Juni 28, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Verschwinden auf dem Amazonas: Was geschah mit dem Journalisten und Anthropologen nach dem Fund zweier an einen Baum gefesselter Leichen?

Der britische Journalist Tom Phillips (The Guardian) und der brasilianische Anthropologe Bruno Pereira werden seit dem 5. Juni vermisst. Der Fall nimmt am Montag, dem 13. Juni, eine neue Wendung, als zwei an einen Baum gebundene Leichen in der Amazonas-Region in Brasilien gefunden wurden. Identifizierungsarbeiten sind im Gange.

Seit dem 5. Juni wurden Dom Phillips und Bruno Pereira nicht gefunden. Im Javari-Tal in der Amazonas-Region in Brasilien verschwand ein pro-indigener Aktivist, Journalist und Aktivist, als er von einem Bericht zurückkehrte.

An diesem Montag, dem 13. Juni, wurden die Verwandten von Dom Phillips von der brasilianischen Botschaft in London benachrichtigt. Zwei Leichen konnten bei der Durchsuchung jedoch noch nicht identifiziert werdenBezieht sich auf den Datensatz VerteidigerDer bei Amazon verschwundene Reporter arbeitet weiter zusammen.

In Holz gebaut

Laut dem Schwager des Journalisten hat der Botschafter nicht näher darauf eingegangen, wo die Leichen gefunden wurden, aber „Er sagte, es sei im Regenwald und sie seien aus Holz gebaut Und sie wurden noch nicht identifiziert.“

Andere Quellen machen deutlich, dass die Praxis als beschämend kritisiert wurde.

Renato Sosa, ein brasilianischer politischer Journalist, gab am Montag, den 13. Juni, auf Twitter bekannt, dass Feuerwehrleute eine Tasche und Sandalen in dem Gebiet gefunden hätten, in dem der Journalist Tom Phillips und der Stammesführer Bruno Aravjo Pereira vermisst wurden. „Die Rückseite hing an einem Baum und darin befand sich Ausrüstung. Es wurde zu Atalia do Norde gebracht, um Gutachten einzuholen, wem es gehört“, sagte der Journalist.

„Abenteuer nicht empfehlenswert“

Dies erklärte der rechtsextreme brasilianische Präsident Jair Bolzano „Irgendwas stimmt nicht“ Es ist beiden passiert. Insbesondere nannte er die Reise „ein unangenehmes Abenteuer“ und sagte, es sei „wahrscheinlich ein Unfall“ oder sie seien „wahrscheinlich gehängt“ worden.

Siehe auch  Die Studentin weist auf Instagram auf die mangelnde Vielfalt in der Medizin hin

Am Montag, dem 13. Juni, wies er weiter darauf hin „Menschliche Organe im Fluss schwimmend gefunden“, Der Pariser berichtet. Inzwischen berichtet The Guardian Hunderte Stammesprotestierende marschierten Am 2. Juni in einer Stadt in der Nähe der Ausfahrt von Dom Phillips und Bruno Pereira.

Que linda e que strong manifesto indígena em Atalaia do Norte! Corajosas und corajosos guerreiras / os vcs so admiráveis! Que ssa கட்டாயம் சே espalhe e contagie o brasil para luta por Justice for Dom and Bruno!
\ ud83d \ udcf7 Doda Kanamari pic.twitter.com/lsL0W27ZMp

– Felipe Milanese (felipedjeguaka) 13. Juni 2022

Verdächtiger festgenommen

In ihren Forderungen forderten die Demonstranten ein Ende der Umweltzerstörung in Brasilien, von der viele Stammesgebiete betroffen sind, insbesondere seit Bozen 2019 an die Macht kam.

Das Verschwinden der beiden Männer hat eine enorme politische Dimension in dem Land, wo die Ausweitung ausgebeuteter Ländereien in den Eingeborenengebieten ein besonders heikles Thema ist. Die indigene Abgeordnete Jonia Vapichana sprach bei der öffentlichen Anhörung. unter Verurteilung der inakzeptablen Äußerungen des Präsidenten, Der die Reise der beiden als „Abenteuer“ bezeichnete.

Ace Inceitative oder jener Bolsonaro über Bruno und Dom, der sich in Aventura auf Amazonien befindet. Nao, Nao Estow. Die estavam comprinto o papal do estado braziliro, que era Hebelstrategien de protesao aos territorios indigen und apurar a cituva da amazonia. pic.twitter.com/0Rfvm3aqvW

—Jonia Vapichana (@Jonia Vapichana) 13. Juni 2022

„Sie spielten die Rolle der brasilianischen Regierung, die Sicherheitsstrategien für die Ureinwohner bereitstellen und die Situation im Amazonas untersuchen sollte“, argumentierte der Abgeordnete.

Am 8. Juni, drei Tage nach dem Verschwinden der beiden, wurde ein 41-jähriger Verdächtiger festgenommen. Auch Blutspuren auf seinem Boot werden analysiert.

Siehe auch  Washington verspricht, auf den Besatzungsfall der Ukraine zu reagieren und nicht militärisch einzugreifen - 07.12.2021 00:55 Uhr