Januar 23, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Peking hat gewarnt, dass die Vereinigten Staaten den Preis für den diplomatischen Boykott zahlen werden

Die USA haben erklärt, dass China seine Athleten wegen Menschenrechtsverletzungen zu den Winterspielen schickt.

Artikel geschrieben von

Gesendet

Aktualisieren

Lernzeit: 1 Minute.

China drückte seine Wut nach der Ankündigung der USA am Dienstag (7. Dezember) aus „Diplomatischer Boykott“ Bei den Olympischen Winterspielen in Peking, vor allem im Namen des Schutzes der Menschenrechte Xinjiang ist ein mehrheitlich muslimisches Gebiet. Das Weiße Haus kündigte am Vortag an, die USA würden ihre Athleten entsenden, hätten aber keine Vertreter für die Olympischen Spiele.

Auf einer Pressekonferenz um eine Antwort gebeten, versicherte der chinesische diplomatische Sprecher Zhao Lijian den Vereinigten Staaten. Ihre schlechten Taten werden belohnt.“. Er hat Westliche Anschuldigungen über die Lage in Xinjiang neu kategorisiert „Die Lüge des Jahrhunderts“ Aber er gab nicht an, welche Vergeltungsmaßnahmen Peking gegen Washington ergreifen würde.

„Basierend auf ideologischen Vorurteilen, Lügen und Gerüchten wird der Versuch der USA, die Olympischen Winterspiele in Peking zu stören, Amerikas böswillige Absichten allen enthüllen.“

Zhao Lijian, chinesischer diplomatischer Sprecher

Während einer Pressekonferenz

Indem du bist, „Trotz der totalen Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang und Chinas Gräueltaten wird die diplomatische Vertretung der USA diese Spiele so behandeln, als ob nichts passiert wäre. Das können wir nicht tun.“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Zaki.

Seit Monaten sucht die US-Regierung nach einer besseren Positionierung gegenüber den Winterspielen und wirft ihr vor, vom 4. bis 20. Februar 2022 ein Land zu beherbergen. „Völkermord“ Gegen uigurische Muslime in Xinjiang.

Viele Menschenrechtsgruppen werfen Peking vor, in Xinjiang mindestens eine Million Muslime festgehalten zu haben. „Umerziehungslager“.