Mai 19, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Apple trifft EU-Kartellzölle auf mobile Zahlungstechnologie

Apple trifft EU-Kartellzölle auf mobile Zahlungstechnologie

BRÜSSEL, 2. Mai (Reuters) – Apple Inc Dem Unternehmen droht eine möglicherweise hohe Geldstrafe und es muss möglicherweise sein mobiles Zahlungssystem für Wettbewerber öffnen, nachdem die EU-Kartellbehörden den iPhone-Hersteller angeklagt haben, indem sie den Zugang der Wettbewerber zu der in mobilen Geldbörsen verwendeten Technologie eingeschränkt haben.

Dies ist die zweite Anklage in der Europäischen Union gegen Apple, nachdem die EU-Aufsichtsbehörden dem Unternehmen im vergangenen Jahr nach einer Beschwerde von Spotify Wettbewerbsverzerrung auf dem Musik-Streaming-Markt vorgeworfen hatten. (SPOT.N). Weiterlesen

Die Europäische Kommission teilte am Montag mit, sie habe eine als Statement of Objections bekannte Anklageschrift an Apple geschickt, in der detailliert dargelegt wird, wie das Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung auf den Märkten für mobile Geldbörsen auf iOS-Geräten missbraucht hat.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Kommission sagte, dass die wettbewerbswidrigen Praktiken von Apple auf das Jahr 2015 zurückgehen, als Apple Pay eingeführt wurde.

„Wir haben Hinweise darauf, dass Apple den Zugriff Dritter auf Schlüsseltechnologien eingeschränkt hat, die für die Entwicklung konkurrierender Mobile-Wallet-Lösungen auf Apple-Geräten erforderlich sind“, sagte EU-Kartellchefin Margrethe Vestager in einer Erklärung.

„Bei der Darlegung unserer Einwände haben wir vorläufig festgestellt, dass Apple möglicherweise den Wettbewerb zugunsten seiner eigenen Apple Pay-Lösung eingeschränkt hat“, sagte sie.

Apple, dem eine Geldstrafe von bis zu 10 % seines weltweiten Umsatzes oder 36,6 Milliarden US-Dollar auf der Grundlage seines Umsatzes im letzten Jahr drohen könnte, obwohl die EU-Sanktionen selten das Maximum erreichen, sagte, es werde weiterhin mit der Kommission verhandeln.

„Apple Pay ist nur eine von vielen Optionen, die europäischen Verbrauchern zur Verfügung stehen, um Zahlungen zu leisten, und hat einen gleichberechtigten Zugang zu NFC sichergestellt und gleichzeitig branchenführende Standards für Datenschutz und Sicherheit gesetzt“, sagte das Unternehmen in einer Erklärung.

Siehe auch  Der Bitcoin-Preis fällt um 54 % vom Allzeithoch

Die in Frankfurt notierten Apple-Aktien fielen nach den Nachrichten und fielen um 0,7 % um 1216 GMT.

Apple Pay wird von mehr als 2.500 Banken in Europa und über 250 Fintechs und konkurrierenden Banken verwendet. Der NFC-Chip ermöglicht Sofortzahlungen auf iPhone- und iPad-Geräten.

Vestager wies das Argument der Sicherheitsfirma zurück.

„Unsere bisherige Untersuchung hat keine Anhaltspunkte für ein so hohes Sicherheitsrisiko ergeben. Im Gegenteil, die Beweise in unserer Akte deuten darauf hin, dass Apples Verhalten nicht durch Sicherheitsbedenken gerechtfertigt werden kann“, sagte sie auf einer Pressekonferenz.

Apple kann eine geschlossene Anhörung beantragen, um seinen Fall zu verteidigen, und auch eine schriftliche Antwort senden, bevor das Gremium eine Entscheidung trifft, die ein Jahr oder länger dauern könnte.

Die Europäische Union wird nächstes Jahr neue Technologieregeln mit dem Namen Digital Markets Act einführen, die Apple zwingen werden, sein geschlossenes Ökosystem zu öffnen, oder mit Geldstrafen von bis zu 10 % seines weltweiten Umsatzes rechnen müssen.

Die Entscheidung der Kommission, Apple eine Mitteilung ihrer Einwände zu übermitteln, bestätigte die Reuters-Story im Oktober letzten Jahres. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Fu Yun Che berichtet. Redaktion von Philip Blinkinsop und Jane Merriman

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.