August 15, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Woran Sie sich erinnern sollten ab Samstag, 6. August

Die Auswirkungen der Streiks in der Nähe des Reaktors des ukrainischen Kernkraftwerks in Saporischschja am Samstag, dem 6. August, sind besorgniserregend. Die Türkei, die in dem Konflikt vermittelt, kündigt an, das von ihr gekaufte russische Gas in Rubel zu liefern.

Das Risiko von Europas größtem Atomkraftwerk ist besorgniserregend

Die Sicherheit von Das Kernkraftwerk Saporischschja steht im Mittelpunkt der Besorgnis, während ein Reaktor abgeschaltet wurde. Das ukrainische Atomunternehmen Energoatom übernahm die Verantwortung für die Explosionen „schwerer Schaden“ Eine Station, die Stickstoff und Sauerstoff enthält und a „Nebengebäude“. „Es besteht immer noch das Risiko, dass Wasserstoff und radioaktives Material austreten, und die Brandgefahr ist hoch.“Sie erklärte. Das entschied die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) am Samstag „Extrem gefährlich“ Diese Informationen heben a „Die sehr reale Gefahr einer nuklearen Katastrophe“.

Die Ukraine und Russland haben sich gegenseitig die Schuld gegeben, wobei die Ukraine zwei russische Angriffe und Russland einen ukrainischen Artillerieangriff anführte. Die Europäische Union ihrerseits erhebt ihre Stimme und verurteilt die Militäraktionen Russlands um das Kernkraftwerk Saporischschja. Dies ist ein schwerwiegender und rücksichtsloser Verstoß gegen die Vorschriften zur nuklearen Sicherheit.Das sagte Joseph Borrell, Leiter der europäischen Diplomatie, am Samstag.

Der Getreidemarsch verzögerte sich

Ein Schiff, das die erste Getreidelieferung der Ukraine seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar transportiert, wird am Sonntag nicht wie geplant im Libanon anhalten, teilte die ukrainische Botschaft im Land am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einen neuen Termin nannte die Botschaft nicht und erklärte, sie habe „keine weiteren Informationen“ zu den Gründen für die Verschiebung.

Das Frachtschiff Razoni unter der Flagge von Sierra Leone hat am Montag den ukrainischen Hafen Odessa am Schwarzen Meer mit 26.000 Tonnen Mais verlassen. Es wurde am Mittwoch vor Istanbul (Türkei) von türkischen und russischen Experten inspiziert und wird am Sonntag um 10 Uhr zunächst im Hafen von Tripolis im Nordlibanon eintreffen. Die anderen drei Schiffe sind unterwegs zu anderen Zielen.

Siehe auch  Filtern von Lagern, Deportationen und blinden Waffen, Russlands Kriegsverbrechen ...

Die Türkei zahlt russisches Gas in Rubel

Nach seinem Treffen mit Wladimir Putin am Freitag in Sotschi (Russland) kündigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan an, dass russische Gaslieferungen in die Türkei teilweise in Rubel bezahlt werden, berichteten türkische Medien am Samstag, den 6. August. Im Jahr 2021 entfielen ein Viertel der Ölimporte der Türkei und 45 % ihrer Erdgaskäufe auf Russland.

Russland versucht seit Monaten, seine Währung in internationale Abrechnungen gegen Euro und Dollar zu zwingen. Mit dieser Entscheidung macht Ankara weiter Um seine Beziehungen zu Moskau aufzuwärmen.

Amnesty-Chef tritt zurück

Oksana Pokalchuk, Leiterin der NGO Amnesty International in der Ukraine, gab nach einer Veröffentlichung ihren Rücktritt bekannt. NGO-Bericht wirft ukrainischen Streitkräften vor, Zivilisten zu gefährden. Sie klagt an Ein am Donnerstag veröffentlichter Bericht besagt, dass er ohne Wissen diente „Russische Propaganda“ und dafür, die Antwort des ukrainischen Verteidigungsministeriums nicht in seine Untersuchung einzubeziehen.