Dezember 9, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ukraine-Krieg: Wadim Szymerin, 21, war der erste russische Soldat, der Kriegsverbrechen begangen hat

Essentiell
Vadim Chichimarine, Kalaschnikow, wird beschuldigt, aus der Windschutzscheibe eines fahrenden Autos geschossen und einen 62-jährigen unbewaffneten Zivilisten getötet zu haben. Er wurde am Mittwoch, dem 18. Mai, verhört, beispiellos seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine.

Dies ist der erste derartige Test seitdem Der Beginn des Krieges in der Ukraine. Zum ersten Mal wird an diesem Freitag, dem 18. Mai, ein russischer Soldat verhört, der beschuldigt wird, während der Invasion in Moskau einen Zivilisten getötet zu haben. Dem Angeklagten Vadim Sichimmarin, 21, wurden laut ukrainischem Fernsehen vor dem Bezirksgericht Solomiansky in Q Handschellen angelegt und der Kopf rasiert.

Er soll auf einen unbewaffneten 62-jährigen Zivilisten geschossen haben

Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe wegen Kriegsverbrechen und vorsätzlichen Mordes. Vadim Chichimarine, Kalaschnikow, wird beschuldigt, aus der Windschutzscheibe eines fahrenden Autos geschossen und einen 62-jährigen unbewaffneten Zivilisten getötet zu haben. Nach Angaben der ukrainischen Staatsanwaltschaft war der russische Soldat nach dem Angriff auf ihren Konvoi am 28. Februar mit vier weiteren Soldaten unterwegs. Laut der Quelle stahlen sie ein Auto in der Nähe des Dorfes Chaubakivka in der Region Sumi (Nordosten).

Töte einen Bürger, damit er „verurteilt“

Es wurde behauptet, dass das Opfer mit seinem Fahrrad am Straßenrand fuhr, nicht weit von dem Ort entfernt, an dem sein Haus und sein Auto gestohlen wurden. Die Quelle fügte hinzu, dass das Büro der Generalstaatsanwältin Irina Venetikova in einer Erklärung am Donnerstag „dem beschuldigten Soldaten befahl, den Zivilisten zu töten, also hat er sie nicht angezeigt.“ Der Mann starb sofort ein paar Dutzend Meter von seinem Haus entfernt.

Siehe auch  Cop26: Boris Johnson nimmt einen Privatjet zum Essen mit Verdacht auf schlechtes Wetter

Weiterlesen:
Krieg in der Ukraine: Die Justiz sagt, dass „mehr als 8000 Fälle“ als Kriegsverbrechen identifiziert wurden

Der Anwalt von Vadim Sichimarin gab zu, dass sein Mandant einen 62-jährigen Mann getötet hatte, sagte aber nicht, ob er sich schuldig bekennen würde. Staatsanwalt Yaroslav Ochchabievsky sagte den ukrainischen Medien „Ukrainische Prawda“, dass der russische Soldat sich schuldig bekannte, Buße tat und mit den Ermittlern kooperierte.

„Ich habe einen Schießbefehl bekommen“

In einem Anfang Mai vom ukrainischen Sicherheitsdienst (SBU) veröffentlichten Video sagte Vadim Sichymarine, er sei gekommen, um in der Ukraine zu kämpfen, „um seine Mutter finanziell zu unterstützen“. Zu den Vorwürfen gegen ihn erklärte er: „Mir wurde befohlen zu schießen. Ich habe einmal auf ihn geschossen. Er ist gestürzt. Wir sind weitergefahren.“ Die ukrainische Staatsanwaltschaft veröffentlichte am Mittwoch ein Foto des Angeklagten, ohne Angaben zu den Umständen seiner Festnahme.