Januar 29, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Tödliche Streiks in der Region Charkiw; Die NATO fordert die Verbündeten auf, „mehr“ für die Ukraine zu tun

Der Russische Fußballverband hat es vorerst aufgegeben, die UEFA zu verlassen.

Der Russische Fußballverband (RFS) hat seine Drohungen, die UEFA zu verlassen, nicht wahr gemacht und am Freitag angekündigt, zehn Monate nach dem Einmarsch in die Ukraine eine Arbeitsgruppe mit dem europäischen Gremium bilden zu wollen, was zu einem Verbot des Russen führte Spiel. .

Laut RFS-Chef Alexander Tuko auf einer Pressekonferenz in Moskau müsse die Gruppe Lösungen finden. „Die Frage der Rückkehr russischer Klubs und Nationalmannschaften zu offiziellen internationalen Wettbewerben so schnell wie möglich zu lösen“.

„Wir prüfen die Möglichkeit einer Rückkehr zu UEFA-Wettbewerben“Er fuhr fort, drei Vertreter der UEFA und weitere von der FIFA und dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) werden zur Teilnahme an dieser Task Force eingeladen. „Für uns ist es wichtig, an der Qualifikation für die WM 2026 teilzunehmen“Herr. Dioukov fügte hinzu.

Russland und Weißrussland sind vom Spiel ausgeschlossen „in Position sein“ Im Jahr 2023 hat der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, am Freitag darauf bestanden Nachrichten Neujahr. „Wir unterstützen Athleten und Mitglieder der ukrainischen olympischen Gemeinschaft auf der ganzen Welt mit unserer Solidarität“Er machte weiter.

Die Ankündigung erfolgt, da sich in den letzten Wochen die Signale für die Möglichkeit, dass der RFS die UEFA verlässt, um der Asiatischen Fußballkonföderation (AFC) beizutreten, verdichtet haben, was erhebliche finanzielle Folgen für die russischen Klubs haben könnte. Am Freitag schloss Alexander Dyukov jedoch nicht vollständig aus, dass die Verhandlungen mit der UEFA scheitern. „Wir können nach Asien umleiten, aber wir brauchen die Entscheidung der FIFA, an der Weltmeisterschaft 2026 teilzunehmen, und wir werden durch diese Task Force schnell eine Einigung finden.“Er erklärte.

Siehe auch  Erster Umbruch in der Sunak-Regierung

Ihm zufolge sollte diese Task Force bei der UEFA angesiedelt sein „Es ist ein Zeichen dafür, dass Brücken nicht geschnitten werden, und wir können versuchen, Lösungen zu finden, um das wiederherzustellen [leurs] Beziehungen“. «Natürlich beeinflusst die Politik den Fussball. Aber mal sehen, wie sehr», argumentierte Herr Dyukov. Am 28. Februar, vier Tage nach Beginn der Kreml-Offensive in der Ukraine, wurde die Russische Föderation von allen von der UEFA organisierten Wettbewerben ausgeschlossen.

Anfang Mai gab die UEFA bekannt„Kein russischer Club“ Nimmt in der laufenden Saison 2022-2023 nicht an Europapokalen (Champions League, Europa League und Europa League Conference) teil. Mitte September bestätigte der RFS, dass er nicht an den Qualifikationsspielen zur Euro 2024 teilnehmen kann, die im März beginnen sollten.

Weiterlesen: Krieg in der Ukraine: Russland will die Geopolitik des Spiels neu definieren