August 12, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Zwei Möglichkeiten, wie sich das Leben auf dem Mars vor Wissenschaftlern verstecken könnte

Zwei Möglichkeiten, wie sich das Leben auf dem Mars vor Wissenschaftlern verstecken könnte

Wahrscheinlichkeit Seltsames Leben auf dem Mars Es ist ein Thema, das Astronomen seit Jahrzehnten beschäftigt.

Trotz größter Bemühungen der wissenschaftlichen Gemeinschaft wurden auf dem Mars keine Beweise für vergangenes oder gegenwärtiges Leben gefunden.

Dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass es nicht existiert, sind viele Experten zu dem Schluss gekommen.

Es kann mehrere Möglichkeiten geben, wie uns Beweise für außerirdisches Leben auf dem Mars entgehen könnten.

Das Leben kann sich unter der Oberfläche verstecken

Eine kürzlich durchgeführte Studie legte nahe, dass wir tiefer unter die Marsoberfläche blicken müssen, um Spuren von Leben zu finden.

Das liegt daran, dass alle Spuren von Aminosäuren aus einer Zeit, als der Mars bewohnbar war, wahrscheinlich mindestens 6,6 Fuß unter der Erde vergraben sind.

Wissenschaftler suchen nach Aminosäuren aufgrund ihrer Rolle bei der Bildung des Lebens, wie wir es kennen Scripps-Forschungsinstitut.

Aminosäuren, die durch Leben und nicht-biologische Chemie hergestellt werden können, sind ein wesentlicher Bestandteil des Aufbaus von Proteinen, die für das Leben unerlässlich sind.

Da der Mars kein Magnetfeld hat, ist seine Oberfläche viel kosmischer Strahlung ausgesetzt, die Aminosäuren zerstört.

Trotz größter Bemühungen der wissenschaftlichen Gemeinschaft wurden auf dem Mars keine Beweise für vergangenes oder gegenwärtiges Leben gefunden.
Getty Images / istockphoto

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Aminosäuren durch kosmische Strahlung in Gesteinen und Regolithen der Marsoberfläche viel schneller beschädigt werden als bisher angenommen“, sagte Alexander Pavlov vom Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland.

„Aktuelle Roaming-Missionen auf dem Mars reichen bis zu zwei Zoll (etwa fünf Zentimeter). In diesen Tiefen würde es nur 20 Millionen Jahre dauern, um die Aminosäuren vollständig zu zerstören.“

Angesichts dieser neuen Forschungsergebnisse ist eine neue Strategie erforderlich, wenn flache Oberflächen mit Verbindungen wie Perservenace oder Curiosity gebohrt werden.

Siehe auch  Die Internet-Satelliten von SpaceX sind nach einem kleinen Sonnensturm ausgefallen

Das Leben kann auf eine Weise existieren, die wir noch nicht kennen

NASA-Wissenschaftler Dr. Mugiga Cooper diskutierte mit Google-Chats Im April über das Leben auf dem Mars.

Laut dem Scripps Research Institute suchen Wissenschaftler nach Aminosäuren aufgrund ihrer Rolle bei der Bildung des Lebens, wie wir es kennen.
Laut dem Scripps Research Institute suchen Wissenschaftler nach Aminosäuren aufgrund ihrer Rolle bei der Bildung des Lebens, wie wir es kennen.
Getty Images / istockphoto

Auf die Frage, ob sie glaubt, dass der Mars Leben hat oder einmal hatte, ist Coopers Antwort positiv.

Sie sagte: „War Wasser auf dem Mars? Ja. Hat der Mars eine interessante Chemie, die möglicherweise Leben beherbergen oder erhalten könnte? Ja.“

Allein aus diesen Gründen, betont Cooper, können wir das Vorhandensein von Leben auf dem Roten Planeten nicht ausschließen.

Auch die NASA hat die Existenz von Leben auf dem Mars oder anderen Planeten nicht vollständig ausgeschlossen.

Es ist vielleicht nur ein Leben, das wir noch nicht verstehen.

Cooper stellt fest, dass Mikroben auf der Erde in sehr rauen Umgebungen existieren können, und das Gleiche gilt für den Mars.

Wenn wir Leben finden, wird Coopers nächste Mission sein, dafür zu sorgen, dass die Erde sicher ist, wenn er eine Probe davon hierher zurückbringt.

Sie erklärte gegenüber Talks at Google: „Wir hoffen, dass wir die Proben eines Tages auf unseren Planeten zurückbringen können, und Sie müssen die gleiche Überlegung anstellen.

„Wenn Sie etwas zurückbringen, wollen Sie nichts mitbringen, das für Menschen schädlich sein könnte.

Diese Geschichte erschien ursprünglich auf der Sonne Hier mit freundlicher Genehmigung wiedergegeben