Oktober 6, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Welche Technologieunternehmen brechen die Verbindungen zu Russland wegen seines Krieges in der Ukraine ab?

Welche Technologieunternehmen brechen die Verbindungen zu Russland wegen seines Krieges in der Ukraine ab?

Von Social-Media-Giganten bis hin zu Videospielverlagen haben immer mehr Technologieunternehmen ihre Geschäfte mit Russland als Reaktion auf dessen Invasion in der Ukraine eingestellt.

Hier ist ein Überblick über die bisherigen Ankündigungen der großen Technologieunternehmen. Die Liste wächst und wird regelmäßig aktualisiert.

Microsoft

Microsoft Das sagte er am Freitag Wegen der „unprovozierten, ungerechtfertigten und illegalen“ Invasion in der Ukraine stellte das Unternehmen alle Verkäufe seiner Produkte und Dienstleistungen in Russland ein. Der Softwareriese versprach auch, die Ukraine bei der Verteidigung gegen russische Cyberangriffe zu unterstützen.

Anfang der WocheMicrosoft sagte, es werde keine Inhalte der staatlich unterstützten russischen Medien RT und Sputnik anzeigen, Suchergebnisse auf Bing entfernen und alle Werbeverträge mit ihnen stoppen.

PayPal

Das Online-Zahlungsunternehmen hat am Samstag seine Dienste in Russland eingestellt, nachdem es Anfang der Woche keine neuen Benutzer mehr in Russland akzeptiert hatte.

Ein Unternehmenssprecher sagte gegenüber Euronews.next, dass PayPal weiterhin Kundenabhebungen „für einen bestimmten Zeitraum“ verarbeiten werde, um sicherzustellen, dass Kontoguthaben in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen und Vorschriften verteilt werden. Einen konkreten Termin nennt das Unternehmen nicht.

EA und Activision Blizzard

Die beiden Videospielunternehmen haben angekündigt, ihre Spiele und Inhalte nicht mehr in Russland zu verkaufen.

für Electronic Arts (EA), dem das FIFA-Franchise gehört, Dazu gehören Spiele, Bonusinhalte und virtuelle Währungspaketedie auch in Weißrussland nicht erhältlich sein wird.

ein Apfel

Apple hat vorübergehend alle Verkäufe seiner physischen Produkte in Russland eingestellt, Russlands Zugang zu digitalen Diensten einschließlich Apple Pay eingeschränkt und RT News und Sputnik aus seinem App Store außerhalb Russlands verbannt.

In der Ukraine hat das Unternehmen auch Live-Verkehrs- und Unfallfunktionen in Apple Maps „als Sicherheits- und Vorsichtsmaßnahme für ukrainische Bürger“ deaktiviert, da befürchtet wird, dass Russland mit diesen Tools bestimmte Orte angreifen könnte.

Siehe auch  Prozess wegen falscher Hertz-Festnahme: 47 Kunden verklagen einen Autovermieter wegen falscher Festnahme

Google

Das Unternehmen im Besitz von Alphabet hat russischen staatlichen Medien verboten, Anzeigen auf seinen Plattformen zu zeigen, mobile Apps, die mit den Medienkanälen RT und Sputnik verbunden sind, aus seinem Play Store verboten, Herausgeber aus Google News entfernt und sie von YouTube in ganz Europa verboten.

Wie Apple hat das Unternehmen einige Live-Verkehrs- und Unfallfunktionen von Google Maps in der Ukraine deaktiviert. Forschungs- und Kartierungsinstrumente im Land weisen jetzt auch auf die Ressourcen der Vereinten Nationen für Flüchtlinge und Asylsuchende hin.

In Russland bleiben die meisten seiner Dienste – wie Suche, Karten und YouTube – verfügbar und bieten den Menschen dort „weiterhin Zugang zu Informationen und Weltanschauungen“, sagte Google.

Meta (Facebook und Instagram)

Am Montag gab Meta bekannt, dass die Facebook-Seiten und Instagram-Konten von RT und Sputnik innerhalb der Europäischen Union nicht mehr verfügbar sein werden.

Am Freitag reagierte Russlands nationale Regulierungsbehörde für Kommunikation, indem sie den Zugang zu Facebook im Land blockierte, als Reaktion auf das, was sie als „Diskriminierung“ der staatlichen russischen Medien bezeichnete.

Twitter

Twitter hat auch RT- und Sputnik-Konten in Europa gelöscht, im Einklang mit dem am Mittwoch in Kraft getretenen Verbot der Europäischen Union für vom Kreml unterstützte Nachrichtenagenturen.

Diese beiden Twitter-Konten sind jetzt in den 27 Mitgliedsstaaten des Blocks nicht mehr zugänglich.

Stattdessen wird eine Meldung mit dem Hinweis „Konto wurde gesperrt“ angezeigt. Die Europäische Union wirft beiden staatlichen Medien vor Verbreitung schädlicher Fehlinformationen über soziale Medien.

Tick ​​Tack

Die in chinesischem Besitz befindliche Video-App hat das Hochladen neuer Videos und Live-Streams in Russland unter Berufung auf Bedenken hinsichtlich des Landes ausgesetzt Neues Gesetz zur Beseitigung sogenannter „Fake News“.

Siehe auch  Sie ärgern sich über Flugausfälle und Reiseverspätungen? Geben Sie Florida die Schuld

Wie Facebook, Instagram und Twitter hat auch TikTok den Zugang zu RT und Sputnik in der Europäischen Union gesperrt.

Snap-Chat

Snapchat, die Muttergesellschaft von Snapchat, hat alle Anzeigen in Russland, Weißrussland und der Ukraine gestoppt und erklärt, dass sie keine Einnahmen mehr von staatlichen Unternehmen in Russland akzeptieren wird.

Das Unternehmen sagte der Ukraine außerdem 15 Millionen US-Dollar an humanitärer Hilfe zu.

„Wir sind solidarisch mit den Mitgliedern unseres ukrainischen Teams und den Menschen in der Ukraine, die um ihr Leben und für ihre Freiheit kämpfen.“ Er sagte in einer Erklärung.

Buchung und Airbnb

Sowohl das Online-Reisebüro als auch die Hausvermieter haben ihre Aktivitäten in Russland eingestellt.

Airbnb verzichtet jetzt auch auf Gäste- und Gastgebergebühren bei allen Buchungen in der Ukraine, und Tausende von Menschen, die keinen Besuch planen, nutzen die Plattform, um Geld an gefangene Einheimische zu senden, zusammen mit Botschaften der Unterstützung.

Netflix

Netflix soll nun seinen Dienst in Russland heruntergefahren haben.

Nach SorteAnfang der Woche hatte der Streaming-Dienst alle zukünftigen russischen Projekte und Akquisitionen ausgesetzt, und vier Originalserien wurden auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Netflix ist für eine Stellungnahme nicht sofort erreichbar.

spotify

Der Podcast-Riese hat sein Russland-Büro auf unbestimmte Zeit geschlossen und alle Inhalte aus den russischen Staatsmedien RT und Sputnik entfernt, in Bezug auf das, was er „Moskaus unprovozierten Angriff auf die Ukraine“ nannte.

Nokia

Der finnische Netzwerkausrüster sagte am Dienstag, er werde die Lieferungen nach Russland in Übereinstimmung mit den Sanktionen gegen das Land einstellen. Nokia beliefert in Russland normalerweise MTS, Vimpelcom, Megafon und Tele2.

Siehe auch  Weitere Beweise für eine mögliche große Verschiebung in der ökonomischen Erzählung

„Unserer Ansicht nach ist die Sicherheit unserer Mitarbeiter von größter Bedeutung“, sagte ein Nokia-Sprecher gegenüber Euronews.next.

„Wir haben einige Produktionsstätten in der Ukraine im Westen des Landes, das auch sehr nahe an der ungarischen Grenze liegt. Wir beobachten die Situation aktiv und haben bereits Notfallpläne, die bei Bedarf eingesetzt werden können.“

Ericsson

Der schwedische Telekommunikationsriese hat außerdem beschlossen, alle Lieferungen an Kunden in Russland auszusetzen, während er die Situation in der Ukraine überprüft.

„Wir sind sehr besorgt über die Situation in der Ukraine und verfolgen die Entwicklungen aufmerksam. Unsere Priorität ist es, die Sicherheit unserer Mitarbeiter dort zu gewährleisten. Wir stehen auch in regelmäßigem Kontakt mit unseren Kunden, um sicherzustellen, dass sich operative Notfälle in einer sehr dynamischen Situation befinden“, a sagte ein Sprecher von Euronews.next.

Inspiration

Der Unternehmenssoftware-Riese Oracle twitterte am Mittwoch, dass er „bereits alle Operationen“ in Russland eingestellt habe, nachdem der stellvertretende ukrainische Ministerpräsident Mikhailo Fedorov das Unternehmen aufgefordert hatte, die Geschäfte in Russland einzustellen, „bis der Streit beigelegt ist“.

Sukkulenten

Der deutsche Konkurrent SAP sagte, er habe alle Verkäufe seiner Produkte und Dienstleistungen in Russland gestoppt.

„Wie der Rest der Welt beobachten wir den Krieg in der Ukraine mit Entsetzen und verurteilen die Invasion aufs Schärfste“, so das Unternehmen Das sagte er am Mittwoch in einem Blogbeitrag.