Juli 13, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

100.000 offene Stellen in diesem Land und ein Durchschnittsgehalt von 67.000 Euro/Jahr können ausländische Arbeitskräfte nicht anlocken.

100.000 offene Stellen in diesem Land und ein Durchschnittsgehalt von 67.000 Euro/Jahr können ausländische Arbeitskräfte nicht anlocken.

Arbeitskrise in der Schweiz: zunehmende Offenheit für ausländische Arbeitskräfte

Trotz der attraktiven Löhne herrscht in der Schweiz ein Mangel an Fachkräften, weshalb die Schweiz ernsthaft darüber nachdenkt, ihre Grenzen für ausländische Arbeitskräfte zu öffnen.

mehr lesen:

  1. Mit 3000€ pro Monat ist es einer der begehrtesten Jobs in Frankreich
  2. 2.000 € Kein Diplom zu Beginn Ihrer Karriere In dieser Branche gibt es viele neue Mitarbeiter. Bewerben Sie sich umgehend
  3. Diese große Überraschung nach der ersten Phase der Parlamentswahlen wird den Arbeitslosen wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Diagnose eines endemischen Mangels

Nach der Covid-19-Pandemie herrscht in der Schweiz wie in vielen europäischen Ländern ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften. Simon Wei, Chefökonom des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes, führt die Situation auf ungünstige demografische Faktoren und die große Zahl von Rentnern zurück, die zahlreicher sind als junge Menschen, die in den Arbeitsmarkt eintreten. Verschärft wird diese Dynamik durch die Krise bei der Bewertung der Arbeit im Post-Covid-Umfeld, verbunden mit einem allgemeinen Rückgang der Zahl der Arbeitnehmer in Europa.

600 unbefristete Stellen wurden mit einem Gehalt von 2.600 Euro eilig besetzt, ohne dass das erforderliche Diplom für diesen krisenfreien Beruf vorlag.

Eine große wirtschaftliche Herausforderung

Die stetig wachsende Schweizer Wirtschaft braucht mehr Arbeitskräfte. Derzeit gibt es 30 % mehr aktive Arbeitnehmer als vor zwanzig Jahren. Angesichts dieses Wachstums seien mehr als 100.000 Stellen vakant, insbesondere im Gesundheitswesen und in der Gastronomie, heißt es im HR-Report. Bedenken wir jedoch, dass laut OECD das durchschnittliche Gehalt in der Schweiz im Jahr 2024 67.409,40 € pro Jahr oder 5.617 € pro Monat betragen wird.

Siehe auch  Wie die von Kiew gebildete Internationale Brigade organisiert ist

Aktive Lösungen am Horizont

Um diesen Mangel auszugleichen, empfehlen Demografen und Ökonomen, die Attraktivität ausländischer Arbeitskräfte zu erhöhen. Natalie Imboden von der Gewerkschaft UNIA weist auf die Abhängigkeit der Schweizer Wirtschaft von diesen Arbeitskräften hin und unterstreicht die Bedeutung ihrer Ausbildung. Auch Maßnahmen wie die Anerkennung ausländischer Diplome und die Steigerung der Aktivität älterer und behinderter Menschen sind zur Diversifizierung und Erweiterung der Arbeitskräfte geplant.

Auf dem Weg zu einer wachsenden Schweizer Bevölkerung

Einige Experten schlagen vor, die Schweizer Bevölkerung um 10 Millionen Menschen zu vergrößern, um die mit einer alternden und schrumpfenden aktiven Bevölkerung verbundenen Kosten besser bewältigen zu können. Der Vorschlag hat jedoch landesweit eine Debatte ausgelöst.

Auswirkungen von Arbeitsmarktreformen

Trotz hoher Löhne verschärft sich der internationale Wettbewerb um Fachkräfte und die Arbeitspolitik der Schweiz muss wettbewerbsfähig sein. Der Schweizer Ansatz, der seit langem ein bestimmtes Format bei Diplomen und Einstellungen bevorzugt, muss möglicherweise überarbeitet werden, um ihn an die neuen Realitäten des globalen Arbeitsmarktes anzupassen.

Dieser Traumjob im Bereich Ästhetik zahlt bis zu 4.000 Euro und bringt Sie mit einem Mindestdiplom zu den Stars.

Dieser Artikel untersucht die Reaktion der Schweiz auf den Fachkräftemangel, der durch demografische Faktoren und Arbeitsmarktveränderungen verschärft wird. Angesichts der großen Öffnung für die Einwanderung qualifizierter Fachkräfte und interner Reformen sucht die Schweiz nach nachhaltigen Lösungen, um ihre wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit aufrechtzuerhalten und den Bedürfnissen eines wachsenden Arbeitsmarktes gerecht zu werden.

Siehe auch  Witwe eines in Europa beschäftigten Soldaten erhält nach 76 Jahren einen Brief von ihrem Mann