Oktober 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Türkei: Mindestens 35 Menschen wurden bei separaten Unfällen an Unfallstellen getötet | Nachrichten

Türkei: Mindestens 35 Menschen wurden bei separaten Unfällen an Unfallstellen getötet |  Nachrichten

Mindestens 15 Menschen wurden in der Provinz Gaziantep und 20 weitere in der Provinz Mardin bei unterschiedlichen Vorfällen getötet.

Die Behörden sagten, mindestens 35 Menschen seien bei verschiedenen Vorfällen im Südosten der Türkei getötet worden, als Fahrzeuge mit Ersthelfern kollidierten, die an früheren Unfällen teilnahmen.

Die Unfälle am Samstag ereigneten sich 250 km in der Südtürkei.

Das erste geschah auf der Autobahn zwischen Gaziantep und Nizip, als ein Personenbus mit Notfallteams kollidierte, die auf einen Unfall in der Provinz Mardin südöstlich von Derik reagierten.

Unter den 15 Toten auf der Autobahn zwischen Gaziantep und Nizip seien drei Feuerwehrleute, Sanitäter und Journalisten, schrieb Innenminister Suleyman Soylu auf Twitter. Er fügte hinzu, dass die anderen acht Toten im Bus seien.

Distrikt-Governor Daoud Gul sagte am Samstag, dass 20 weitere verletzt und behandelt wurden.

„Heute Morgen gegen 10.45 Uhr ist hier ein Personenbus abgestürzt“, sagte Gul und sprach von der Szene auf der Straße östlich von Gaziantep.

Während Feuerwehrleute, Ärzteteams und andere Kollegen den Unfall bekämpften, stürzte 200 Meter entfernt ein weiterer Bus ab [219 yards] hinter. Der zweite Bus rutschte an diesen Ort und traf die ersten Sanitäter und die Verwundeten am Boden.“

Die türkische Nachrichtenagentur Ilhas sagte, zwei ihrer Journalisten seien getötet worden, nachdem sie festgenommen worden waren, um den Opfern des ersten Unfalls zu helfen, bei dem ein Auto von der Autobahn rutschte und auf eine Brücke rutschte.

Fernsehaufnahmen zeigten einen am Heck schwer beschädigten Krankenwagen, als der Bus auf der Seite neben der Autobahn lag.

Fernsehaufnahmen zeigten einen schwer beschädigten Krankenwagen [Screenshot/Reuters]

Unabhängig davon stürzte ein Lastwagen in eine Baustelle im Derek-Gebiet von Mardin, wo die Ersthelfer einen weiteren Unfall hatten.

Siehe auch  Der Iran bewirbt sich, China und Russland im BRICS-Club beizutreten

Von der Baustelle aus sagte Soylu, 20 Menschen seien getötet und 26 verletzt worden, ein Polizist sei unter den Opfern gewesen, zwei Fahrer seien festgenommen und eine Untersuchung eingeleitet worden.

Kurz zuvor ereignete sich am selben Ort ein Unfall, teilte die offizielle türkische Agentur Anadolu mit, und Rettungskräfte waren bereits vor Ort, als der Lastwagen in die Menschenmenge fuhr.

Die Türkei hat eine schlechte Verkehrssicherheitsbilanz. Nach Angaben der Regierung sind im vergangenen Jahr etwa 5.362 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen.