Mai 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ukraine: „kritische“ Lage, Scholes in Diplomatie in Kiew und Moskau – 13.02.2022 23:02 Uhr

Luftraketen (vorne) gestapelt von der Oberfläche eines in den USA hergestellten Stingers vor ukrainischen Soldaten, die am 13. Februar 2022 am Flughafen Kiew Ausrüstung auf einen Lastwagen laden (AFP / Sergei SUPINSKY)

Luftraketen (vorne) gestapelt von der Oberfläche eines in den USA hergestellten Stingers vor ukrainischen Soldaten, die am 13. Februar 2022 am Flughafen Kiew Ausrüstung auf einen Lastwagen laden (AFP / Sergei SUPINSKY)

Die Vereinigten Staaten bekräftigten am Sonntag, dass die Ukraine nach dem Scheitern früherer diplomatischer Bemühungen „jederzeit“ von Russland angegriffen werden könnte, eine „kritische“ Situation, die Bundeskanzler Olaf Scholes am Montag in Kiew und am Dienstag in Moskau zu entschärfen versuchen wird.

In einem Telefonat am Sonntagabend vereinbarten US-Präsident Joe Biden und sein ukrainischer Amtskollege Wolodymyr Zhelensky, „Diplomatie“ und „Prävention“ gegen Moskau zu betreiben.

Herr. Herr Zhelensky und Herr Pitani lud ihn ein, nach Kiew zu kommen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass Ihr Besuch in Kiew (…) in den kommenden Tagen ein starkes Signal sein und zur Stabilisierung der Lage beitragen wird“, sagte der ukrainische Präsident dem US-Präsidenten in einer Pressemitteilung seiner Dienste.

Washington seinerseits erwähnte den Aufruf nicht in der Gesprächserklärung, als Joe Biden während der russischen Offensive erneut eine „schnelle und entschlossene“ Reaktion der Vereinigten Staaten in Abstimmung mit ihren Verbündeten versprach.

Das besorgte Deutschland, dem oft vorgeworfen wurde, zu nachsichtig gegenüber Russland zu sein, erhob am Sonntag seine Stimme.

„Uns drohen militärische Konflikte und Krieg in Osteuropa, und Russland sollte zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Präsident Olaf Scholes seinerseits warnte davor, dass westliche Sanktionen im Falle einer russischen Invasion „unmittelbar“ sein würden.

Die Spannungen sind auf einem Allzeithoch, da 130.000 russische Soldaten an der ukrainischen Grenze konzentriert sind.

– „Sehr gefährliche“ Situation –

Am Tag nach dem Telefonat zwischen Joe Biden und seinem russischen Gesandten Wladimir Putin bekräftigte Washington am Sonntag, dass die Russen „jederzeit“ zuschlagen könnten, und gab ihnen keinen „Grund zur Annahme“.

Quellen aus der deutschen Regierung sagen, die Situation habe ein „kritisches“ Stadium erreicht. „Unsere Sorge ist gewachsen (…), dass wir glauben, dass die Situation komplex und sehr gefährlich ist.“

Am 13. Februar 2022 tragen ukrainische Truppen eine US-amerikanische FIM-92 Stinger-Kurzstrecken-Boden-Luft-Rakete am Flughafen Borispil bei Kiew (AFP / Sergei SUPINSKY).

Am 13. Februar 2022 tragen ukrainische Truppen eine US-amerikanische FIM-92 Stinger-Kurzstrecken-Boden-Luft-Rakete am Flughafen Borispil bei Kiew (AFP / Sergei SUPINSKY).

Es bleibt abzuwarten, ob dieses Ergebnis Deutschlands Zurückhaltung bei Waffenlieferungen an die Ukraine, die den Aufbau der NATO blockiert, überdenken wird. Gebiet, das die Ukraine durchquert.

Der deutsche Präsident versicherte den US-Senatoren vergangene Woche, dass die Pipeline nicht „vorankommen“ würde, falls Russland in die Ukraine einmarschieren sollte.

– ‚Unternimm keinen Dreck mit Barrieren‘ –

Trotz dieser prekären Lage versprach die ukrainische Regierung am Sonntag, dass der Himmel über der Ukraine offen bleibe.

Das niederländische Unternehmen KLM hat am Samstag seine Flüge im ukrainischen Luftraum bis auf weiteres eingestellt. KLM hat bereits aufgehört, über die Ostukraine zu fliegen, stürzte auf MH17 ab, das Amsterdam mit Kuala Lumpur verband, und wurde am 17. Juli 2014 in der Gegend abgeschossen, wobei 283 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder getötet wurden. Moskau hat immer jede Beteiligung bestritten.

Am Flughafen Boryspil in Kiew war der marokkanische Geschäftsmann Imran Poussian, 23, erleichtert, dass sein Flugzeug am Sonntag gewartet wurde.

AFP / Sergei SUPINSKY demonstriert am 12. Februar 2022 in Kiew die Kriegsgefahr

AFP / Sergei SUPINSKY demonstriert am 12. Februar 2022 in Kiew die Kriegsgefahr

„Die Ukraine jetzt zu verlassen, ist die klügste Entscheidung“, sagte er. „Ja, ich gehe aufgrund der Umstände, weil ich Angst habe, dass mein (…) Putin einmarschieren wird. Er hat es bereits getan, also kann er es noch einmal tun.“

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace sagte, die Krise rieche „in der Luft nach München“ und bezog sich auf das Abkommen von 1938 mit Nazideutschland, das den Zweiten Weltkrieg nicht verhindern konnte.

Russlands Botschafter in Schweden, Viktor Tatarintsev, hat wenige Stunden zuvor in einem Interview mit der schwedischen Zeitung Aftonbladet unverblümt vor den Gefahren westlicher Sanktionen gewarnt.

Karte der Standorte der Militärstützpunkte und Flughäfen, die an den gemeinsamen russisch-belarussischen Militärübungen beteiligt waren, die vom 10. bis 20. Februar durchgeführt wurden (AFP /)

Karte der Standorte der Militärstützpunkte und Flughäfen, die an den gemeinsamen russisch-belarussischen Militärübungen beteiligt waren, die vom 10. bis 20. Februar durchgeführt wurden (AFP /)

Russland hat sich „besorgt“ über die „Umsiedlung“ von Mitarbeitern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) in Europa, die sich bisher in der Ukraine befanden.

„Einige teilnehmende Staaten haben entschieden, dass ihre jeweiligen Regionen für spezielle Überwachungsaufgaben die Ukraine in den kommenden Tagen verlassen werden, aber die Mission wird ihr Mandat (…) mit Vorgesetzten in 10 Städten in der Ukraine weiter ausführen.“ OSZE sagte in einer Erklärung.

Der "Rostow am Don"Ein russisches dieselelektrisches U-Boot aus Kiloglas durchquert am 13. Februar 2022 die Phosphorstraße in Istanbul (AFP / Ozan KOSE)

„Rostov-on-Don“, ein russisches dieselelektrisches U-Boot der Kilo-Klasse, überquert am 13. Februar 2022 die Phosphorstraße in Istanbul (AFP / Ozan KOSE)

Die OSZE ist ein Forum, das für die Förderung des Dialogs und der Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen zuständig ist und etwa sechzig Länder zusammenbringt, darunter die Vereinigten Staaten, Russland und Schlüsselländer Westeuropas.

Moskau wirft der ukrainischen Mission der Organisation vor, „bewusst in die von Washington angestiftete militante Mentalität hineingezogen und als Instrument der Provokation benutzt worden zu sein“.

Kanada seinerseits hat beschlossen, einen Teil seiner 200 in der Ukraine stationierten Truppen „vorübergehend“ nach Europa zu verlegen, um „seine Bemühungen neu zu fokussieren und gleichzeitig die Sicherheit der Angehörigen der kanadischen Streitkräfte zu gewährleisten“.

Siehe auch  Live - Eruption in Tonga: Tsunami-Warnung in vielen Ländern, Japan befürchtet 3-Meter-Wellen