September 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russland verschwindet diese Woche aus den Hauptindikatoren

Russland verschwindet diese Woche aus den Hauptindikatoren

MSCI Inc. lehnte ab. Andere Indexanbieter für russische Aktien sind diese Woche von den globalen Benchmarks abgewichen, eine Bewegung, die sich durch Milliarden von Dollar an Investitionen ausbreitet, die die globalen Märkte verfolgen.

Die MSCI-Änderungen traten am Mittwochnachmittag in Kraft und betreffen zwei der größten Schwellenmarkt-ETFs: den iShares Core MSCI Emerging Markets ETF und den iShares MSCI Emerging Markets ETF, der vom EEM-Index bestanden wird.

sagte MSCI Inc. Und S&P Dow Jones Indices und FTSE Russell sagten, russische Aktien würden nach Rücksprache mit Marktteilnehmern zu einem „Null“- oder „virtuellen Null“-Preis aus den globalen Aktienstandards genommen. Die S&P-Änderungen traten am Mittwochmorgen in Kraft.

S&P Dow Jones Indices sagte auch, dass es sich mit Marktteilnehmern über die mögliche Streichung russischer Anleihen aus Rentenindizes berät. FTSE-Kontakt Er hat letzte Woche einen ähnlichen Schritt gemacht.

Indexanbieter sagten, sie würden Russland entfernen, nachdem die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen das Land verhängt hatten, wodurch Russland vom globalen Finanzsystem getrennt blieb. Russische Vermögenswerte, von Anleihen über Währungen bis hin zu börsengehandelten Fonds, die ihre Aktien nachbilden, sind in der vergangenen Woche während einer Reihe von hektischen Handelssitzungen eingebrochen. Seit dem Einmarsch in die Ukraine ist das Land von der Weltwirtschaft abgeschnitten.

Nach Angaben des Unternehmens sind mehr als 250 Standard-&-Poor’s-Indizes von der Änderung betroffen. Russland wird in MSCI in mehr als 9.600 Indizes nicht aufgeführt.

Analysten sagten, die Auswirkungen des Schrittes würden bestimmt, indem Russland nach jedem der darin enthaltenen Kriterien abgewogen würde.

EEM bildet beispielsweise den MSCI Emerging Markets Index ab, der Ende Februar eine Gewichtung von 1,6 % in russischen Aktien hatte. Laut Angaben des Fonds besaß der etwa 26 Milliarden US-Dollar schwere Fonds Ende Dezember etwa 155 Millionen US-Dollar von der russischen Sberbank. Am Dienstag war die Position 3.023,37 $ wert, und der Fonds gab ihr kein Gewicht.

Siehe auch  Shell entschuldigt sich für den Kauf von russischem Öl und kündigt seinen schrittweisen Rückzug an

Viele aktive Investmentfondsmanager verfolgen diese Indizes ebenfalls und können sich dafür entscheiden, mehr oder weniger staatliche Aktien in ihren Portfolios zu halten. Dies könnte dazu führen, dass sie hinter den Standard zurückfallen, wenn ihre Beteiligungen eingestellt werden.

„Für aktive Manager ist es aussagekräftiger“, sagte Todd Rosenbluth, Leiter der ETF- und Investmentfondsforschung bei CFRA. „Theoretisch, wenn Sie mehr haben [of your portfolio] Bei Aktien, die illiquide sind und die man nicht loswerden kann, wird es mittelfristig zu einer Belastung für Ihr Portfolio.“

Wenn beispielsweise ein aktiver Fondsmanager beschließt, mehr russische Aktien als einen Referenzindex zu halten, hat er eine größere Allokation in Aktien, die jetzt nichts mehr wert sind als passive Investitionen, die den Index nachgebildet haben. Dies kann sich auf die Rendite auswirken.