Februar 6, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

UFC-Hall of Famer Stefan Bonnar ist im Alter von 45 Jahren verstorben

Stefan Bonnar, der mit seinem Kampf gegen Forrest Griffin im Finale der ersten Staffel der Reality-Show „The Ultimate Fighter“ dazu beigetragen hat, die UFC in den Mainstream zu bringen, ist im Alter von 45 Jahren gestorben, wie die Beförderung am Samstag bekannt gab.

Laut UFC starb Bonnar während der Arbeit an mutmaßlichen Herzkomplikationen.

Sowohl Bonnar als auch Griffin wurden 2013 in die UFC Hall of Fame aufgenommen. Ihr K.-o.-Unentschieden-Kampf am 9. April 2005 gilt als einer der wichtigsten Kämpfe in der Geschichte der Promotion. Die Reality-Serie „The Ultimate Fighter“ und insbesondere dieser Kampf waren entscheidend, um die UFC zu landen und am Kabel zu halten.

Greif vs. Griffin gewann den Kampf durch einstimmige Entscheidung, einen sechsstelligen UFC-Vertrag zu erhalten. Aber der Kampf war so gut, dass UFC-Präsidentin Dana White auch Bonnar einen Vertrag gab.

„Stefan Bonnar war einer der wichtigsten Kämpfer, die jemals im Octagon angetreten sind“, sagte White am Samstag gegenüber UFC.com. „Sein Kampf mit Forrest Griffin hat den Sport für immer verändert und er wird nie vergessen werden. Die Fans liebten und verbanden ihn und er gab ihnen immer sein Bestes. Wir werden ihn vermissen.“

Bonnar, gebürtig aus Hammond, Indiana, aber seit langem in Las Vegas ansässig, hat seit einem Match mit Tito Ortiz unter dem Bellator-Banner im Jahr 2014, das das damals meistgesehene Bellator-Event in seiner Schlagzeile war, nicht mehr im MMA gekämpft Geschichte. Bonnar trat zuletzt 2012 in der UFC an und verlor gegen den großen Anderson Silva. Vor diesem Match hatte Bonnar eine dreimalige Siegesserie.

Siehe auch  Twitter reagiert auf den wahnsinnigen Sieg von Paulo Costa gegen Luke Rockhold

Nachdem er im Finale von „The Ultimate Fighter“ gegen Griffin verloren hatte, legte Bonnar auch eine dreifache Siegesserie hin, bevor er Rashad Evans unterlag, der später UFC-Champion im Halbschwergewicht werden sollte. Griffin und Bonnar traten 2006 in einer Neuauflage ihres klassischen Kampfes gegeneinander an, wobei Griffin erneut durch einstimmige Entscheidung gewann. Griffin würde auch den UFC-Gürtel im Halbschwergewicht gewinnen.

In seiner Karriere traf Bonnar auf sieben ehemalige oder frühere UFC-Champions: Griffin, Ortiz, Silva, Evans, Jon Jones, Lyoto Machida und Mark Coleman. Bonar benannte seinen ersten Sohn Griffin nach seinem wichtigsten Rivalen, der ein guter Freund geworden war.

Bonnar, der seine Karriere mit einem Rekord von 15-9 beendete, hat im Laufe der Jahre auch Farbkommentare für WEC-Werbeaktionen erstellt und mehrmals als MMA-Analyst für ESPN und Fox Sports gedient.

Nach seiner MMA-Karriere nahm Bonnar das professionelle Wrestling auf und trat 2019 mehrfach mit Impact Wrestling auf.