August 10, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ukraine: Sewerodonezk „völlig unter russischer Besatzung“

Ukraine: Sewerodonezk „völlig unter russischer Besatzung“

„Das [Russians] zum Kommandanten ernannt. „Die Stadt ist so verwüstet, dass es für die Menschen schwierig sein wird, mit dieser Situation fertig zu werden“, sagte Oleksandr Stryuk, Chef der Militärverwaltung.

Regionale Militärbeamte sagten am Freitag, dass die letzten Streitkräfte in Sewerodonezk zum Abzug aufgefordert worden seien, da es unmöglich sei, ihre Stellungen weiter zu verteidigen. Dadurch wurde die Stadt effektiv an Russland abgetreten und fast die gesamte ostukrainische Region Luhansk unter russische Kontrolle gebracht.

Sewerodonezk war eine der letzten großen Hochburgen der Ukraine in der Region. Serhiy Heidi, der oberste Militärbefehlshaber in der Ostukraine, sagte, die Armee habe die Entscheidung getroffen, zu evakuieren, „weil die Zahl der Todesopfer in nicht befestigten Gebieten jeden Tag steigen könnte“.

„Derzeit gibt es keine Möglichkeit, die Stadt zu verlassen, die Menschen können versuchen, nur in Richtung der besetzten Gebiete zu gehen. Wir werden die Evakuierung erleichtern, aber bisher gibt es keine solche Möglichkeit“, sagte Stryuk.

Mehrere hundert Zivilisten hatten in der Azot-Chemiefabrik Zuflucht gesucht und ihre Bitten, sie zu verlassen, abgelehnt. Früher am Samstag sagte Heidi, russische Streitkräfte würden die Einrichtung immer noch bombardieren.

„Zivilisten verlassen das Territorium der Azote-Fabrik, sie [the Russians] Drehe Werbevideos mit ihnen. Die Menschen verbrachten fast 3 Monate in Kellern und Unterkünften. Im Moment brauchen sie sowohl physische als auch psychologische Hilfe.“

Eine Flut von Raketenangriffen

Die Ukraine wurde von einer Flut von Raketenangriffen getroffen, und offizielle Berichte dort deuten darauf hin, dass Russland in den letzten 24 Stunden mehr als 40 Raketen auf Ziele in der Ukraine abgefeuert hat.

Der Generalstab der ukrainischen Armee sagte, dass die Bombardierung in der gesamten Region stattfand CharkiwUnd die Russen versuchten, einen Angriff in der Nähe der Siedlung Oda nördlich von Charkiw zu starten, aber „unsere Soldaten wurden entschieden unterdrückt“.

Nördlich von Slowjansk berichtete die ukrainische Armee von anhaltenden Kämpfen in Gebieten, die seit Monaten an der Front waren. Die Russen setzten Artillerie- und Luftangriffe gegen ukrainische Stellungen 20 Kilometer nördlich der Stadt ein.

An der Südfront meldete die ukrainische Armee eine russische Offensive zur Rückeroberung des zuvor verlorenen Landes Cherson wurde abgewiesen. Ukrainische Truppen rückten mit begrenztem Erfolg aus der Region Mykolajiw in Richtung Cherson vor.
Der Bürgermeister der Stadt Mykolajiw, Oleksandr Senkevik, gab bekannt, dass es in der Nacht zu Explosionen gekommen sei. Am Freitag hat er Drang „Jeder, der überleben will, verlässt die Stadt“, sagte er und sagte, sie sei „jeden Tag bombardiert“ worden, wobei bisher 111 Menschen getötet worden seien.

Die regionale Militärverwaltung von Zhytomyr in der Zentralukraine meldete ebenfalls Explosionen, bei denen ein Soldat getötet und ein weiterer verletzt wurde, obwohl der Bürgermeister der Stadt sagte, Zhytomyr selbst sei „nicht verletzt“. Der Leiter der Militärabteilung sagte, dass „ungefähr 10 Raketen“ von ukrainischen Verteidigern abgeschossen wurden. Regionale Behörden in Lemberg in der Westukraine meldeten ebenfalls Raketenangriffe auf militärische Einrichtungen.

Siehe auch  Britischer Geologe wegen Entwendung von Antiquitäten im Irak zu Gefängnisstrafe verurteilt

Die Offensive in der Ostukraine geht weiter

Zwei US-Beamte kennen die Einschätzungen der US-Geheimdienste aus erster Hand Er sagte CNN Die russischen Streitkräfte verschafften sich in der Ostukraine einen Vorteil, da sie aus Fehlern lernten, die sie in den frühen Stadien ihrer Invasion des Landes gemacht hatten, darunter eine bessere Koordination von Luft- und Bodenangriffen sowie Verbesserungen in der Logistik und den Versorgungsleitungen.
Inzwischen waren ukrainische Streitkräfte in der Stadt präsent Lyschansk Sie stehen unter zunehmendem Druck der russischen Truppen, die das Land südlich der Stadt erobert haben. Heidi sagte, russische Streitkräfte hätten versucht, von Süden her in Lysichansk einzudringen und die Stadt zu belagern – und auch einen Luftangriff auf die Stadt durchgeführt.
Ein Anwohner geht am 13. Juni 2022 in Bakhmut, Ukraine, an einem Wohnhaus vorbei, das bei einem Raketenangriff inmitten der russischen Invasion in der Ukraine zerstört wurde.

Der Generalstab der ukrainischen Armee sagte am Samstag, dass die russischen Bemühungen, die Hauptstraße von Bachmut nach Lyschansk abzusperren, fortgesetzt werden. Sie fügte hinzu, dass ukrainische Soldaten den Vormarsch der russischen Infanterie in der Nähe von Wolodymyrwka, 5 Kilometer von der Autobahn entfernt, gestoppt hätten. Aber der Generalstab räumte ein, dass die Russen einen Kilometer vorrückten, als sie sich Bakhmut näherten.

Es scheint, dass das russische Ziel darin besteht, die ukrainischen Streitkräfte in den Enklaven der Regionen Luhansk und Donezk abzuschneiden. Wenn sie Bakhmut eroberten, könnten sie die meisten Nachschubbemühungen der ukrainischen Verteidiger in Lysechansk und Umgebung blockieren.

Die Ukraine kündigte Angriffe aus dem belarussischen Luftraum an

Während die ukrainischen Behörden den Schaden durch Dutzende von Raketenangriffen über Nacht bewerteten, sagte die Hauptnachrichtendirektion des Verteidigungsministeriums, dass viele der Raketen von dort abgefeuert wurden Belarussisch Luftraum.

„Die Raketenangriffe aus dem Territorium von Belarus sind eine groß angelegte Provokation der Russischen Föderation, um die Beteiligung von Belarus am Krieg gegen die Ukraine zu verstärken“, sagte die Direktion.

Siehe auch  Russland und China eröffnen im Zuge der Vertiefung der Beziehungen eine grenzüberschreitende Brücke

Es fügte hinzu, dass „russische Bomber direkt vom Territorium von Belarus aus zuschlugen. Sechs Tu-22M3-Flugzeuge nahmen an dem Angriff teil, der 12 KH-22-Marschflugkörper abfeuerte.“ Die Direktion sagte, die Raketen seien aus der Luft über der Region Petrekow im Süden von Weißrussland abgefeuert worden.

Die belarussische Armee kann & # 39 ;  bald & # 39 ;  Schließt sich dem Krieg in der Ukraine an, sagen US- und NATO-Beamte

„Nachdem sie die Raketen abgefeuert hatten, kehrten sie zum Flughafen Chekovka in Russland zurück. Der Streik wurde in den Regionen Kiew, Tschernihiw und Sumy gestartet“, fügte er hinzu.

„Dies ist der erste Fall eines Luftangriffs auf die Ukraine direkt aus dem Territorium von Belarus“, sagte die Direktion. CNN kann diese Behauptung nicht bestätigen.

„Mehr als fünfzig Raketen verschiedener Typen wurden abgefeuert: Luft, See und Land“, wiederholte das ukrainische Luftwaffenkommando die Erklärung des Verteidigungsministeriums und sagte auf seiner Facebook-Seite.

Es gab keine Nachrichten von der belarussischen Regierung über Vorwürfe, dass ihr Luftraum bei den jüngsten Angriffen gegen die Ukraine benutzt wurde.

Die Ukraine bestreitet Russlands Vorwürfe des Angriffs auf polnische „Söldner“

Eine russische Rakete hat am Samstag die Stadt Kostyantinivka in Donezk getroffen, wie lokale Behörden und das russische Verteidigungsministerium mitteilten.

Aber die Berichte der beiden Seiten darüber, was ins Visier genommen wurde, unterscheiden sich. „Ein Ziel einer kritischen Infrastruktur wurde getroffen“, sagte Oleksiy Ruslov, Leiter der zivilen Militärverwaltung in Kostyantinivka, der die Gasversorgung beeinträchtigte und eine Person tötete.

Das russische Verteidigungsministerium veröffentlichte ein kurzes Video des Raketenangriffs und sagte, dass er auf polnische Söldner abzielte, die in der Megatex-Fabrik in Kostyantinivka stationiert waren, und bis zu 80 von ihnen sowie Raketenwerfer tötete.

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Igor Konashenkov, sagte: „Der Feind erleidet weiterhin große Verluste.“ Bis zu 80 polnische Söldner, 20 gepanzerte Kampffahrzeuge und acht Grad-Raketenabschusssysteme wurden durch hochpräzise Schläge zerstört Waffen Die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte auf Megatex Zinc Factory Buildings.

Siehe auch  Irakische Demonstranten stürmen das Parlament und prangern die Ernennung eines neuen Premierministers an

Roslov bestritt diese Behauptung. „Es gab dort keine Armee. Nach dem Streik waren viele Menschen da, und jeder kann bestätigen, dass es keine Armee gab“, sagte Roslow gegenüber CNN.

Etwa 45.000 Menschen bleiben in der Stadt, die etwas abseits der Frontlinien liegt.

Jim Sioto, Sebastian Shukla und Joshua Berlinger von CNN haben zu diesem Bericht beigetragen.