April 15, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

US-Futures steigen vor dem Rückgang der Inflationsdaten: Markets Wrap

US-Futures steigen vor dem Rückgang der Inflationsdaten: Markets Wrap

(Bloomberg) – US-Aktien-Futures stiegen zusammen mit europäischen Aktien, da die Anleger auf US-Inflationsdaten warten, die Aufschluss über den nächsten geldpolitischen Schritt der Federal Reserve geben könnten.

Meistgelesen von Bloomberg

Kontrakte auf den S&P 500 fügten im gedämpften Handel etwa 0,2 % hinzu, bevor ein Bericht neue Volatilität anheizen könnte. Die Renditen zweijähriger Staatsanleihen stiegen und blieben über 4 %, während der Dollar allgemein niedriger war.

Die US-Gesamtinflation wird sich voraussichtlich verlangsamen, wobei die Kernleseerwartungen auf Monats- und Jahresbasis nachgeben, was die Markterwartungen stützt, dass die Fed die Zinsen vor einer Pause erneut anheben und in der zweiten Jahreshälfte zu einer lockereren Politik übergehen wird.

Für Fed-Beamte, die mit der Notwendigkeit jonglieren müssen, die grassierende Inflation einzudämmen und wackelige Banken zu stabilisieren, ist dies ein heikler Balanceakt.

Die Märkte haben kürzlich die Ansicht vertreten, dass die Federal Reserve für Stabilität im Finanzsystem sorgen muss. „Es bedeutet, Zinserhöhungen zurückzunehmen, die die Wirtschaft zum Einsturz bringen könnten“, sagte Ross Mould, Chief Investment Officer bei AJ Bell. „Der Grund, warum die Zinssätze in den letzten 12 Monaten so schnell gestiegen sind, ist jedoch die hohe Inflation, sodass die heutige Aktualisierung für die Fed weiterhin wichtig sein wird.“

Die Botschaften der Fed-Beamten selbst waren gemischt. Der Präsident der Chicagoer Fed, Austin Goolsby, argumentierte am Dienstag, dass die Zentralbank „Weisheit und Geduld“ üben sollte, während der Präsident der New Yorker Fed, John Williams, sagte, die Beamten sollten mehr tun, um die Inflation zu bekämpfen.

Die Swaps sind mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa drei mal vier für eine Erhöhung der Fed um einen Viertelpunkt im nächsten Monat bewertet. Händler erwarten, dass die US-Zinssätze ihren Höchststand bei etwa 5 % erreichen werden, wobei die politischen Entscheidungsträger dann bis Ende des Jahres mindestens 50 Basispunkte senken werden.

Siehe auch  Sergio Enrique Diaz Navarro aus Michigan klagte, nachdem Jeep-Mechaniker Jeffrey Hawkins bei einem Ölwechsel getötet worden war

Lesen Sie mehr: US-Vorschau: Weicher Druck des VPI im März zur Unterstützung von Fed-Zinssenkungswetten

Der Dollar schwächte sich gegenüber den meisten seiner G10-Pendants ab, während der Euro einen zweiten Tag zulegte. Das britische Pfund war die einzige wichtige Währung, die gegenüber dem Dollar fiel und seinen Rückgang um einen fünften Tag verlängerte.

An anderer Stelle fiel Bitcoin wieder unter 30.000 $, nachdem es am Dienstag zum ersten Mal seit 10 Monaten über dieses Niveau gestiegen war. Öl stabilisierte sich, als Händler Angebotsengpässe verfolgten und Gold stieg.

Der Stoxx Europe 600 stieg um 0,3 %, angeführt von Medien- und Versorgungswerten.

Im vorbörslichen Handel in den USA stiegen die Aktien von Bed Bath & Beyond um bis zu 5,2 %, da der Einzelhändler dazu überging, Aktien zu verkaufen, um die Liquidität zu unterstützen.

Hauptevents diese Woche:

  • Kanada-Zinsentscheidung, Mi

  • Protokoll der Sitzung des Federal Open Market Committee am Mittwoch

  • Thomas Parkin von der Federal Reserve Bank of Richmond spricht am Mittwoch

  • Chinesischer Handel, Donnerstag

  • US-Erzeugerpreisindex, Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung, Donnerstag

  • US-Einzelhandelsumsätze, Unternehmensinventar, Industrieproduktion, Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan, Freitag

  • Der Gewinnbericht der US-Großbanken JPMorgan Chase, Wells Fargo und Citigroup am Freitag

Einige der wichtigsten Bewegungen auf den Märkten:

Shops

  • Die S&P 500-Futures stiegen um 0,2 % um 6:44 Uhr New Yorker Zeit.

  • Nasdaq 100 Futures haben sich kaum verändert

  • Futures auf den Dow Jones Industrial Average stiegen um 0,3 %.

  • Stoxx Europe 600 stieg um 0,3 %

  • Der MSCI World Index stieg um 0,1 %.

Währungen

  • Der Bloomberg Spot Dollar Index hat sich nicht verändert

  • Der Euro stieg um 0,1 Prozent auf 1,0928 $

  • Das britische Pfund änderte sich kaum bei 1,2417 $

  • Der japanische Yen war mit 133,66 pro Dollar kaum verändert

Siehe auch  Tom DeMark identifizierte im März die Kehrseite von Bitcoin. Hier sind die guten und schlechten Nachrichten, die der technische Stratege jetzt über Kryptowährung hat.

Digitale Währungen

  • Bitcoin fiel um 0,5 % auf 30.029,43 $

  • Ether fiel um 1,1 % auf 1.873,56 $

Fesseln

  • Die Rendite der 10-jährigen Schatzanweisungen stieg um drei Basispunkte auf 3,45 %.

  • Die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen stieg um 2 Basispunkte auf 2,33 %

  • Die Rendite 10-jähriger britischer Staatsanleihen blieb mit 3,54 % kaum verändert.

Waren

  • WTI hat sich nicht viel verändert

  • Gold-Futures stiegen um 0,2 % auf 2.023,60 $ je Unze

Diese Geschichte wurde mit Hilfe von Bloomberg Automation erstellt.

– Mit Unterstützung von Tassia Sipahutar.

Meistgelesen von Bloomberg Businessweek

© 2023 Bloomberg-LP