Februar 9, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bei Anhörung in Washington lehnen Proud Boys Trump ab – entlastet

Kapitalangriff

Artikel für Abonnenten reserviert

Fünf Mitglieder der rechtsextremen Gruppe im Zentrum des Kapitalangriffs vom 6. Januar 2021 stehen seit Donnerstag wegen „aufrührerischer Verschwörung“ vor Gericht. Sie leugnen, dass sie eine Revolution geplant haben, und geben ihren Anstiftern die Schuld.

Nach seiner Entlassung aus einem Gefängnis in Washington DC am 5. Januar 2021 wurde Henry „Enrique“ Dario befohlen, die Stadt unverzüglich zu verlassen. Der Anführer der Proud Boys, der einen Monat zuvor festgenommen worden war, weil er ein aus einer örtlichen Kirche gestohlenes „Black Lives Matter“-Banner in Brand gesteckt hatte, rannte nicht sofort weg. Ein Auto bringt ihn zunächst in eine Tiefgarage, wo er konkret Bianca Gracia, Präsidentin der Gruppe „Latinos mit Trump“ und Mitorganisatorin der großen Trump-Rallye am nächsten Tag, sowie einen Mann mit markantem Aussehen sieht. Mit seinen schwarz umrandeten Augen unter seiner Brille, seinem zotteligen Bart und seinem Stetson: Stewart Rhodes, Gründer Rechtsextreme Aktivisten der Oath Keepers.

Nachdem er sich vorgestellt hat („Die Freude ist meinerseits“) Dario erklärt, dass er bleiben will „Hier [ses] Leute, sorgt dafür, dass morgen alles gut für sie läuft.“ : „Ich habe morgen viel zu tun“ Er versichert. Es folgte eine halbe Stunde Verwirrung zwischen ihm, Rhodes und dessen Anwalt, abseits der Kamera eines Dokumentarteams.

Siehe auch  Der Gelähmte wurde von der Polizei gewaltsam zu Boden gezerrt und Anzeige erstattet