Dezember 3, 2021

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Todestraktinsassen verklagten die Regierung

Zwei zum Tode verurteilte Insassen in Japan haben rechtliche Schritte gegen die japanische Regierung eingeleitet, die ihrer Meinung nach die Praxis, Gefangene wenige Stunden vor der Hinrichtung zu warnen, als illegal und als Quelle psychischen Leidens verurteilt hat.

Japan ist eines der am stärksten industrialisierten Länder, in dem die Todesstrafe verhängt wird, und derzeit befinden sich im Land mehr als 100 Gefangene im Todestrakt. Hinrichtungen werden in der Regel immer nach der Verurteilung durchgeführt.

22 Millionen Yen

Der Umzug, der am Donnerstag vor dem Gericht in Osaka (West) begann, soll die zum Tode Verurteilten vor der bevorstehenden Hinrichtung warnen und laut ihrem Anwalt 22 Millionen Yen (rund 167.000 Euro) als Entschädigung für den Stress zahlen. „Es verletzt die MenschenwürdeYutaka Ueda sagte der AFP, dass Hinrichtungen den Tätern in der Regel ein bis zwei Stunden im Voraus angekündigt werden, damit sie ihren Anwalt nicht aufsuchen oder Berufung einlegen können.

IchJeden Morgen, wenn sie das Geräusch der Schuhe der Wachen hören, leben sie in Angst und sagen sich „vielleicht heute“.Japan hat 2019 drei und 2018 15 Verurteilte hingerichtet, darunter 13 Mitglieder der Om-Fraktion, die 1995 an dem Sarin-Gasangriff auf die Tokioter U-Bahn beteiligt waren.

Die mit Handschellen und Augen verbundenen Kriminellen werden durch eine Falltür geführt, die sich unter ihren Füßen öffnet, durch einen Mechanismus, der gleichzeitig von drei Wachen ausgelöst wird, die einen der drei Pushputs ignorieren, die an der Wand des Nebenraums angebracht sind. Welches aktiv ist. Japan“Es wurden nicht viele Informationen über die Hinrichtung veröffentlichtEs gebe daher wenig Diskussionen zu diesem Thema, sagte Ueda. Trotz Kritik aus dem Ausland, insbesondere von Menschenrechtsorganisationen, bleibt die öffentliche Unterstützung für die Todesstrafe stark.

Siehe auch  Der Präsident wurde nach einem Treffen mit Bobby ins Krankenhaus eingeliefert