August 15, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

4-Wochen-Trend: Sommerferienwetter bis Mitte August

Durch Regis CrebetMeteorologe

Jede Woche wird der monatliche Wettertrend aktualisiert. Es dauert bis zum 14. August und fällt mit den Hauptsommerferien und dem Beginn der Ernte zusammen. Der Trend hebt eine lange Phase warmen Wetters mit einer langsam verblassenden Hitzewelle nach dem langen Wochenende vom 14. Juli hervor. Ansonsten ist das Wetter heiß und teilweise stürmisch, mit guten Bedingungen für Urlauber. Andererseits wird sich die Dürre deutlich verschärfen. Es wird nicht erwartet, dass Gewitter das Defizit ausgleichen.

Seit Anfang Juli herrscht im Land heißes und anhaltend trockenes Wetter. Die sengenden Temperaturen werden Anfang nächster Woche ihren Höhepunkt erreichen. Irgendwann zurückkehrende Gewitter reichen möglicherweise nicht aus, um die Oberflächendürre zu stoppen.






Woche vom 18. bis 24. Juli: Ein sehr langsames Ende der Hitzewelle


Anfang der Woche, bis Dienstag, erreichte die Hitzewelle in zahlreichen Gebieten mit Werten nahe der 40-Grad-Marke ihren zweiten Intensitätsgipfel. Die Kaltfront wird schließlich in Richtung der Britischen Inseln aufsteigen und Gewitter entlang des nordwestlichen Randes des Landes bringen. Es wird die Temperaturen im Norden leicht senken, aber die Werte bleiben über dem Normalwert. An anderer Stelle wird das Wetter sehr trocken sein, mit wenig bis keinen Niederschlägen, und der Temperaturabfall wird sehr langsam sein, wobei immer noch sengende Werte das ganze Wochenende über anhalten werden.


Woche vom 25. bis 31. Juli: Gewitter und erträgliche Hitze


Die letzte Juliwoche kann das Ende der Anti-Zyklon-Barriere markieren, einer stürmischen Störung, die das Land durchqueren und etwas Regen bringen kann, aber je nach Region sehr ungleichmäßig. Die anfänglich sehr hohen Temperaturen werden schließlich hinter den Stürmen sinken. Eine Mistral-Episode könnte sich im Mittelmeer fortsetzen und die Angst vor Brandgefahr aufgrund von Dürre aufkommen lassen. Was auch immer passiert, dieser Juli wird trotz des Regens dieses Sturms mit einem Regendefizit enden.

Siehe auch  "Es ist eine echte Verbindung, es macht sich bereit", sagt ein Experte


Woche 1R Bis 7. August: Wieder stürmisch und heiß


In Portugal könnte sich ein weiterer Kälteeinbruch entwickeln, der die Angst vor steigenden Temperaturen aus dem Südwesten wieder aufleben lässt. Es ist derzeit schwierig, genauere Angaben zu machen, aber der Temperaturzustand im Land wird wieder vom Zustand dieses kalten Herbstes abhängen. A priori wird der Süden stärker von der Hitze betroffen sein, auch wenn letztere zeitweise bis in den Norden vordringt. Ein kalter Herbst während dieser Zeit kann bei schwerem und stürmischem Wetter zu Instabilität führen. Auch hier sind diese Stürme verstreut und nicht alle sitzen im selben Boot.


Woche vom 8. bis 14. August: Weniger Stürme und ungewöhnlich warm


Die Kälte wird sich schließlich in Richtung Frankreich bewegen und zu Beginn des Zeitraums, bevor mehr antizyklonales, weniger stürmisches und weniger warmes Wetter zurückkehrt, eine deutlichere Sturmverschlechterung verursachen.



So wird dieser Monat Juli trotz einiger zu erwartender Stürme, insbesondere gegen Ende des Monats, mit deutlichem Niederschlagsmangel enden. Die Temperaturen werden langsam sinken, während sie für die Jahreszeit über dem Normalwert liegen. Zumindest im Süden wird es Anfang August wieder warm, es droht extreme Hitze. Daher ist es wichtig, diesen Zeitraum zu überwachen. Schließlich sollten die zweiten zehn Augusttage kühlere Bedingungen mit immer weniger Stürmen vorfinden.


Nächstes Update, Donnerstag, 21. Juli um 17 Uhr


Weiterlesen

Juliwetter in Frankreich: Hitze und Stürme


Saisonprognose: Immer warmer, manchmal stürmischer Trend