Juni 28, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Südkorea sagt, Nordkorea habe 8 ballistische Kurzstreckenraketen vor der Ostküste abgefeuert

Südkorea sagt, Nordkorea habe 8 ballistische Kurzstreckenraketen vor der Ostküste abgefeuert

Die Raketen wurden am Sonntag zwischen 9:08 Uhr und 9:43 Uhr Ortszeit in Seoul von mehreren Orten in Nordkorea in Gewässer östlich der koreanischen Halbinsel abgefeuert, so die Joint Chiefs of Staff.

Diese Raketen sind die 17., die Nordkorea in diesem Jahr abgefeuert hat. das Letzte, am 25. MaiDies geschah, als US-Präsident Joe Biden seine Reise nach Asien beendete und in die Vereinigten Staaten zurückkehrte.

Südkoreas Joint Chiefs of Staff sagten, die acht Raketen hätten Entfernungen von 110 bis 670 Kilometern (68 bis 416 Meilen) in Höhen von 25 bis 90 Kilometern (15 bis 55 Meilen) und mit Geschwindigkeiten von Mach 3 bis Mach 6 zurückgelegt.

Es wurde von vier Orten in Nordkorea aus gestartet: dem Bezirk Sunan in der Hauptstadt Pjöngjang, Kecheon in der Provinz Süd-Pyongan, Tongchang-ri in der Provinz Nord-Pyongan und Hamheung in der Provinz Süd-Hamgyong.

„Nordkoreas fortgesetzter Abschuss ballistischer Raketen ist eine ernsthafte Provokation, die Frieden und Stabilität nicht nur auf der koreanischen Halbinsel, sondern auch der internationalen Gemeinschaft schadet“, sagten die Joint Chiefs of Staff, die Nordkorea verurteilten und forderten, solche Aktionen „sofort einzustellen“.

Der japanische Premierminister Fumio Kishida protestierte nachdrücklich gegen den Start mehrerer Raketen durch Nordkorea und sagte Reportern, dass dies ein klarer Verstoß gegen die Resolutionen der Vereinten Nationen sei.

Der japanische Verteidigungsminister Nobuo Kiichi bezeichnete den Start als „beispiellos“ und bestätigte, dass schätzungsweise mindestens sechs und möglicherweise mehr von Nordkorea abgefeuerte Raketen außerhalb der japanischen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) gefallen seien.

„Die sehr große Anzahl von Starts von mindestens drei Orten in kurzer Zeit ist beispiellos“, sagte er und fügte hinzu, dass Raketenstarts, die den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit bedrohen, nicht toleriert werden könnten.

Siehe auch  Laut Maksar transportieren Schiffe unter russischer Flagge ukrainisches Getreide nach Syrien

Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums erreichten sechs der Raketen eine maximale Höhe von 50 bis 100 Kilometern (31 bis 62 Meilen) und flogen 300 bis 400 Kilometer (186 bis 249 Meilen).

Kishi sagte, Japan habe über diplomatische Kanäle mit Peking offiziell gegen die jüngsten Aktionen Nordkoreas protestiert.

Als Reaktion auf den Raketenstart am Sonntag hielt Südkoreas nationaler Sicherheitschef Kim Sung-han eine Sitzung des Ständigen Ausschusses des Nationalen Sicherheitsrates ab und beschrieb Nordkoreas wiederholte Abschüsse ballistischer Raketen als „Herausforderung für die Sicherheitslage“ der neuen Regierung, sagte das Präsidialamt .

Der Start am Sonntag ist Nordkoreas dritter Raketentest seit dem Amtsantritt des neuen südkoreanischen Präsidenten Yoon Seok-yeol am 10. Mai.

Der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff Won In-chul und der Oberbefehlshaber der ROK-US Joint Forces Paul LaCamera hielten ebenfalls ein virtuelles Treffen ab und bekräftigten ihre gemeinsame Verteidigungsfähigkeit, nordkoreanische Raketen sofort aufzuspüren und abzufangen.

Der Start erfolgt einen Tag, nachdem die südkoreanische und die US-Marine eine dreitägige gemeinsame Übung in den Gewässern vor Japans Okinawa abgeschlossen haben, bestätigte das südkoreanische Militär gegenüber CNN.

In einer Pressemitteilung sagte die US-Marine, sie habe den atomgetriebenen Flugzeugträger USS Ronald Reagan neben dem Flugzeugträger Strike Group 5 stationiert.

Die US-Marine sagte, der Bohrer, das amphibische Angriffsschiff der südkoreanischen Marine „Marado“, „Sejong the Great“, habe ebenfalls an der Übung teilgenommen.