September 29, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Shell folgt BP aus Russland, während Ölkonzerne Putin im Stich lassen

Shell folgt BP aus Russland, während Ölkonzerne Putin im Stich lassen

Das in Großbritannien ansässige Ölunternehmen gab am Montag bekannt, dass es seinen 27,5-prozentigen Anteil an der Flüssigerdgasanlage Sachalin-2, seinen 50-prozentigen Anteil an einem Projekt zur Erschließung der Salem-Felder in Westsibirien und seinen 50-prozentigen Anteil an einer Halbinsel aufgibt Explorationsprojekt Gedan in Nordwestsibirien.

„Wir sind schockiert über den Verlust von Menschenleben in der Ukraine, den wir bedauern als Ergebnis eines sinnlosen Akts militärischer Aggression, der die europäische Sicherheit bedroht“, fügte er hinzu. Muscheln (RDSA) CEO Ben van Beurden sagte in einer Erklärung.
Muschelbewegung folgt BPs (BP) Am Sonntag gab es bekannt, dass es eine der größten Auslandsinvestitionen aufgegeben hat, damit Russland es verlässt 19,75 % der Rosneft-Aktien und verbundene Joint Ventures. Analysten sagten am Montag, dass BP mehr als 26 Milliarden US-Dollar einnehmen könnte, wenn es sein Geschäft in dem Land veräußert.
Shell verdiente 2021 rund 700 Millionen US-Dollar mit den Joint Ventures Sachalin und Saleem. seine Interessen an Russland Das Unternehmen, das Ende des Jahres einen Wert von rund 3 Milliarden US-Dollar hatte, sagte, dass die Aufgabe der Gazprom-Projekte wahrscheinlich zu Wertminderungen führen würde.

„Unsere Entscheidung zum Ausstieg ist eine Entscheidung, die wir aus Überzeugung treffen“, sagte Van Burden. Wir können und werden nicht tatenlos zusehen.“

Das Unternehmen war eines von fünf Unternehmen, die 50 % der Finanzierung und Garantien für die geschätzten Kosten von 9,5 Milliarden Euro (10,6 Milliarden US-Dollar) für den Bau der Gazprom Nord Stream 2-Pipeline unter der Ostsee zwischen Russland und Deutschland bereitgestellt haben. Das Projekt kam letzte Woche praktisch zum Erliegen, als Bundeskanzler Olaf Schulz sagte, das Land werde die Zertifizierung der Pipeline einstellen.

Siehe auch  Die Futures auf den S&P 500 bleiben vor der September-Sitzung der Federal Reserve in dieser Woche unverändert

Das Unternehmen sagte in einer Erklärung am Montag, dass das norwegische Öl- und Gasunternehmen Equinor auch damit beginnen werde, seine Joint Ventures in Russland zu verlassen.

„Wir sind alle zutiefst beunruhigt über die Invasion der Ukraine, die ein schrecklicher Rückschlag für die Welt ist“, sagte Anders Opedal, Präsident und CEO von Equinor.

Das Unternehmen sagte, es habe bis Ende 2021 eine langfristige Investition von 1,2 Milliarden US-Dollar in Russland. Es ist seit mehr als 30 Jahren in Russland tätig und hat eine Kooperationsvereinbarung mit Rosneft.

Französischer Ölgigant Gesamtenergie (TTFNF) Am Dienstag verurteilte er das Vorgehen Russlands und sagte, es werde kein Kapital mehr für neue Projekte im Land bereitstellen. TotalEnergies ist seit 25 Jahren in Russland tätig und hat kürzlich dazu beigetragen, ein großes LNG-Projekt an der sibirischen Küste zu starten.
Andere europäische Energieunternehmen sind weiterhin in Russland präsent, darunter die verbleibenden Partner von Nord Stream 2 in Frankreich Engi (Engi)Österreich OMV (OMVJF)Wintershall Dea und die deutsche Uniper sowie Italien wo sind Sie (e).
ExxonMobil (XOM), das dort seit mehr als 25 Jahren aktiv ist, hat seine Präsenz reduziert, seit Russland 2014 die Kriminalität annektierte. Aber seine Tochtergesellschaft, Exxon Neftegas Limited, hält immer noch einen Anteil von 30 % an Sachalin-1 – einem riesigen Öl- und Erdgasprojekt Insel Sachalin im Fernen Osten Russlands. Es betreibt das Projekt seit 1995 im Auftrag eines Konsortiums, dem japanische und indische Partner sowie zwei Rosneft-Tochtergesellschaften angehören.

– Chris Liakos und Pamela Boikov haben zu diesem Artikel beigetragen.