Februar 1, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Acht Menschen wurden bei der Demonstration in Bagdad verletzt

Ein Iraker hält während einer Protestaktion vor der schwedischen Botschaft in Bagdad am 23. Januar 2023 einen Koran in der Hand. Ahmed Al Roubai/AFP

Mehrere hundert Iraker weigerten sich an diesem Montag, dem 23. Januar, die Geste des Dänen Rasmus Balutan anzunehmen.

Ein Polizist und sieben Demonstranten wurden am Montag, den 23. Januar, bei einer Demonstration gegen die schwedische Botschaft in Bagdad verletzt.Koranverbrennung in StockholmAus sicherer Quelle gelernt.

Überlauf in der Nähe der Botschaft

400 bis 500 PersonenSie protestierten vor der Botschaft des skandinavischen Landes, als sie versuchten, auf das Gebäude zuzugehen, sagte ein Beamter des Innenministeriums unter der Bedingung der Anonymität.

Als die Polizei sie zurückdrängte, kam es zu einem Zusammenstoß. „Demonstranten warfen Steine ​​und die Polizei setzte Schlagstöcke einSieben Demonstranten und ein Polizist seien verletzt worden, fügte er hinzu. Die Demonstranten zerstreuten sich dann, sagte ein AFP-Fotograf vor Ort.

„Nein zu Schweden, Ja zum Koran“

Die Kundgebung wurde von pro-iranischen Gruppen organisiert, die im mehrheitlich muslimischen Irak sehr aktiv sind. Durch den SloganNein zu Schweden, ja zum Koran“, forderten Demonstranten ihre Stimme, zwei Tage nachdem der schwedisch-dänische Rechtsextremist Rasmus Palud in Stockholm ein Exemplar des Korans verbrannt hatte. Er wollte denunzieren Schweden verhandelt mit der Türkei in der NATO.

Die schwedische Polizei war zuvor der Ansicht, dass die Verfassung und die Demonstrations- und Meinungsfreiheit in Schweden ein Verbot der Demonstration im Namen der öffentlichen Ordnung nicht rechtfertigten. Die Anerkennung dieser antiislamischen Demonstration löste einen diplomatischen Streit mit der Türkei aus und viele muslimische Länder drückten ihre Wut aus.

Siehe auch  Das Playoff-Rennen hat begonnen

„Für viele ist das Verbrennen heiliger Bücher zutiefst respektlos. Das ist ist ekelhaft“ sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, gegenüber Reportern. Löst eine Aktion aus „Provokation“Der Manager schlug vor, dass Will Bewusst Beeinflussung der Diskussionen über den NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands“ und D‘„schwach“ Transatlantische Solidarität.


willWeiter – Die Türkei sagt den Besuch des schwedischen Ministers wegen antitürkischer Proteste in Stockholm ab