Dezember 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Was Sie sich vom 12. Oktober merken sollten

Die Ukraine bestätigte am Mittwoch, dem 12. Oktober, dass sie eine Reihe von Stellungen von den Russen im Süden des Landes zurückerobert hat, nachdem zwei Tage lang intensiver Beschuss stattgefunden hatte, von dem Russland sagte, dass es stattgefunden habe. Kiew hat die Ankunft eines neuen westlichen Luftverteidigungssystems begrüßt „Eine neue Ära“. Seine Verbündeten, darunter Frankreich, haben zugesagt, seine Flugabwehr in Brüssel zu verstärken „demnächst“. Franceinfo bringt die Nachrichten des Tages von der Kriegsfront in der Ukraine.

In der Region Kherson wurden fünf neue Standorte zurückerobert

Im Süden, der Region Cherson, einer der vier, die laut Moskau annektiert werden sollten, wurden fünf neue Sitze zurückerobert, teilte der ukrainische Präsident am Mittwoch mit. Dies sind Novovasilivka, Novogrigorivka, Nova Kamianka, Trifonivka und Chervon. Es wäre der jüngste Rückschlag für die russische Armee, die sich seit Anfang September in dieses Gebiet sowie in den Nordosten und Osten zurückzieht.

Kiew bemerkte jedoch den Widerstand der russischen Artillerie „Um einen Gegenangriff in der Kommunikationslinie zu verhindern“.

Mindestens sieben Menschen starben auf dem ukrainischen Markt

Ein russischer Streik auf einem Markt in der nahe gelegenen Stadt Avdivka erste Reihe In der Ostukraine seien mindestens sieben Menschen getötet und acht verletzt worden, teilte der ukrainische Gouverneur der Region Donezk, Pavlo Kyrilenko, in einem Telegramm mit. „Die Russen haben den Zentralmarkt angegriffen, und es waren damals viele“er fügte hinzu.

Die Verbündeten der Ukraine, darunter Frankreich, werden ihre Flugabwehr stärken

Die Verbündeten der Ukraine trafen sich am Mittwoch in Brüssel, um ihre Luftverteidigung zu verstärken. „Priorität“ Nach einer Reihe massiver russischer Streiks in vielen Städten im ganzen Land. Früher am Tag bat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die G7, einen „Flugabwehrschild“ über der Ukraine zu errichten.

Siehe auch  Live - Anschlag in Gramadorsk: Moskau wirft Ukrainern vor, auf Bahnhof geschossen zu haben

Ukrainer haben „Notfall“ Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg stimmte zu Beginn eines Treffens der Verteidigungsminister des Bündnisses zu, dass die Flugabwehr gegen Russlands willkürliche Bombenangriffe vorgehen soll. „Nur wenige Verbündete haben solche Verteidigungssysteme bereitgestellt.“Er wies darauf hin. „Aber die Ukrainer brauchen mehr“.

Frankreich hat sich zu Recht vorgenommen, mehr zu tun. Emmanuel Macron kündigte auf France 2 den Austritt des Landes an „Stellen Sie Radar, Systeme und Raketen bereit [anti-aériens] beschützen [les Ukrainiens] Zum Schutz vor Angriffen, insbesondere Drohnenangriffen“, er sagte. Der französische Präsident wiederholte auch, dass Frankreich plant, sechs weitere Caesar-Kanonen an die Ukraine zu liefern.

Der Kreml sagt, er erwartet Der türkische Präsident fungiert als Vermittler

Am Donnerstag soll ein Treffen in Kasachstan stattfinden Der türkische Präsident und sein russischer Amtskollege. LDem Kreml signalisierte er am Mittwoch, Recep Tayyip Erdogan werde Wladimir Putin bei einem Treffen ein festes Angebot machen, im Konflikt zu vermitteln. „Die Türken bieten ihre Vermittlung an. Wenn es zu (russisch-ukrainischen) Kontakten kommt, werden sie auf dem Territorium erledigt.“ Juri Uschakow, ein türkischer diplomatischer Berater des Kremls, wurde in die Presse aufgenommen. „Erdogan wird etwas Offizielles bringen“Das merkte er auch, zu erwarten „Interessante und nützliche Diskussion“.

Der französische Präsident forderte Wladimir Putin für seine Rolle auf „Zurück zum Diskussionstisch“. Emmanuel Macron versprach, die Gespräche mit France 2 fortzusetzen „Bei Bedarf“.

Die UNO verurteilt die „illegale Annexion“ ukrainischer Gebiete durch Russland

An einer eher diplomatischen Front verurteilte die UN-Generalversammlung am Donnerstag mit überwältigender Mehrheit „Illegale Links“ Gebiete der Ukraine durch Russland, nachdem Moskau gegen eine ähnliche Resolution im Sicherheitsrat sein Veto eingelegt hatte.

Die 193-köpfige Generalversammlung, die am Montag zu einer Dringlichkeitssitzung zusammentrat, verabschiedete die Resolution mit 35 Stimmen bei 143 Gegenstimmen, darunter China, Indien, Pakistan und Südafrika. In den Staaten.