September 30, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Welten entfernt von der Ukraine flirtet Russland mit Lateinamerika

Welten entfernt von der Ukraine flirtet Russland mit Lateinamerika

RIO DE JANEIRO – Während Präsident Wladimir Putin in den letzten Wochen über die benachbarte Ukraine wagte, war er auch damit beschäftigt, den Einfluss Russlands Tausende von Kilometern entfernt auszudehnen: in Lateinamerika.

Sprich mit Daniel Ortega, Der starke Präsident von NicaraguaZum ersten Mal seit 2014. Er rief auch die Führer von Venezuela und Kuba an. Der Präsident von Argentinien, Alberto Fernandez, der Versprechen während des Kreml-Besuchs Um die Abhängigkeit seines Landes von den Vereinigten Staaten zu verringern.

Am Mittwoch – am selben Tag, an dem US-Beamte sagten, es könnte der Beginn einer russischen Invasion sein – soll sich Herr Putin mit dem brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro treffen. Bolsonaro reist trotz wiederholter Bitten von US-Beamten in den letzten Wochen nach Moskau, seine Reise zu verschieben, da der Westen versucht, Putin wegen der Ukraine unter Druck zu setzen.

Der Ausbruch persönlicher Diplomatie, den Herr Putin während seiner Amtszeit auf hohen Einsätzen nach Lateinamerika richtete, stützt sich oft auf Beziehungen, die bis in die Zeit des Kalten Krieges zurückreichen, und unterstreicht die globale Natur seiner Ambitionen: Einflussnahme sogar auf entfernte Regionen auszuüben. Es steigert das Engagement und baut Beziehungen zu einem wachsenden Teil der westlichen Hemisphäre auf – einschließlich Ländern wie Brasilien und Argentinien, die Washington traditionell nahe stehen.

Die intensive Öffentlichkeitsarbeit kam, als Herr Putin damit drohte, nicht näher bezeichnete „militärisch-technische Maßnahmen“ zu ergreifen, wenn er nicht die Sicherheitsgarantien für Osteuropa bekomme, die er von den Vereinigten Staaten und der NATO fordert. Kreml-Beamte haben Hinweise darauf fallen gelassen, dass solche Maßnahmen Kann militärische Einsätze umfassen in der westlichen Hemisphäre, was Analysten und staatlich kontrollierte Medien zu hektischen Spekulationen veranlasste, dass die Schritte mutige Schritte beinhalten könnten, die russische Beamte nicht ausschließen, wie die Stationierung von Atomraketen in befreundeten Ländern in Lateinamerika.

Wie üblich ist es schwierig, Putins wahre Absichten zu entschlüsseln. Sein Einsatz in Lateinamerika könnte ein Trick sein oder eine Möglichkeit, die Reaktion des Westens auf seine Drohung, in die Ukraine einzudringen, zu erschweren. Gleichzeitig haben die lateinamerikanischen Führer ihre eigenen politischen Agenden und könnten Herrn Putin benutzen, um Einfluss bei den Vereinigten Staaten zu gewinnen, die zusammen mit China weiterhin einen viel größeren Einfluss in der Region im Allgemeinen genießen.

Aber die jüngste lateinamerikanische Diplomatie erinnert daran, dass für Putin das umfassendere Ziel in seiner Außenpolitik von größter Bedeutung ist: Russland den Status einer Supermacht zurückzugeben, die in der Lage ist, die Vereinigten Staaten herauszufordern.

Siehe auch  Video eines Untergangs einer Luxusyacht vor der Küste Italiens

„Wladimir Putin betrachtet Lateinamerika immer noch als eine wichtige Region für die Vereinigten Staaten“, sagte Vladimir Rovinsky, Professor an der Isisi-Universität in Cali, Kolumbien, der die Beziehungen Russlands zu Lateinamerika untersucht. „Das ist also Gegenseitigkeit für das, was in der Ukraine passiert.“

Mr. Putins Flirt mit Lateinamerika hat Jahre gedauert. Er konnte sich die Beziehungen aus der Sowjetzeit, die Ressentiments gegen die Vereinigten Staaten und die Launen bestimmter Führer zunutze machen. Während der Pandemie, als reiche Länder Covid-19-Impfstoffe horteten, bekam der Kreml eine weitere Chance: In mindestens fünf lateinamerikanischen Ländern – Argentinien, Venezuela, Nicaragua, Bolivien und Paraguay – traf der russische Sputnik-V-Impfstoff als erster ein.

„Ich war da, der Rest der Welt nicht“, sagte Herr Fernandez letzten Monat im Kreml zu Putin.

In einer schriftlichen Antwort auf Fragen erklärte das russische Außenministerium, dass Lateinamerika „für uns eine Region mit guten politischen Absichten, wirtschaftlichen Möglichkeiten, kultureller Affinität und einer ähnlichen Mentalität war und bleibt“.

Das Ministerium sagte: „Russland hat sich nie an der Kolonisierung der Region, an der Ausbeutung der dort lebenden Völker oder an Konflikten, Kriegen oder anderen Gewaltanwendungen beteiligt.“

Trotz der Bemühungen Russlands haben die Vereinigten Staaten und China viel stärkere wirtschaftliche Beziehungen zur Region. Laut Daten der Harvard University exportierte Südamerika im Jahr 2019 beispielsweise 5 Milliarden US-Dollar nach Russland, verglichen mit 66 Milliarden US-Dollar in die Vereinigten Staaten und 119 Milliarden US-Dollar nach China.

Chinas Einfluss ist insbesondere dank seiner Finanzierung von zweistelligen Milliarden Dollar an Infrastrukturprojekten in ganz Lateinamerika gewachsen Erhöhte U-Bahn in Kolumbien Zum Raumstation in Argentinien. Dieser wirtschaftliche Einfluss hat seine diplomatische Macht in der Region auf eine Stufe mit der der Vereinigten Staaten gebracht.

Russlands Spezialität in der Region war die politische Unterstützung für Länder, die auf der Weltbühne isoliert waren. Herr Putin war die diplomatische Rettungsleine für die autoritären Führer von Venezuela, Kuba und Nicaragua. Und für Herrn Bolsonaro aus Brasilien, der ein scharfer Kritiker Chinas war und den Wahlsieg von Präsident Biden in Frage stellte, machte Putin einen Anruf, als es so aussah, als würden viele andere Länder dies nicht tun.

Siehe auch  Die Ukraine sagt, russische Raketen hätten Kiew getroffen und fünf Menschen verletzt

Während der Präsidentschaft von Herrn Trump standen sich die Vereinigten Staaten und Brasilien so nahe wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Aber als Präsident Biden im Weißen Haus ankam, kommunizierte er nicht mit Herrn Bolsonaro, der öffentlich in Frage stellte, ob Biden die Wahl 2020 gewonnen hatte und wurde macht eigene Anstrengungen Um die nächste brasilianische Abstimmung zu unterminieren.

Schließlich begann Herr Bolsonaro, US-Beamte um eine Einladung nach Washington oder zumindest um einen Anruf des neuen Präsidenten zu bitten, so zwei hochrangige US-Beamte, die auf Anonymität bestanden, weil sie nicht berechtigt sind, öffentlich zu sprechen. Beamte sagten, Bolsonaro habe gewarnt, dass er einen Gipfel mit einer anderen Weltmacht anstreben würde, wenn er nichts von Präsident Biden höre.

Putin öffnete sich damals immer intensiver gegenüber Herrn Bolsonaro. US-Beamte sagten, die beiden Präsidenten hätten über eine mögliche Ausweitung des Handels und Abkommen über Wissenschaft und Sicherheit gesprochen.

Dann, im Dezember, ohne einen Anruf von Herrn Biden und steigende Spannungen in Osteuropa, nahm Herr Bolsonaro die Einladung von Herrn Putin nach Moskau an. Das Weiße Haus war nicht glücklich. Hochrangige US-Beamte haben sich zweimal mit der Regierung von Herrn Bolsonaro in Verbindung gesetzt, um ihre Besorgnis darüber auszudrücken, dass es angesichts der laufenden Verhandlungen über die Ukraine ein schlechter Zeitpunkt für eine Reise nach Moskau sei.

Als Jen Psaki, die Pressesprecherin des Weißen Hauses, kürzlich nach dem fehlenden Kontakt zwischen Herrn Biden und Herrn Bolsonaro gefragt wurde, Bezug auf Gespräche Zwischen Außenminister Anthony Blinken und seinem brasilianischen Amtskollegen betonte er „die Notwendigkeit einer starken gemeinsamen Reaktion gegen eine weitere russische Aggression gegen die Ukraine“.

Herr Bolsonaro sagte der brasilianischen Presse, dass der russische Gipfel für seine Regierung wichtig sei und so weiter Es wird die Ukraine nicht bringen. Seine Regierung sagte in einer Erklärung, dass angesichts der Beziehungen zwischen Brasilien und Russland die Fortsetzung des Dialogs „mehr als erwartet sei – es ist notwendig“.

Bolsonaro wurde jedoch während der Reise heftig kritisiert, auch von einigen Verbündeten.

„Ich denke, das ist in vielerlei Hinsicht falsch“, sagte Ernesto Araujo, bis letztes Jahr Bolsonaros Außenminister. „Unter anderen Umständen ist es okay. Aber mit der drohenden Krise ist es nicht so.“

Der aufregendste Schritt, den Putin unternehmen könnte, ist die Bereitstellung militärischer Unterstützung oder der Einsatz von Waffen in der Region. Auf die Frage, ob Russland militärische Infrastruktur in Venezuela oder Kuba platzieren könnte, sagte der stellvertretende russische Außenminister Mitte Januar, er schließe nichts aus. Innerhalb weniger Tage führte Herr Putin Gespräche mit den Führern von Venezuela, Kuba und Nicaragua – und der Kreml sagte, die Gespräche bestätigten die „strategische Partnerschaft“ der beiden Länder mit Russland.

Siehe auch  Russland greift Ost- und Südukraine an; Aus dem Werk von Mariupol evakuierte Zivilisten

Das Außenministerium wies Gespräche über mögliche russische Einsätze zurück und nannte es eine „Bedrohung“.

„Wenn wir eine Bewegung in diese Richtung sehen, werden wir schnell und entschlossen reagieren“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, gegenüber Reportern.

Lateinamerikanische Analysten vermuten, dass Herr Putin Waffen in der Region einsetzen wird, zum Teil, weil dies einen Großteil des guten Willens zerstören könnte, den Russland in ganz Lateinamerika geschaffen hat.

Dennoch war Russland maßgeblich an der Bewaffnung seiner engsten Verbündeten in Lateinamerika beteiligt. Russland verkaufte Waffen und Panzer an Kuba und Nicaragua sowie Flugzeuge und Raketenabwehrsysteme an Venezuela. Es führte auch bilaterale Militärübungen mit Venezuela durch.

Laut einem hochrangigen US-Beamten glauben US-Beamte, dass Russland dem venezolanischen Militär hilft und es zusätzlich für Geheimdienstoperationen und Geldwäsche einsetzt.

Auch die Vereinigten Staaten sind besorgt über russische Interventionsversuche Wahlen in Kolumbien im Mai Vielleicht, um dem linken Spitzenkandidaten zu helfen, der Putin ein freundlicherer Verhandlungspartner sein könnte als die jetzige rechte Regierung. US-Beamte haben zuvor russische Einflussoperationen online bemerkt Versuchen, Aufruhr zu säen in Südamerika.

Analysten sagten jedoch, dass der wichtigste Vorteil für Russland aus Lateinamerika in naher Zukunft wahrscheinlich die diplomatische Unterstützung sein würde.

Anfang dieses Monats besuchte der argentinische Präsident Fernandez Moskau und China auf einer Reise, die teilweise darauf abzielte, nach neuen Spendern zu suchen. Argentinien schuldet dem Internationalen Währungsfonds mehr als 40 Milliarden Dollar und ist von den internationalen Kapitalmärkten abgeschnitten. Vor seinem Besuch gab Herr Fernandez dem spanischsprachigen Zweig von RT, dem vom Kreml finanzierten Fernsehsender, der jetzt wöchentlich rund 20 Millionen Zuschauer in Lateinamerika erreicht, ein exklusives Interview.

„Ich bin entschlossen, dass Argentinien aufhören muss, sich auf den Fonds und die Vereinigten Staaten zu verlassen“, sagte Herr Fernandez zu Herrn Putin. „Hier scheint mir Russland ein sehr wichtiger Ort zu sein.“

Jacques Nicas berichtete aus Rio de Janeiro und Anton Troyanovsky aus Moskau. Michael Crowley, Flavia Mellorence, Danielle Politi, Essien Herrera und Jubilca Mendoza haben zu dem Bericht beigetragen.