Oktober 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russlands Krieg in der Ukraine: Live-Updates

Russlands Krieg in der Ukraine: Live-Updates
ihm zugeschrieben…David Gutenfelder für die New York Times

Kiew, Ukraine – Trotz schwerer Verluste im Verlauf von fast sechs Kriegsmonaten hatte Russland in einem Kopf-an-Kopf-Gefecht, das brutale Artilleriegefechte beinhaltete, immer noch einen klaren Vorteil gegenüber der Ukraine. Die ukrainische Armee versucht also, den Krieg zu ihren eigenen Bedingungen zu führen.

Ausgestattet mit einem wachsenden Arsenal westlicher Langstreckenwaffen und mit der Hilfe lokaler Kämpfer, die als Revolutionäre bekannt sind, hat die Ukraine behauptet, russische Streitkräfte tief in den feindlichen Linien getroffen zu haben, kritische Versorgungsleitungen zu unterbrechen und zunehmend Ziele zu treffen, die für Moskaus Kampffähigkeiten unerlässlich sind. Einer der Angriffe gegen die Russen in dieser Woche war eine Reihe von Explosionen auf einem Luftwaffenstützpunkt auf der besetzten Krim, die nach Angaben eines ukrainischen Beamten durch eine Razzia verursacht wurden, die mit Hilfe lokaler Kämpfer durchgeführt wurde.

Am Samstag behaupteten die Ukrainer, sie hätten die letzte der vier großen Brücken über den Fluss Dnipro in der Südukraine gesprengt und damit Tausende russischer Truppen weiter isoliert und den Nachschub verhindert, so westliche Geheimdienstmitarbeiter.

„Natürlich werden sie versuchen, sich zu reformieren und an den Übergängen nach Alternativen zu suchen“, sagte Serhiy Khelan, Berater des Leiters der Militärverwaltung der Region Cherson, in einem Facebook-Post. „Aber es ist Zeit, Geld, und sobald sie bereit sind und Ausrüstung und Stärke gewinnen, werden wir sie wieder zerstören.“

Es war der jüngste Schritt in einer Kampagne, die darauf abzielte, die in den frühen Tagen des Krieges von Russland eroberten südlichen Länder zurückzuerobern, ein Schub, von dem die Ukrainer hoffen, dass er die Moskauer Streitkräfte so sehr schwächen wird, dass sie zum Rückzug gezwungen werden.

Siehe auch  Russland greift Ost- und Südukraine an; Aus dem Werk von Mariupol evakuierte Zivilisten

Die Änderung der Taktik der Ukraine führte nicht zu nennenswerten Gebietsgewinnen. Aber es war in der Lage, den russischen Vormarsch im ganzen Land und die schweren Verluste zu stoppen, die der Ukraine im Frühjahr zugefügt wurden, als täglich bis zu 200 ihrer Soldaten starben.

Große russische Bemühungen in der Ostukraine konzentrieren sich nun darauf, in der Region Donezk an Boden zu gewinnen, und in der Gegend um die Stadt Pesky gab es in den letzten Tagen schwere Kämpfe. Am Samstag sagte das russische Verteidigungsministerium, die Stadt sei gefallen, eine Behauptung, die nicht unabhängig überprüft werden kann.

Der Verteidigungsminister der Ukraine, Oleksiy Reznikov, sagte letzte Woche, dass die US-amerikanischen und britischen Verteidigungsminister ihm Ratschläge angeboten hätten: sagte Herr Reznikov in einem Interview mit Pravda, einem ukrainischen Nachrichtenmedium.

„Wir haben nicht die Ressourcen, um das Land mit Leichen und Granaten zu verschmutzen, wie es Russland tut“, sagte er. „Also ist es notwendig, die Taktik zu ändern und anders zu kämpfen.“

Anstatt sich Kopf an Kopf zu stellen und zu versuchen, die Russen mit roher Gewalt zu besiegen, wenden sie eine Strategie des Todes durch tausend Wunden an.

Entscheidend für Russlands Bemühungen, Territorium in der Südukraine zu halten, ist Moskaus Kontrolle über die Krim, die Russland 2014 illegal annektierte. Vor seiner massiven Invasion der Ukraine Anfang dieses Jahres schickte Moskau Zehntausende Soldaten auf die Halbinsel, und sie wurden gefangen genommen. Weite Gebiete der südlichen Regionen Cherson und Saporischschja innerhalb weniger Tage.

Seitdem sind die Eisenbahnen von der Krim aus entscheidend, damit Moskau Waffen und schweres Gerät in die Südukraine transportieren kann. Letzte Woche sagte der britische Verteidigungsgeheimdienst, die Ukrainer hätten eine wichtige Zuglinie von der Halbinsel getroffen, was es unwahrscheinlich macht, dass die Eisenbahnstrecke, die Cherson mit der Krim verbindet, in Betrieb bleiben wird.

Siehe auch  Updates zum Krieg zwischen Russland und der Ukraine: Die Ukraine intensiviert ihre Streiks in Cherson

Die Agentur sagte, die Russen würden wahrscheinlich rennen, um es zu reparieren, aber der Angriff betonte eine ernsthafte Schwäche.

Dann, am Dienstag, erschütterte eine Reihe von Explosionen einen russischen Marine-Luftwaffenstützpunkt auf der Krim, zerstörte mindestens acht russische Kampfflugzeuge und versetzte den Marinefliegerfähigkeiten der russischen Schwarzmeerflotte laut westlichen Militäranalysten einen schweren Schlag.

Unabhängig von der Ursache der Explosionen war dies nicht nur eine symbolisch peinliche Episode für den Kreml, sondern verdeutlichte auch die Schwächen Russlands im südlichen Kriegsschauplatz.

Die Flexibilität ihres Vorgehens sei ein klarer Vorteil, sagte Vitaly Kim, Leiter der Militärverwaltung in Mykolajiw, wo die ukrainische Armee Kräfte für ihren Gegenangriff organisiert.

„Die Russen arbeiten nach Vorschrift, sie setzen Kampfverbände ein, wie sie in der Sowjetunion aufgestellt wurden“, sagte er vergangene Woche in einem Interview. „Unsere Männer haben dieses Buch gelesen, verstehen es sehr gut und verwenden es für ihre eigenen Zwecke.“

Michael Schwarz Natalia Novosulova trug zur Berichterstattung bei.