April 17, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

USA: Tornados und Gewitter töten mindestens 18 Menschen

USA: Tornados und Gewitter töten mindestens 18 Menschen

Mindestens 18 Menschen wurden am Freitag durch Tornados und schwere Stürme getötet, die Arkansas, Indiana und Illinois heimsuchten. Starke Winde und Gewitter ziehen derzeit in Richtung Nordosten des Landes.

Einem vorläufigen Bericht zufolge gab es in drei Bundesstaaten erhebliche Schäden und insgesamt 18 Tote. Am Freitag, den 31. März, wurden mindestens fünf Menschen durch einen mächtigen Tornado getötet und fast dreißig weitere verletzt, der über den südlichen US-Bundesstaat Arkansas fegte. Sieben Menschen starben in Tennessee aufgrund von Unwettern, alle in McNairy County, östlich von Memphis, sagte die Sprecherin der staatlichen Katastrophenschutzbehörde, Maggie Hannon, gegenüber AFP.

Einwohner der Hauptstadt Little Rock wachten am Samstag mit umgestürzten Autos, großen entwurzelten Bäumen, kaputten Telefonmasten und niedergebrannten Häusern auf. Die Stadt Wynne im Nordosten des Bundesstaates wurde „im Grunde durch die Schäden von Ost nach West halbiert“, beklagte Bürgermeisterin Jennifer Hobbs gegenüber CNN. Die Gouverneurin von Arkansas, Sarah Huckabee Sanders, erklärte früher am Tag den Ausnahmezustand und setzte etwa 100 Nationalgardisten ein.

Fast 54.000 Haushalte sind ohne Strom

Im Norden des Landes, in Belvidere, einer Kleinstadt westlich von Chicago in Illinois, stürzte mitten in einem Konzert einer Heavy-Metal-Band ein Teil des Daches und der Fassade des Apollo-Theaters ein. Gewitter. Der Feuerwehrchef von Belvidere, Shawn Schadl, meldete einen Toten und 28 Verletzte, darunter fünf mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Fernsehaufnahmen zeigten, wie verletzte Zuschauer auf Tragen getragen wurden, und Fotos in den sozialen Medien zeigten einen hüfthohen Trümmerhaufen und ein Loch im Dach des Veranstaltungsortes.

Im benachbarten Indiana seien durch den Sturm im Sullivan County drei Menschen ums Leben gekommen, teilten Beamte unter Berufung auf mehrere US-Medien mit.

Siehe auch  Hurrikan Eunice hat in Nordeuropa mindestens neun Menschen das Leben gekostet

Laut der US-Website Poweroutage waren am Samstag mindestens 154.000 Haushalte ohne Strom. Der National Weather Service hat Warnungen vor starken Winden und schweren Stürmen herausgegeben, die den Nordosten, einschließlich Ohio, treffen könnten.

Tornados, schwer vorhersehbare Wetterphänomene, sind in den Vereinigten Staaten vor allem in der Mitte und im Süden des Landes weit verbreitet.