer.

Angreifer „war für Ausländer“

Anne-France Brill, die an einer organisierten Tour teilnahm, beschreibt die Momente des Schreckens, als ein bewaffneter Mann sich den Fahrzeugen der Gruppe im Gehen näherte und das Feuer eröffnete. „Überall war Blut“Er sagt, er komme aus Dubai, wo er am Samstag nach seiner Evakuierung aus Kabul gelandet sei. „Eine Sache ist sicher“Sie beruhigt ihren Angreifer „War für Fremde“.

Taliban-Beamte stellten fest, dass die Toten und Verwundeten von Freitag bis Samstag auf der Straße nach Kabul transportiert wurden. Eine diplomatische Quelle teilte AFP mit, dass die Wetterbedingungen keinen Flugverkehr zuließen.

Siehe auch  Russland behauptet, einen Teil des Ostteils des Landes erobert zu haben
Lesen Sie auch | Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten „Wenn eine Anti-ISIS-Koalition ihre Ziele zusammenbringt, wird sie Iran, Afghanistan, Russland und die Vereinigten Staaten zusammenbringen, Regime, die einander diametral entgegengesetzt sind.“

Nach Angaben der italienischen NGO „Emergencies in Kabul Hospital“ stammen die in Spanien eingelieferten Personen aus Spanien, Litauen, Norwegen, Australien und Afghanistan. „Die Verletzten kamen heute gegen 3 Uhr morgens an (Freitag um 23:30 Uhr in Paris), Ungefähr zehn Stunden nach dem Vorfall“Das sagte Dejan Panic, Direktor für Notfälle in Afghanistan, in einer Pressemitteilung. „Der Zustand des afghanischen Staatsbürgers ist kritisch, aber alle Patienten wurden inzwischen bestätigt“er fügte hinzu.

Eine schwer verletzte Spanierin sei in Kabul operiert worden, teilte das spanische Außenministerium mit. Spanien hat wie andere westliche Länder seine Botschaft geräumt, als die Taliban 2021 die Macht übernahmen. Die spanischen Behörden arbeiten in Abstimmung mit der Delegation der Europäischen Union (EU) in Kabul.

Die Europäische Union verurteilte den Angriff „In stärkeren Worten“und die UN in Afghanistan „Zutiefst schockiert und entsetzt über diesen tödlichen Terroranschlag“Sie hilft, die Situation zu bewältigen.

„Prozess zeigt, dass es sich um einen Angriff handelt“

„Sieben Verdächtige festgenommen, einer davon verletzt“, kündigte der Sprecher des afghanischen Innenministeriums, Abdul Madin Ghani, an. Der spanische Außenminister Jose Manuel Alvarez schloss die Anwesenheit mehrerer Angreifer nicht aus. „Andere könnten geschossen haben.“Er schätzte das und gab es auf dem Sender TVE bekannt „Prozess zeigt, dass es sich um einen Angriff handelt“.

Weltweite Anwendung

Morgen der Welt

Wählen Sie jeden Morgen 20 unverzichtbare Artikel aus

Siehe auch  Krieg in der Ukraine: Die Spannungen in der Ostsee nehmen zu, als Hunderte von NATO- und russischen Schiffen kollidieren

Laden Sie die App herunter

Die Provinz Bamiyan mit ihren türkisfarbenen Seen und Bergen, bekannt für ihre mächtigen Buddhas, ist die meistbesuchte Touristenattraktion in Afghanistan. Es wird hauptsächlich von Schiiten bewohnt, die der Hazara-Gemeinschaft angehören. Diese sind regelmäßig Ziel tödlicher Angriffe der sunnitischen Islamischen Staat-Gruppe (IS), die meist mit Sprengsätzen gegen Fahrzeuge verübt werden.

Lesen Sie auch den Bericht (2022): Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten In Bamiyan, Afghanistan, „hat das Leben all seine Farbe verloren“

Nach mehr als vier Jahrzehnten tödlicher Konflikte ist die Sicherheit in Afghanistan seit 2021 weitgehend zurückgekehrt, doch der IS verübt weiterhin Anschläge.

„Das Islamische Emirat verurteilt dieses Verbrechen aufs Schärfste, spricht den Familien der Opfer sein tief empfundenes Beileid aus und garantiert, dass alle Täter gefunden und bestraft werden.“Das teilte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums am Freitag mit.

Der Angriff auf Touristen erfolgt, während Afghanistan, eines der ärmsten Länder der Welt, versucht, sich für den Tourismus zu öffnen. Trotz der mangelnden Infrastruktur und des Mangels an Kulturstätten nach den Zerstörungen und Plünderungen durch Kriege hat sich in diesem Land mit einer gastfreundlicheren Bevölkerung und weiten Landschaften ein ausländischer Tourismus entwickelt.

Nach offiziellen Angaben wird die Zahl der ausländischen Besucher in Afghanistan im Jahr 2023 um 120 % auf knapp 5.200 steigen. Doch alle westlichen Länder raten wegen der Gefahr von Anschlägen oder Entführungen davon ab, dorthin zu reisen.

Lesen Sie auch | Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Mehr als 300 Menschen sind durch Überschwemmungen in Afghanistan gestorben

Siehe auch  Bratsvo-Bataillon, ukrainische Freiwillige hinter russischen Linien

Die Welt mit AFP

Diesen Inhalt wiederverwenden