Juni 19, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Shari Redstone Nix wendet sich wegen Paramount Global Merger an Skydance

Shari Redstone Nix wendet sich wegen Paramount Global Merger an Skydance

Nach mehr als sechs Monaten dauernder Gespräche hat Shari Redstone laut Wall Street Journal die Verhandlungen mit David Ellisons Skydance Media-Unternehmen über eine mögliche Fusion mit Paramount Global beendet. ein Bericht.

Redstone, der Mehrheitsaktionär von Paramount Global über National Amusements Inc., versucht stattdessen, Geschäfte mit Parteien abzuschließen, die an der Übernahme von NAI interessiert sind, das 77 % der stimmberechtigten Aktien von Paramount besitzt, so das Journal.

Ein Vertreter von Skydance Media lehnte eine Stellungnahme ab. Ein NAI-Sprecher antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Redstone, die Tochter des verstorbenen Medienmagnaten Sumner Redstone, und Ellison, der Sohn des Oracle-Gründers und Megamilliardärs Larry Ellison, konnten sich letztlich nicht auf die Bedingungen eines komplexen Deals einigen, der die Kontrolle über Paramount Global an SkyDance übertragen würde und ein eigenes Unternehmen. – Equity Partners, RedBird Capital Partners und KKR.

Inmitten des Chaos und der Unsicherheit über das Angebot von Skydance und seinem Team sind andere aufgetaucht, die möglicherweise nur die Übernahme von National Amusements ausweiten (anstatt zu versuchen, einen Deal abzuschließen, der auch Paramount Global umfasst). Dazu gehören Edgar Bronfman Jr. und Bain Capital, die ein Angebot von bis zu 2,5 Milliarden US-Dollar für NAI in Betracht ziehen, sowie Produzent und Regisseur Steven Paul, der hinter der Filmreihe „Baby Geniuses“ stand.

Das jüngste Angebot von Skydance wurde Anfang dieses Monats vom Sonderausschuss von Paramount Global zur Bewertung von M&A-Angeboten genehmigt und am vergangenen Wochenende Redstone zur Prüfung vorgelegt. Unter diesen vorgeschlagenen Bedingungen hätte das Skydance-Konsortium Redstone etwa 2 Milliarden US-Dollar für NAI gezahlt, und bestehenden Aktionären der Klasse B von Paramount (die kein Stimmrecht haben) wäre angeboten worden, etwa die Hälfte ihrer Aktien gegen 15 US-Dollar pro Aktie einzutauschen. Die Skydance Group sollte außerdem 1,5 Milliarden US-Dollar in bar zahlen, um zur Tilgung der Schulden von Paramount beizutragen. Nach der Fusion von Paramount Global und Skydance besaß das Skydance-Konsortium als börsennotiertes Unternehmen rund zwei Drittel der Anteile an Paramount.

Siehe auch  Ford hat mehr als 140.000 SUVs wegen Brandgefahr im Zusammenhang mit den Sensoren zurückgerufen