Juli 24, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Tödliche Erdbeben erschütterten die Türkei und Syrien und lösten Panik aus | Erdbebennachrichten in der Türkei und in Syrien

Tödliche Erdbeben erschütterten die Türkei und Syrien und lösten Panik aus |  Erdbebennachrichten in der Türkei und in Syrien

Ein Erdbeben der Stärke 6,3 erschütterte die Grenzregion zwischen der Türkei und Syrien und tötete mindestens drei Menschen, zwei Wochen nachdem die Region von Erdbeben verwüstet wurde, bei denen in beiden Ländern mehr als 47.000 Menschen ums Leben kamen.

Das Beben am Montag traf Defne in der Provinz Hatay um 20:04 Uhr (1704 GMT) und war in der Provinzhauptstadt Antakya sowie in der Provinz Adana, 200 Kilometer (300 Meilen) nördlich, stark zu spüren. Nach Angaben der türkischen Katastrophenschutzbehörde folgte drei Minuten später ein Beben der Stärke 5,8.

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu sagte, drei Menschen seien getötet und mehr als 200 verletzt worden. Er sagte, Rettungskräfte versuchten, Menschen zu finden, die unter den Trümmern eingeschlossen waren.

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu sagte, das Beben sei in Syrien, Libanon, Jordanien, Israel und Ägypten zu spüren.

Syriens offizielle Nachrichtenagentur SANA berichtete, dass in Aleppo sechs Menschen durch herabfallende Trümmer verletzt wurden, während der Bürgermeister von Hatay sagte, dass eine Reihe von Gebäuden einstürzten und Menschen darin einschlossen.

Die Katastrophenschutzbehörde forderte die Menschen in der östlichen Mittelmeerprovinz Hatay auf, sich von der Küste fernzuhalten, und warnte davor, dass Beben den Meeresspiegel um bis zu 50 Zentimeter ansteigen lassen könnten.

Aus dem Gebäude wurden zwei Leichen geborgen

Asad Baig von Al Jazeera aus Antakya, Türkei, sagte, zwei Leichen seien aus einem eingestürzten Gebäude geborgen worden, während ein dritter Mann von Rettern lebend herausgeholt wurde.

Siehe auch  Putin Ali Yevgeny Prigozhin wendet sich in einer Welle von Hinterlist gegen russische Beamte

„Wir wissen, dass vier Männer das Gebäude betraten, um einige Habseligkeiten zu holen. Die Behörden haben davor gewarnt, die Gebäude zu betreten, aber niemand rechnet wirklich mit einem weiteren Erdbeben der Größenordnung, das wir gesehen haben.“

Mona Al-Omar sagte, sie sei in einem Zelt in einem Park im Zentrum von Antakya gewesen, als die Erdbeben am Montag zuschlugen.

„Ich dachte, der Boden würde sich unter meinen Füßen auftun“, sagte sie schluchzend, als sie ihren siebenjährigen Sohn hielt. „Wird es ein weiteres Nachbeben geben?“

Am 6. Februar erschütterten Erdbeben der Stärke 7,8 und 7,6 den Südosten der Türkei und das benachbarte Syrien, töteten mehr als 47.000 Menschen und vertrieben eine Million Menschen. Die wirtschaftlichen Kosten der Katastrophe belaufen sich voraussichtlich auf mehrere zehn Milliarden Dollar.

Mehmet Kokum, außerordentlicher Professor für Geologie in Elazig, Türkei, sagte, dass es seit dem Erdbeben vom 6. Februar mehr als 5.000 Nachbeben gegeben habe.

„Es ist absolut zu erwarten“, sagte Kokum gegenüber Al Jazeera. „Wir wissen aus Erfahrung, dass Nachbeben Monate bis Jahre andauern. Aber sie werden von Tag zu Tag weniger.“

Der Bürgermeister von Hatay, Lutvu Savas, sagte, dass am Montag mehrere Gebäude eingestürzt seien. Savaş sagte, er glaube, dass die Eingeschlossenen entweder in ihre Häuser zurückgekehrt seien oder versuchten, Möbel aus ihren beschädigten Häusern zu entfernen.

In der türkischen Stadt Adana, sagte Alejandro Malaver, seien Menschen aus ihren Häusern auf die Straße geflohen und hätten Decken in ihre Autos getragen, wo viele schlafen wollten.

Syrien hat erneut zugeschlagen

Abdelkafi al-Hamdo, ein Oppositionsaktivist in Nordsyrien, sagte, die Überlebenden des Erdbebens vom 6. Februar seien entsetzt über die jüngsten Erdbeben.

Siehe auch  Russland setzt zunehmend auf Raketen und Artillerie, um Druck auf die Ukraine auszuüben

„Dieses Erdbeben, obwohl es etwas kürzer und schwächer war, hat den Menschen mehr Angst gemacht“, sagte er Al Jazeera.

„Aufgrund der vorherigen Erfahrung gerieten die Menschen in Panik und waren schockiert, also stürmten alle nach draußen. Einige Menschen hatten Unfälle bei zu hoher Geschwindigkeit, und einige sprangen sogar von ihren Balkonen, um dem Erdbeben zu entkommen. Die Menschen hier sind nicht sicher.“

Medien in den syrischen Gouvernements Idlib und Aleppo berichteten, dass in Teilen der Region, die vor zwei Wochen durch Erdbeben schwer beschädigt wurde, einige Gebäude einstürzten und Strom- und Internetdienste unterbrochen wurden. Viele Menschen flohen aus ihren Häusern und versammelten sich auf offenen Flächen.

Die Syrian American Medical Society, die Krankenhäuser in Nordsyrien betreibt, sagte, sie habe eine Reihe von Patienten behandelt, darunter viele, die vor Angst einen Herzinfarkt erlitten.

Die syrische Zivilverteidigung, eine freiwillige Notfalleinsatzgruppe in von der Opposition gehaltenen Gebieten, auch bekannt als die Weißhelme, hat die Einwohner Nordwestsyriens aufgefordert, die Richtlinien zur Reaktion auf Erdbeben und zur Evakuierung von Gebäuden zu befolgen.

Die Zahl der Todesopfer durch Erdbeben vor zwei Wochen stieg in der Türkei am Montag auf 41.156, teilte die Katastrophenschutzbehörde mit und wird voraussichtlich weiter steigen. In Syrien wurden etwa 6.000 Menschen getötet.

Schätzungsweise 385.000 Wohnungen wurden zerstört oder schwer beschädigt, viele Menschen werden noch immer vermisst.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, dass der Bau von etwa 200.000 Wohnungen in elf vom Erdbeben betroffenen Provinzen im nächsten Monat beginnen werde.